07.08.2017

Die Schweizer Informatiktalente und der Teheraner Bibliothekar

Iran avancierte vom 28. Juli 2017 - 04. August 2017 zum place to be für Jugendliche mit einem Talent für Informatik. Aus über 80 Ländern reisten Teams für die 29. Internationale Informatik-Olympiade IOI in Teheran an. Mit dabei waren vier Schweizer Jugendliche. Sie gewannen eine Bronzemedaille – und ein internationales Netzwerk.

Nicolas Camenisch (3.v.l.) gewinnt Bronze an der Olympiade in Iran. Bild: Informatik-Olympiade

Die Olympiade in Teheran ging am Donnerstag, 03. August 2017 mit einer feierlichen Medaillenzeremonie zu Ende. Die 304 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 84 Ländern wurden mit 157 Medaillen geehrt – für ihre schlauen Algorithmen, die sie an den beiden Prüfungstagen entwickelten.

 

Schweizer Gymnasiast gewinnt zweite Bronzemedaillen

Eine der Bronzemedaillen geht an den Aargauer Schüler Nicolas Camenisch (Kantonsschule Wettingen, AG) aus Oberwil-Lieli. Er belegt den Rang 147 von insgesamt 304 Rängen. Für Nicolas ist es bereits die zweite Medaille in diesem Olympiaden-Sommer. Mitte Juli holte er Bronze an der Zentraleuropäischen Informatik-Olympiade (CEOI) in Slowenien. Die CEOI ist das europäische Pendant zur grösseren internationalen Olympiade.

Der Freiburger Ian Boschung (Collège St. Michel, FR) aus Düdingen erreichte Rang 159. Damit hat er die Bronzemedaille knapp um 2 Ränge verpasst. Fabian Haller (Neue Kantonsschule Aarau, AG) aus Aarau Rohr und Jan Schär (Kantonsschule Olten, SO) aus Schönenwerd machten das Schweizer Team komplett. Johannes Kapfhammer, Teamleiter der Schweiz und Präsident der Schweizer Informatik-Olympiade zeigt sich erfreut: "Wir sind stolz auf die Bronzemedaille von Nicolas."

 

Was der Teheraner Bibliothekar mit den Nachwuchstalenten zu tun hat

An zwei Prüfungstagen programmierten die Jugendlichen um die Wette. Sie kreierten insgesamt sechs Algorithmen, pro Tag standen ihnen dazu fünf Stunden zur Verfügung. Eine Aufgabe bestand darin, einen Algorithmus zu erfinden, der dem Bibliothekar in der Nationalbibliothek in Teheran hilft, die Bücher neu zu ordnen. Diese Aufgabe aus der Logistikoptimierung war eine echte Herausforderung für die jungen Talente. Dazu Nicolas Camenisch: "Die Aufgaben waren spannend, aber auch echt schwierig. Ich habe mich während dem Programmieren öfters gefragt, ob die anderen auch so gefordert sind wie ich.“

 

Das grosse Plus der Olympiade ist der Austausch unter Jugendlichen aus aller Welt

Nebst dem Wettbewerb hatten die vier Jugendlichen aus der Schweiz Zeit, sich ein Netz aus internationalen Kontakten zu knüpfen. Laut Nicolas Camenisch ist dies einer der Gründe,  warum es sich lohnt, an den Wissenschafts-Olympiaden mitzumachen. Es sei motivierend, eine Woche mit anderen Informatik-Fans zu verbringen. Zudem seien die Olympiaden auch ideal, um zu reisen und neue Kulturen kennenzulernen. Alle sind sich einig, viel über die iranische Kultur gelernt zu haben. Besonders die Gastfreundschaft hätten sie sehr genossen.

 

Links

Bilder: flic.kr/s/aHsm1YDQvi
Resultate: scoreboard.ioi2017.org/Ranking.html
www.soi.ch – Schweizer Informatik-Olympiade SOI
www.ioi2017.org – Internationale Informatik-Olympiade in Teheran, Iran

 

Kontakt

Mirjam Sager, Kommunikationsbeauftragte

Telefon Direkt: 031 631 51 87

m.sager(at)science.olympiad.ch

 

 

Weitere Artikel

Biologie

Start in die Biologie Olympiade 2019

Die erste Runde der Biologieolympiade ging erneut erfolgreich über die Bühne.

Verband

Das Herz der Wissenschafts-Olympiade: Unsere Freiwilligen

Zum internationalen Tag der Freiwilligen dankt die Wissenschafts-Olympiade ihren rund 370 Freiwilligen, die ihr Herzblut in die Olympiaden stecken: ein grosses Dankeschön!

Verband

Teilnahme-Rekord im 2018

3'500 Schülerinnen und Schüler haben 2018 bei der ersten Runde der acht Olympiaden teilgenommen. Das sind so viele, wie noch nie. Und es werden noch mehr. Hier lesen Sie die unseren Jahresbericht 2018 mit detailliertem Finanzbericht.

Verband

Das Olympiaden-Jahr 2017/2018 – Ein Rückblick in Zahlen

Im Olympiaden-Jahr 2017/2018 begeistern sich 3'478 Jugendliche für die Wissenschafts-Olympiade und nehmen an einer ersten Runde der erstmals acht Disziplinen teil. 688 Schülerinnen und Schüler profitieren von ausserschulischem Unterricht in ihrem Lieblingsfach, sei dies beim Workshop, im Lager oder durch persönliches Coaching. Welcher Kanton, welche Schule schickte am meisten Talente? Hier geht's zu den Fakten.

Verband

Der Schulpreis der Wissenschafts-Olympiade geht ins Fürstentum Liechtenstein

Mit dem Schulpreis ehrt die Wissenschafts-Olympiade jährlich eine Mittelschule, die über einen längeren Zeitraum engagierte Förderung in den Fachgebieten leistet. Wer den Wissensdurst seiner Schülerinnen und Schüler stillt und kognitive Höchstleistungen unterstützt, soll auch ausgezeichnet werden.

Robotik

Schweizer Schüler und ihre Roboter: gemeinsam gegen Food Waste

Was haben thailändisches Essen und technologische Lösungen gegen Food Waste gemeinsam? Beides war vom 16. – 18. November 2018 an der World Robot Olympiad (WRO) in Chiang Mai, Thailand zu finden. Sechs Schweizer Schüler traten gegen Teams aus rund 60 Länder an und stellten ihre Robotik-Fähigkeiten unter Beweis.

Geographie

Boden hautnah

Sie beschäftigen sich gerade mit Bodentypen und wollen Ihren Schülerinnen und Schülern zeigen, wie der Boden unter Ihren Füßen aussieht? Sie wollen Erosion und Deposition anschaulich erläutern? Dann schnappen Sie sich ein paar Spaten und auf gehts.

Geographie

Reshaping Geography

We are excited to announce the launch of our redesigned homepage.