21.11.2017

Goldmedaillen für junge Schweizer Geografie-Talente

Sie denken vernetzt, arbeiten exakt und haben ein ausgeprägtes räumliches Vorstellungvermögen. Vier Mittelschülerinnen und Mittelschüler überzeugten bei der dritten Schweizer Geografie-Olympiade. Sie gewannen die Goldmedaille beim Final, das am 18. November 2017 an der Kantonsschule Solothurn stattfand. Im Sommer 2018 vertreten die Talente die Schweiz an der internationalen Geografie-Olympiade in Kanada.

4 für Quebec: Aiyana Signer, Nathalie Meier, Sven Julien Voigt und David Kiely gewinnen die Schweizer Geografie-Olympiade 2018 und reisen im Sommer an die internationale Olympiade nach Quebec. Bild: Cyrille Boinay, Wissenschafts-Olympiade

Wie teilt man den Raum geschickt auf? Bei der Feldarbeit planen die Jugendlichen ein Open-Air-Kino auf einem Schulgelände. Bild: Cyrille Boinay, Wissenschafts-Olympiade

Eine Stadtführung durch Solothurn lockerte den Prüfungstag auf. Bild: Cyrille Boinay, Wissenschafts-Olympiade

Es war kalt am Samstag, 18. November 2017 vor der Kantonsschule in Solothurn. Dicke Socken, Windjacken, Handschuhe: Die 17 Finalistinnen und Finalisten der 3. Schweizer Geografie-Olympiade stellten sich dem Wetter und dem Wettkampf. Nach drei Prüfungsteilen standen die Gewinner der Olympiade fest. Gold ging an:

  • David Kiely aus Windisch (AG), Kantonsschule Baden (AG)
  • Nathalie Meier aus Busswil (TG), Kantonsschule Wil (SG)
  • Aiyana Signer aus Kirchberg (SG), Kantonsschule Wil (SG)
  • Sven Julien Voigt aus Bern, Gymnasium Neufeld (BE)

Die Goldmedaille ist das Ticket für die internationale Olympiade in Kanada

Die vier Gymnasiastinnen und Gymnasiasten gehören zu den besten Schweizer Nachwuchstalenten in Geografie. Sie haben sich bei der Qualifikation im Mai 2017 gegenüber 650 Jugendlichen durchgesetzt. "Ich bin sehr glücklich, dass ich es soweit geschafft habe", erklärt der Gewinner David Kiely."Ab jetzt ist alles ein grosses Extra".

Dieses "Extra", das ist die Reise nach Kanada an die Internationale Geografie-Olympiade iGeo. Vom 6.-10. August 2018 misst sich dort das Schweizer Team mit Schülern aus über 40 Ländern. Zu gewinnen gibt es Wissen, Medaillen – und ein internationales Netzwerk. Für die St. Gallerin Aiyana Signer ist die Olympiade "eine tolle Chance, mich in die Themen der Geografie zu vertiefen." Nathalie Meier ergänzt, dass alleine die Reise ein tolles Erlebnis sei: "Ich überquere zum ersten Mal den Atlantik." 

 

Den Klimawandel verstehen, Lebenserwartungen analysieren

Klimawandel, Tourismus oder Bevölkerungsgeographie: Die Themen des Finals waren vielfältig. Die Jugendlichen absolvierten drei Prüfungen: eine schriftliche Prüfung auf Englisch, eine Feldarbeit und einen Multimedia-Test. Bei Letzterem analysierten und interpretierten sie Karten, Grafiken und Bilder: Was sagt eine Wiese mit einer Schneekanone über den Klimawandel aus? Wie entwickelt sich die Lebenserwartung in Südamerika und Afrika? Wer vernetzt denkt, der bringe die richtige Fähigkeit mit, um solche Aufgaben zu lösen, erklärt Flurina Jenal, Lehrperson und Organisatorin der Geografie-Olympiade in Solothurn: "In der Geografie geht es immer darum, sich zu fragen, wie der Mensch die Natur beeinflusst – und umgekehrt."

 

Wie Geografie hilft, ein Open-Air-Kino zu planen

Geografie ist eine angewandte Wissenschaft, zum Final gehört daher auch eine Feldarbeit. Die Finalistinnen und Finalisten erstellten Karten eines Schulgeländes. Genaues Arbeiten und räumliches Denken waren gefragt. Wie sieht das Gelände aus der Vogelperspektive aus?
In einer zweiten Aufgabe suchten die Jugendlichen nach einer Lösung für ein Raumproblem: Ein Open-Air-Kino musste auf dem Kantonsschulgelände geplant werden. Wie teilt man den Raum geschickt auf, was darf in einem Kino mitten im Quartier nicht fehlen? Die vier Goldmedaillengewinner haben mit ihrer Planung überzeugt.

 

Rangliste

Rangliste als PDF

 

Links

Bilder: https://flic.kr/s/aHskrMPKn9

Schweizer Geografie-Olympiade SwissGeOlymp: www.swissgeolymp.ch

 

Kontakt

Mirjam Sager, Kommunikationsbeauftragte

Telefon Direkt: 031 631 51 87

m.sager(at)science.olympiad.ch

Weitere Artikel

Informatik

Informatics Camp 2019

42 participants from Switzerland, Slovakia, Israel, Austria and Romania train together in Sarnen from February 10-17. They listen to lectures, try to solve challenging tasks, but also get to know each other. Each day, a participant writes about its experience.

Verband

Chemie

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Philosophie

Biologie

Quiz «Shit happens»

Ganz ehrlich: Es gibt Tage, da läuft alles schief. Solche Tage kennen auch Forscherinnen und Forscher – und wir von der Wissenschafts-Olympiade. Wir erzählen dir Geschichten mit Pannen und Irrtümern. Sind sie wahr oder erfunden?

Verband

"Alleine hätte ich niemals so gute Einfälle gehabt."

Künstliche Intelligenz: Vom 6. bis 9. Februar 2019 haben sich 70 junge Erwachsene intensiv mit dem Thema befasst. Drei Olympioniken waren mit dabei am Talent Forum von Schweizer Jugend forscht in Nottwil. Yunshu erzählt im Interview von ihren Erfahrungen.

Chemie

Wer wird der nächste Chemie-Champion?

18 Jugendliche haben im Januar 2019 bewiesen, wie gut sie sich mit kleinen Teilchen auskennen. Sie treten im April 2019 zum Final der Chemie-Olympiade an.   

Robotik

Du holst aus Mikrochips das Maximum?

Melde dich bis am 17. März mit deinem Team für die Robotik-Olympiade an. Macht euer Roboter eine gute Figur an den regionalen Wettbewerben, so kämpft ihr im Juni um Medaillen am Final. Viel Glück!

Philosophie

Die Philo-Finalisten

Nein, du musst weder Platon noch Foucault in- und auswendig kennen, um es ins Final der Philo-Olympiade zu schaffen. Was beim Essay zählt, sind Argumente, die überzeugen. Und eigene Beispiele, weil wir wissen wollen, wie DU denkst.

Verband

Geographie

Physik

Mathematik

Informatik

Chemie

Schnuppertag Naturwissenschaft für junge Frauen

Möchtest du erfahren, was naturwissenschaftliche Studienfächer alles zu bieten haben? Schnuppere Studienluft am 21. März 2019 an der Uni Bern. Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung. (Anmeldeschluss: 18. Februar)

Verband

Chemie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Tipp: Die MINT-Servicestelle von IngCH und Swissmem

Lea Hasler berät Schulen bei MINT-Projekten. Im Interview erklärt sie, wie die Beratung genau funktioniert. Und sie stellt uns drei Projekte mit Schulen vor, die sie 2018 besonders gefreut haben.