13.03.2018

Olympioniken des kritischen Denkens

Es wurde debattiert, hinterfragt und geschrieben: Vom 8.-11. März 2018 trafen sich Jugendliche aus der ganzen Schweiz an der Universität Bern zum Final der Philosophie-Olympiade. Die beiden Gewinnerinnen des Essaywettbewerbs reisen Ende Mai für die Schweiz an die Internationale Olympiade nach Montenegro.

Argumentieren präzise und haben originielle Ideen: Die Finalistinnen und Finalisten der Philosophie-Olympiade 2018. Bild: Cyrille Boinay

Rafaela Schinner vom Kollegium Spiritus Sanctus Brig gewinnt die Philosophie-Olympiade 2018. Bild: Cyrille Boinay

Svenja Hammer von der Stiftsschule Einsiedeln holt sich die zweite Goldmedaille. Bild: privat

Die Preisverleihung an der Uni Bern: Am vierten Tag des Finals wurde gefeiert. Bild: Cyrille Boinay

Die Gymnasiastinnen Rafaela Schinner (Kollegium Spiritus Sanctus Brig, VS) und Svenja Hammer (Stiftsschule Einsiedeln, SZ) gewinnen mit ihren Essays die 13. Philosophie-Olympiade in der Schweiz. Sie überzeugten die Jury mit Argumenten, analytischem Geschick und originellen Ideen. Rafaela Schinner untersuchte in ihrem Essay die Frage "Ist das Leben in Gemeinschaft ein Hindernis für die Freiheit?". Svenja Hammer setzte sich in ihrem Text mit einem Zitat der Philosophin Helene von Druskowitz zum Thema Willensfreiheit auseinander.

 

Nach über 10 Jahren geht so wieder eine Goldmedaille ins Wallis. Von der Stiftsschule in Einsiedeln machte zum ersten Mal eine Schülerin mit und holte sich gleich Gold.

 

Silber geht an Tim Krappel (Kollegium Spiritus Sanctus Brig, VS) und Léonore Lavorel (Institut Florimont, GE). Über Bronze freuen sich Pio Blieske (Kantonschule Zürcher Oberland, ZH) und Axel Vanoni (Kantonsschule Romanshorn, TG).

 

Montenegro wird zum internationalen Treffpunkt für junge Philosophen

Die Gewinnerin Svenja Hammer mag Philosophie, weil sie ihr Denken schult. Und weil ihr dieses Denken Spass macht: "Es ist ein schönes Gefühl, wenn ich nach der Analyse des Problems auf ein Fazit stosse." Mit der Goldmedaille gewinnen Svenja und Rafaela auch eine Reise: An die internationale Philosophie-Olympiade nach Bar, Montenegro (23.-27. Mai 2018), wo sie auf junge Philosophinnen und Philosophen aus 45 Ländern treffen.

 

Impressionen

Video: Lara Gafner, Philosophie-Olympiade

 

Die Essays: über die Freiheit nachdenken, John Searle hinterfragen

Am viertägigen Final wurde um die Wette geschrieben und die Neugierde der Jugendlichen mit Workshops von Philosophinnen und Philosophen gestillt: Wie schreibe ich einen guten Essay? Was bedeutet Evidenz? Kann ich Gut und Böse auf dieselbe Art beschreiben, wie ich einen Apfel beschreiben würde?

Am Samstag, 10. März 2018 wurden aus den Lernenden schliesslich Autorinnen und Autoren: Sie schrieben einen 4-stündigen Essay zu einem von vier Themen. Ethik, Sprachphilosophie oder Philosophie des Geistes: Die Organisatoren wählten eine möglichst breite Palette an Themen aus. Die Schüler überlegten sich z.B. ob das Leben in Gemeinschaft ein Hindernis für Freiheit ist. Sie schrieben über die Philosophie an sich und wie sie zu anderen Wissenschaften steht. Oder sie analysierten ein Zitat von John Searle: "Was immer man meinen kann, kann auch gesagt werden."

 

Philosophie hilft, selbst zu entscheiden und Dinge zu hinterfragen

Die Philosophie-Olympiade will bei Jugendlichen die Freude am Philosophieren wecken. Und sie will das kritische Denken der Jugendlichen fördern. Dazu Lara Gafner, Philosophie-Studentin an der Uni Bern und Organisatorin: "Kritisches Denken kann jedem Jugendlichen etwas bringen, da es ihnen die Fähigkeit verleiht, selbst zu entscheiden und zu hinterfragen, was und wem sie glauben. Das fördert die Persönlichkeitsbildung und das Selbstbewusstsein." Das kritische Denken ist auch gesellschaftlich wichtig: Es macht die nächste Generation beispielsweise fit, in der Politik überlegt zu entscheiden.

 

Rangliste

Seite 2 in der Medienmitteilung (PDF)

 

Bilder

Klicken Sie am Ende des Beitrags auf Download, um die Bilder des Sliders herunterzuladen. Bilder der weiteren Finalistinnen und Finalisten erhalten Sie auf Anfrage.

 

Kontakt

Mirjam Sager, Kommunikationsbeauftragte

Telefon Direkt: 031 631 51 87

m.sager@olympiad.ch

Weitere Artikel

Mathematik

Niemand ist zu klein für Mathe: Das neue Junior-Camp

18 Jahre: So alt sind die Jugendlichen, die es ganz weit schaffen bei der Mathe-Olympiade. Nun wollen die Organisatoren auch jüngeren Schülern (11-15 Jahre) mehr bieten. Am 9. und 10. Juni 2018 fand das erste Junior-Camp in Zürich statt. Organisator Cyril Frei erklärt im Interview, was er sich vom neuen Angebot erhofft.

Verband

Philosophie

Chemie

Biologie

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Talente der Wissenschaft

Wow, ihr habt so richtig um die Wette gehirnt im 2018. Von den 3'500 Jugendlichen, die mitgemacht haben, schafften es 150 ins Finale. Wir gratulieren euch herzlich zu euren super Leistungen. Hier findet ihr nochmals alle Schul-Champions in den acht Olympiadenfächern.

Robotik

Die jungen Roboter-Erfinder

Marie Curie und Daniel Düsentrieb dürften ihre Freude gehabt haben an ihnen: 280 Kinder und Jugendliche tüftelten an Minirobotern für die World Robot Olympiad 2018. Am 9. und 10. Juni 2018 traten die jungen Erfinder mit ihren Maschinen in Aarburg (AG) zum Wettkampf an. Sechs Kinder und Jugendliche aus den Kantonen Zürich und Solothurn gewannen die Olympiade.

Physik

Auszeichnung für Schweizer Jungphysiker in Russland

Zwei Wochen vor der Fussball-WM kämpften in Russland fünf Schweizer Jugendliche mit ihrem Kopf um Medaillen. Sie nahmen an der 2. Europäischen Physik-Olympiade EuPhO vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Dolgoprudny, Moskau teil. Namu Bae vom Gymnase de Renens gewann eine Auszeichnung.

Robotik

Junge Tüftlerinnen und Tüftler zeigen ihre Miniroboter

280 Kinder und Jugendliche präsentieren ihre Roboter, die die Welt ein bisschen besser machen könnten: Am 9. und 10. Juni 2018 findet in Aarburg (AG) das Final der Robotik-Olympiade 2018 statt.

Philosophie

Baden und Philosophieren in Bar

Andere reisen zum Baden nach Bar (Montenegro). Sie aber kamen zum Philosophieren − und Baden. 100 Jugendliche aus 51 Ländern zeigten ihr Können an der Internationalen Philosophie-Olympiade in Montenegro vom 23. – 27. Mai 2018. Auch zwei Schweizer Kantischülerinnen waren am Start des Essay-Wettbewerbes.

Geographie

Alea jacta est

We are happy to announce the 20 best students who have qualified for the Swiss finals and who will participate in the summer camp in the national parc in Zernez. They have competed with about 920 participants from all over Switzerland.

Verband

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Philosophie

Biologie

Chemie

Wir sind dann mal auf Weltreise

Tschüss Schweiz. Hallo Montenegro, Iran und Japan: Unsere Teams packen die Koffer und reisen an die internationalen Wettbewerbe. Du hast es leider nicht ins Team geschafft? Macht nichts. Du reist virtuell mit – mit dieser Karte und der passenden Musik in den Ohren.