25.07.2017

Schweizer Nachwuchstalente in Brasilien und Indonesien ausgezeichnet

Sommer ist, wenn die Schule in die Ferne rückt. Nicht so bei den 11 Schweizer Jugendlichen, die sich auch in den Ferien intensiv mit Physik und Mathematik beschäftigen. Sie wetteiferten um Medaillen an zwei internationalen Wettbewerben: in Brasilien an der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) vom 12.-24. Juli 2017 und in Indonesien an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) vom 16.-24. Juli 2017. Das Resultat: 3 Bronzemedaillen, 8 Auszeichnungen – und frisch inspirierte Nachwuchstalente.

Patrick Stalder (2.v.l.) von der Kantonsschule Beromünster gewinnt Bronze an der Internationalen Mathematik-Olympiade. Bild: Schweizer Mathematik-Olympiade

Henning Zhang (2.v.r.) und Adrian Rutschmann (3.v.r.) gewinnen Bronze an der Internationalen Physik-Olympiade. Bild: Physik-Olympiade

Die Schweizer Jugendlichen trafen auf rund 450 Nachwuchstalente aus 88 Ländern an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) in Yogyakarta vom 16.-24. Juli 2017. An der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) vom 12.-24. Juli in Rio de Janeiro nahmen gar 615 Jugendliche aus 111 Nationen teil. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich bei den jeweiligen nationalen Wettbewerben durchgesetzt – und gehören so zu den talentiertesten Nachwuchswissenschaftlern.

 

Schweizer Nachwuchstalente gewinnen 3 Bronzemedaillen und 8 Auszeichnungen

Die Resultate der beiden Schweizer Teams lassen sich sehen. Die zwei Bronzemedaillen an der IPhO 2017 gingen an die Gymnasiasten Adrian Rutschmann (Kantonsschule Zürcher Unterland, ZH) aus Bülach und an Henning Zhang (Kantonsschule Wettingen, AG) aus Villigen. Die weiteren Mitglieder des 5-köpfigen Teams ergatterten sich eine sogenannte Ehrenmeldung (Honorable Mention). Es sind dies Tamar Som (Kantonsschule Baden, AG) aus Lengnau, Alexandre Pinazza (Gymnase de Morges) aus Lonay und Pascal Isenring (Kantonsschule Zürcher Unterland, ZH) aus Rafz.

Im Koffer des Schweizer Teams der IMO glänzten 1 Bronzemedaille und 5 Ehrenmeldungen. Der Aargauer Gymnasiast Patrick Stalder (Kantosschule Beromünster) aus Menziken gewann Bronze. Die Ehrenmeldungen gingen an Valentin Imbach (MNG Rämibühl, ZH), Frieder Jäckel (Gymnasium Kirchenfeld, BE) aus Bern, Ari Jordan (Gymnasium Thun, BE) aus Steffisburg, Jischai Wyler (Literaturgymnasium Rämibühl, ZH) aus Zürich und Tanish Patil (Institute International de Lancy, GE) aus Genf.

Im internationalen Vergleich positioniert sich die Schweiz im Mittelfeld. Bei beiden Olympiaden belegen mehrheitlich Jugendliche aus asiatischen Ländern die ersten Plätze.

 

Die Prüfungen verlangen logisches und kreatives Denken – und viel Ausdauer

Das Herzstück der Wissenschafts-Olympiaden sind die zwei Prüfungstage. An der Physik-Olympiade IPhO tüfteln die Schülerinnen und Schüler an 2 Experimenten. Und sie arbeiten an drei Aufgaben bei der 5-stündigen Theorieprüfung. Den Organisatoren war es wichtig, Themen einzubringen, die das Gastland Indonesien aktuell beschäftigen: Wie die Naturkatastrophen, beispielsweise. Teilnehmer Tamar Som erklärt: "Wir berechneten, wie sich die Erdbeben- und Tsunamiwellen ausbreiten. Physik macht Spass, weil man mit ihr nicht nur abstrakte, sondern auch sehr reale Phänomene untersuchen kann."

 

Mathematik und Physik verbindet und inspiriert Jugendliche aus aller Welt

Wissenschafts-Olympiaden wollen junge Talente fördern. Und damit die nächste Generation von Forscherinnen und Forschern motivieren und inspirieren. Nebst der intellektuellen Herausforderung geht es den Organisatoren aber auch um den Austausch unter den Jugendlichen aus aller Welt. Denn Wissenschaft verbindet – und kümmert sich wenig um sprachliche und kulturelle Barrieren. In Rio beispielsweise begegnete das Schweizer Team ihren Kollegen aus Syrien – dank dem Stategiespiel Tichu: "Uns verbindet die Freude an Mathematik. Und wir lieben Spiele. So haben wir den syrischen Jugendlichen kurzerhand das Kartenspiel Tichu beigebracht!", erklärt der Genfer Teilnehmer Tanish Patil. Auch der Zürcher Pascal Isenring schätzte die internationalen Begegnungen an der Physik-Olympiade: "Ich habe Menschen aus Ländern kennengelernt, von denen ich vorher nicht einmal wusste, wo sie genau liegen." Suriname, beispielsweise. Mit diesem Team und der Schwedischen Delegation hätten sich die sechs Schweizer besonders gut verstanden.

 

Das Gastland erforschen – und die Sommerferien geniessen

Trotz Prüfungsstress kommt an den Olympiaden auch so etwas wie Ferienstimmung auf. Die Jugendlichen erforschen während der Woche die Highlights der Gastländer. In Brasilien hiess das: Badehose und Turnschuhe einpacken und ab an die Copacabana und auf den Zuckerhut. In Indonesien haben die Schweizer Gymnasiasten die buddhistische Tempelanlage Borobudur besucht: "Eine sehr eindrückliche Erfahrung" sei das gewesen, meint Tamar Som dazu.

 

Nächstes Highlight: Das Treffen mit dem NASA Forschungschef Thomas Zurbuchen

Für das Schweizer IPhO-Team geht es gleich Schlag auf Schlag weiter. Am Mittwoch, 2. August 2017 treffen sie an der Universität Bern den Schweizer NASA Forschungschef Thomas Zurbuchen. Er wird im Rahmen eines Panels zur Schweizer Weltraumforschung die 5 Jugendlichen für Ihr Können und Ihre Neugierde auszeichnen, gemeinsam mit Teilnehmern von Schweizer Jugend forscht. Eine weitere Begegnung, die die Schüler inspirieren und motivieren dürfte.

 

Links

Bilder:

Mathematik: flic.kr/s/aHsm529gXo

Physik: flic.kr/s/aHsm18S8N6

www.imosuisse.ch – Schweizer Mathematik-Olympiade
www.swisspho.ch – Schweizer Physik-Olympiade
www.imo2017.org – Internationale Mathematik-Olympiade 2017

 

Kontakt

Mirjam Sager, Kommunikationsbeauftragte

Telefon Direkt: 031 631 51 87

m.sager(at)science.olympiad.ch

 

 

 

Weitere Artikel

Biologie

Start in die Biologie Olympiade 2019

Die erste Runde der Biologieolympiade ging erneut erfolgreich über die Bühne.

Verband

Das Herz der Wissenschafts-Olympiade: Unsere Freiwilligen

Zum internationalen Tag der Freiwilligen dankt die Wissenschafts-Olympiade ihren rund 370 Freiwilligen, die ihr Herzblut in die Olympiaden stecken: ein grosses Dankeschön!

Verband

Teilnahme-Rekord im 2018

3'500 Schülerinnen und Schüler haben 2018 bei der ersten Runde der acht Olympiaden teilgenommen. Das sind so viele, wie noch nie. Und es werden noch mehr. Hier lesen Sie die unseren Jahresbericht 2018 mit detailliertem Finanzbericht.

Verband

Das Olympiaden-Jahr 2017/2018 – Ein Rückblick in Zahlen

Im Olympiaden-Jahr 2017/2018 begeistern sich 3'478 Jugendliche für die Wissenschafts-Olympiade und nehmen an einer ersten Runde der erstmals acht Disziplinen teil. 688 Schülerinnen und Schüler profitieren von ausserschulischem Unterricht in ihrem Lieblingsfach, sei dies beim Workshop, im Lager oder durch persönliches Coaching. Welcher Kanton, welche Schule schickte am meisten Talente? Hier geht's zu den Fakten.

Verband

Der Schulpreis der Wissenschafts-Olympiade geht ins Fürstentum Liechtenstein

Mit dem Schulpreis ehrt die Wissenschafts-Olympiade jährlich eine Mittelschule, die über einen längeren Zeitraum engagierte Förderung in den Fachgebieten leistet. Wer den Wissensdurst seiner Schülerinnen und Schüler stillt und kognitive Höchstleistungen unterstützt, soll auch ausgezeichnet werden.

Robotik

Schweizer Schüler und ihre Roboter: gemeinsam gegen Food Waste

Was haben thailändisches Essen und technologische Lösungen gegen Food Waste gemeinsam? Beides war vom 16. – 18. November 2018 an der World Robot Olympiad (WRO) in Chiang Mai, Thailand zu finden. Sechs Schweizer Schüler traten gegen Teams aus rund 60 Länder an und stellten ihre Robotik-Fähigkeiten unter Beweis.

Geographie

Boden hautnah

Sie beschäftigen sich gerade mit Bodentypen und wollen Ihren Schülerinnen und Schülern zeigen, wie der Boden unter Ihren Füßen aussieht? Sie wollen Erosion und Deposition anschaulich erläutern? Dann schnappen Sie sich ein paar Spaten und auf gehts.

Geographie

Reshaping Geography

We are excited to announce the launch of our redesigned homepage.