25.07.2017

Schweizer Nachwuchstalente in Brasilien und Indonesien ausgezeichnet

Sommer ist, wenn die Schule in die Ferne rückt. Nicht so bei den 11 Schweizer Jugendlichen, die sich auch in den Ferien intensiv mit Physik und Mathematik beschäftigen. Sie wetteiferten um Medaillen an zwei internationalen Wettbewerben: in Brasilien an der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) vom 12.-24. Juli 2017 und in Indonesien an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) vom 16.-24. Juli 2017. Das Resultat: 3 Bronzemedaillen, 8 Auszeichnungen – und frisch inspirierte Nachwuchstalente.

Patrick Stalder (2.v.l.) von der Kantonsschule Beromünster gewinnt Bronze an der Internationalen Mathematik-Olympiade. Bild: Schweizer Mathematik-Olympiade

Henning Zhang (2.v.r.) und Adrian Rutschmann (3.v.r.) gewinnen Bronze an der Internationalen Physik-Olympiade. Bild: Physik-Olympiade

Die Schweizer Jugendlichen trafen auf rund 450 Nachwuchstalente aus 88 Ländern an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) in Yogyakarta vom 16.-24. Juli 2017. An der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) vom 12.-24. Juli in Rio de Janeiro nahmen gar 615 Jugendliche aus 111 Nationen teil. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich bei den jeweiligen nationalen Wettbewerben durchgesetzt – und gehören so zu den talentiertesten Nachwuchswissenschaftlern.

 

Schweizer Nachwuchstalente gewinnen 3 Bronzemedaillen und 8 Auszeichnungen

Die Resultate der beiden Schweizer Teams lassen sich sehen. Die zwei Bronzemedaillen an der IPhO 2017 gingen an die Gymnasiasten Adrian Rutschmann (Kantonsschule Zürcher Unterland, ZH) aus Bülach und an Henning Zhang (Kantonsschule Wettingen, AG) aus Villigen. Die weiteren Mitglieder des 5-köpfigen Teams ergatterten sich eine sogenannte Ehrenmeldung (Honorable Mention). Es sind dies Tamar Som (Kantonsschule Baden, AG) aus Lengnau, Alexandre Pinazza (Gymnase de Morges) aus Lonay und Pascal Isenring (Kantonsschule Zürcher Unterland, ZH) aus Rafz.

Im Koffer des Schweizer Teams der IMO glänzten 1 Bronzemedaille und 5 Ehrenmeldungen. Der Aargauer Gymnasiast Patrick Stalder (Kantosschule Beromünster) aus Menziken gewann Bronze. Die Ehrenmeldungen gingen an Valentin Imbach (MNG Rämibühl, ZH), Frieder Jäckel (Gymnasium Kirchenfeld, BE) aus Bern, Ari Jordan (Gymnasium Thun, BE) aus Steffisburg, Jischai Wyler (Literaturgymnasium Rämibühl, ZH) aus Zürich und Tanish Patil (Institute International de Lancy, GE) aus Genf.

Im internationalen Vergleich positioniert sich die Schweiz im Mittelfeld. Bei beiden Olympiaden belegen mehrheitlich Jugendliche aus asiatischen Ländern die ersten Plätze.

 

Die Prüfungen verlangen logisches und kreatives Denken – und viel Ausdauer

Das Herzstück der Wissenschafts-Olympiaden sind die zwei Prüfungstage. An der Physik-Olympiade IPhO tüfteln die Schülerinnen und Schüler an 2 Experimenten. Und sie arbeiten an drei Aufgaben bei der 5-stündigen Theorieprüfung. Den Organisatoren war es wichtig, Themen einzubringen, die das Gastland Indonesien aktuell beschäftigen: Wie die Naturkatastrophen, beispielsweise. Teilnehmer Tamar Som erklärt: "Wir berechneten, wie sich die Erdbeben- und Tsunamiwellen ausbreiten. Physik macht Spass, weil man mit ihr nicht nur abstrakte, sondern auch sehr reale Phänomene untersuchen kann."

 

Mathematik und Physik verbindet und inspiriert Jugendliche aus aller Welt

Wissenschafts-Olympiaden wollen junge Talente fördern. Und damit die nächste Generation von Forscherinnen und Forschern motivieren und inspirieren. Nebst der intellektuellen Herausforderung geht es den Organisatoren aber auch um den Austausch unter den Jugendlichen aus aller Welt. Denn Wissenschaft verbindet – und kümmert sich wenig um sprachliche und kulturelle Barrieren. In Rio beispielsweise begegnete das Schweizer Team ihren Kollegen aus Syrien – dank dem Stategiespiel Tichu: "Uns verbindet die Freude an Mathematik. Und wir lieben Spiele. So haben wir den syrischen Jugendlichen kurzerhand das Kartenspiel Tichu beigebracht!", erklärt der Genfer Teilnehmer Tanish Patil. Auch der Zürcher Pascal Isenring schätzte die internationalen Begegnungen an der Physik-Olympiade: "Ich habe Menschen aus Ländern kennengelernt, von denen ich vorher nicht einmal wusste, wo sie genau liegen." Suriname, beispielsweise. Mit diesem Team und der Schwedischen Delegation hätten sich die sechs Schweizer besonders gut verstanden.

 

Das Gastland erforschen – und die Sommerferien geniessen

Trotz Prüfungsstress kommt an den Olympiaden auch so etwas wie Ferienstimmung auf. Die Jugendlichen erforschen während der Woche die Highlights der Gastländer. In Brasilien hiess das: Badehose und Turnschuhe einpacken und ab an die Copacabana und auf den Zuckerhut. In Indonesien haben die Schweizer Gymnasiasten die buddhistische Tempelanlage Borobudur besucht: "Eine sehr eindrückliche Erfahrung" sei das gewesen, meint Tamar Som dazu.

 

Nächstes Highlight: Das Treffen mit dem NASA Forschungschef Thomas Zurbuchen

Für das Schweizer IPhO-Team geht es gleich Schlag auf Schlag weiter. Am Mittwoch, 2. August 2017 treffen sie an der Universität Bern den Schweizer NASA Forschungschef Thomas Zurbuchen. Er wird im Rahmen eines Panels zur Schweizer Weltraumforschung die 5 Jugendlichen für Ihr Können und Ihre Neugierde auszeichnen, gemeinsam mit Teilnehmern von Schweizer Jugend forscht. Eine weitere Begegnung, die die Schüler inspirieren und motivieren dürfte.

 

Links

Bilder:

Mathematik: flic.kr/s/aHsm529gXo

Physik: flic.kr/s/aHsm18S8N6

www.imosuisse.ch – Schweizer Mathematik-Olympiade
www.swisspho.ch – Schweizer Physik-Olympiade
www.imo2017.org – Internationale Mathematik-Olympiade 2017

 

Kontakt

Mirjam Sager, Kommunikationsbeauftragte

Telefon Direkt: 031 631 51 87

m.sager(at)science.olympiad.ch

 

 

 

Weitere Artikel

Philosophie

Schweizer Schülerin ausgezeichnet an internationaler Philosophie-Olympiade

Zwei Gymnasiastinnen haben die Schweiz an der internationalen Philosophie-Olympiade vertreten. Die Bernerin Oona Wälti gewann mit ihrem Essay eine Ehrenmeldung.

Wirtschaft

Vier Jugendliche gewinnen Gold in Wirtschaft

Zwei junge Frauen und Männer haben die Jury am Freitag, 17. Mai beim Final der Wirtschafts-Olympiade überzeugt. Sie dürfen die Schweiz an der internationalen Wirtschafts-Olympiade in Russland vertreten.  

Robotik

Vorausscheidung «World-Robot-Olympiade»

SRF, Tagesschau (11.05.2019): Um sich zu qualifizieren, mussten über 20 Schüler-Teams einen Roboter so programmieren, dass er auf dem vorgegebenen Parcours verschiedene Aufgaben in möglichst kurzer Zeit erledigen kann.

Wirtschaft

Assessment of the TOP 10 economics competitors

The TOP 10 video applicants benefit from a training and assessment conducted by the economics.olympiad.ch with the support of UBS professionals. The finalists are invited to Zurich where the jury selects the four members of the Swiss Olympiad Team in Economics.

Biologie

"Am Anfang war die Evolution..."

"... und dann kam die Biologie-Olympiade". Finalisten und Finalistinnen erzählen von ihren Erfahrungen während der SBO-Woche, dem Finale der Schweizer Biologie-Olympiade.

Chemie

Schweizer Nachwuchstalente reisen an Chemie-Olympiade nach Paris

14 Berufsschüler und Gymnasiasten zeigten ihr Talent am Final der Schweizer Chemie-Olympiade 2019. Vier Jugendliche gewinnen Gold und dürfen die Schweiz am internationalen Wettbewerb in Paris vom 21.-30 Juli 2019 vertreten.

Biologie

Walliser Schülerin an der Spitze der Biologie-Olympiade

Eine Walliserin, ein Thurgauer und zwei Baselbieter haben Gold gewonnen bei der Schweizer Biologie-Olympiade diesen Sonntag an der Universität Bern. Die vier Jugendlichen qualifizieren sich damit für die internationale Olympiade im Sommer in Ungarn.

Robotik

Roboter sorgen für Spannung und Emotionen

Vom 4. bis 25. Mai findet mit der Vorausscheidung für die World Robot Olympiad (WRO) ein spannender und herausfordernder Robotik-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche statt. 104 Teams haben sich für die sechs Standorte angemeldet.