25.07.2017

Schweizer Nachwuchstalente in Brasilien und Indonesien ausgezeichnet

Sommer ist, wenn die Schule in die Ferne rückt. Nicht so bei den 11 Schweizer Jugendlichen, die sich auch in den Ferien intensiv mit Physik und Mathematik beschäftigen. Sie wetteiferten um Medaillen an zwei internationalen Wettbewerben: in Brasilien an der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) vom 12.-24. Juli 2017 und in Indonesien an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) vom 16.-24. Juli 2017. Das Resultat: 3 Bronzemedaillen, 8 Auszeichnungen – und frisch inspirierte Nachwuchstalente.

Patrick Stalder (2.v.l.) von der Kantonsschule Beromünster gewinnt Bronze an der Internationalen Mathematik-Olympiade. Bild: Schweizer Mathematik-Olympiade

Henning Zhang (2.v.r.) und Adrian Rutschmann (3.v.r.) gewinnen Bronze an der Internationalen Physik-Olympiade. Bild: Physik-Olympiade

Die Schweizer Jugendlichen trafen auf rund 450 Nachwuchstalente aus 88 Ländern an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) in Yogyakarta vom 16.-24. Juli 2017. An der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) vom 12.-24. Juli in Rio de Janeiro nahmen gar 615 Jugendliche aus 111 Nationen teil. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich bei den jeweiligen nationalen Wettbewerben durchgesetzt – und gehören so zu den talentiertesten Nachwuchswissenschaftlern.

 

Schweizer Nachwuchstalente gewinnen 3 Bronzemedaillen und 8 Auszeichnungen

Die Resultate der beiden Schweizer Teams lassen sich sehen. Die zwei Bronzemedaillen an der IPhO 2017 gingen an die Gymnasiasten Adrian Rutschmann (Kantonsschule Zürcher Unterland, ZH) aus Bülach und an Henning Zhang (Kantonsschule Wettingen, AG) aus Villigen. Die weiteren Mitglieder des 5-köpfigen Teams ergatterten sich eine sogenannte Ehrenmeldung (Honorable Mention). Es sind dies Tamar Som (Kantonsschule Baden, AG) aus Lengnau, Alexandre Pinazza (Gymnase de Morges) aus Lonay und Pascal Isenring (Kantonsschule Zürcher Unterland, ZH) aus Rafz.

Im Koffer des Schweizer Teams der IMO glänzten 1 Bronzemedaille und 5 Ehrenmeldungen. Der Aargauer Gymnasiast Patrick Stalder (Kantosschule Beromünster) aus Menziken gewann Bronze. Die Ehrenmeldungen gingen an Valentin Imbach (MNG Rämibühl, ZH), Frieder Jäckel (Gymnasium Kirchenfeld, BE) aus Bern, Ari Jordan (Gymnasium Thun, BE) aus Steffisburg, Jischai Wyler (Literaturgymnasium Rämibühl, ZH) aus Zürich und Tanish Patil (Institute International de Lancy, GE) aus Genf.

Im internationalen Vergleich positioniert sich die Schweiz im Mittelfeld. Bei beiden Olympiaden belegen mehrheitlich Jugendliche aus asiatischen Ländern die ersten Plätze.

 

Die Prüfungen verlangen logisches und kreatives Denken – und viel Ausdauer

Das Herzstück der Wissenschafts-Olympiaden sind die zwei Prüfungstage. An der Physik-Olympiade IPhO tüfteln die Schülerinnen und Schüler an 2 Experimenten. Und sie arbeiten an drei Aufgaben bei der 5-stündigen Theorieprüfung. Den Organisatoren war es wichtig, Themen einzubringen, die das Gastland Indonesien aktuell beschäftigen: Wie die Naturkatastrophen, beispielsweise. Teilnehmer Tamar Som erklärt: "Wir berechneten, wie sich die Erdbeben- und Tsunamiwellen ausbreiten. Physik macht Spass, weil man mit ihr nicht nur abstrakte, sondern auch sehr reale Phänomene untersuchen kann."

 

Mathematik und Physik verbindet und inspiriert Jugendliche aus aller Welt

Wissenschafts-Olympiaden wollen junge Talente fördern. Und damit die nächste Generation von Forscherinnen und Forschern motivieren und inspirieren. Nebst der intellektuellen Herausforderung geht es den Organisatoren aber auch um den Austausch unter den Jugendlichen aus aller Welt. Denn Wissenschaft verbindet – und kümmert sich wenig um sprachliche und kulturelle Barrieren. In Rio beispielsweise begegnete das Schweizer Team ihren Kollegen aus Syrien – dank dem Stategiespiel Tichu: "Uns verbindet die Freude an Mathematik. Und wir lieben Spiele. So haben wir den syrischen Jugendlichen kurzerhand das Kartenspiel Tichu beigebracht!", erklärt der Genfer Teilnehmer Tanish Patil. Auch der Zürcher Pascal Isenring schätzte die internationalen Begegnungen an der Physik-Olympiade: "Ich habe Menschen aus Ländern kennengelernt, von denen ich vorher nicht einmal wusste, wo sie genau liegen." Suriname, beispielsweise. Mit diesem Team und der Schwedischen Delegation hätten sich die sechs Schweizer besonders gut verstanden.

 

Das Gastland erforschen – und die Sommerferien geniessen

Trotz Prüfungsstress kommt an den Olympiaden auch so etwas wie Ferienstimmung auf. Die Jugendlichen erforschen während der Woche die Highlights der Gastländer. In Brasilien hiess das: Badehose und Turnschuhe einpacken und ab an die Copacabana und auf den Zuckerhut. In Indonesien haben die Schweizer Gymnasiasten die buddhistische Tempelanlage Borobudur besucht: "Eine sehr eindrückliche Erfahrung" sei das gewesen, meint Tamar Som dazu.

 

Nächstes Highlight: Das Treffen mit dem NASA Forschungschef Thomas Zurbuchen

Für das Schweizer IPhO-Team geht es gleich Schlag auf Schlag weiter. Am Mittwoch, 2. August 2017 treffen sie an der Universität Bern den Schweizer NASA Forschungschef Thomas Zurbuchen. Er wird im Rahmen eines Panels zur Schweizer Weltraumforschung die 5 Jugendlichen für Ihr Können und Ihre Neugierde auszeichnen, gemeinsam mit Teilnehmern von Schweizer Jugend forscht. Eine weitere Begegnung, die die Schüler inspirieren und motivieren dürfte.

 

Links

Bilder:

Mathematik: flic.kr/s/aHsm529gXo

Physik: flic.kr/s/aHsm18S8N6

www.imosuisse.ch – Schweizer Mathematik-Olympiade
www.swisspho.ch – Schweizer Physik-Olympiade
www.imo2017.org – Internationale Mathematik-Olympiade 2017

 

Kontakt

Mirjam Sager, Kommunikationsbeauftragte

Telefon Direkt: 031 631 51 87

m.sager(at)science.olympiad.ch

 

 

 

Weitere Artikel

Informatik

Informatics Camp 2019

42 participants from Switzerland, Slovakia, Israel, Austria and Romania train together in Sarnen from February 10-17. They listen to lectures, try to solve challenging tasks, but also get to know each other. Each day, a participant writes about its experience.

Verband

Chemie

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Philosophie

Biologie

Quiz «Shit happens»

Ganz ehrlich: Es gibt Tage, da läuft alles schief. Solche Tage kennen auch Forscherinnen und Forscher – und wir von der Wissenschafts-Olympiade. Wir erzählen dir Geschichten mit Pannen und Irrtümern. Sind sie wahr oder erfunden?

Verband

"Alleine hätte ich niemals so gute Einfälle gehabt."

Künstliche Intelligenz: Vom 6. bis 9. Februar 2019 haben sich 70 junge Erwachsene intensiv mit dem Thema befasst. Drei Olympioniken waren mit dabei am Talent Forum von Schweizer Jugend forscht in Nottwil. Yunshu erzählt im Interview von ihren Erfahrungen.

Chemie

Wer wird der nächste Chemie-Champion?

18 Jugendliche haben im Januar 2019 bewiesen, wie gut sie sich mit kleinen Teilchen auskennen. Sie treten im April 2019 zum Final der Chemie-Olympiade an.   

Robotik

Du holst aus Mikrochips das Maximum?

Melde dich bis am 17. März mit deinem Team für die Robotik-Olympiade an. Macht euer Roboter eine gute Figur an den regionalen Wettbewerben, so kämpft ihr im Juni um Medaillen am Final. Viel Glück!

Philosophie

Die Philo-Finalisten

Nein, du musst weder Platon noch Foucault in- und auswendig kennen, um es ins Final der Philo-Olympiade zu schaffen. Was beim Essay zählt, sind Argumente, die überzeugen. Und eigene Beispiele, weil wir wissen wollen, wie DU denkst.

Verband

Geographie

Physik

Mathematik

Informatik

Chemie

Schnuppertag Naturwissenschaft für junge Frauen

Möchtest du erfahren, was naturwissenschaftliche Studienfächer alles zu bieten haben? Schnuppere Studienluft am 21. März 2019 an der Uni Bern. Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung. (Anmeldeschluss: 18. Februar)

Verband

Chemie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Tipp: Die MINT-Servicestelle von IngCH und Swissmem

Lea Hasler berät Schulen bei MINT-Projekten. Im Interview erklärt sie, wie die Beratung genau funktioniert. Und sie stellt uns drei Projekte mit Schulen vor, die sie 2018 besonders gefreut haben.