31.07.2017

Silber und Bronze für junge Schweizer Biologietalente

Fünf Jugendliche aus der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein reisten vom 23.-30. Juli 2017 nach Coventry (Vereinigtes Königreich). Dort befassten sie sich mit ihrem Lieblingsthema: der Biologie. Zusammen mit rund 245 Jugendlichen aus 66 Ländern wetteiferten sie an der Internationalen Biologie-Olympiade IBO 2017 um Medaillen. Das Resultat ist erfreulich, die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten gewinnen eine Silber- und vier Bronzemedaillen.

Medaillensegen für die Schweiz: Drei Gymnasiastinnen und ein Gymnasiast gewinnen Silber und Bronze an der Internationalen Biologie-Olympiade 2017 in Coventry, England. v.l.n.r.: Caroline Hasler, Jana Meier, Martin Breu und Nina Kathe. Bild: Biologie-Olympiade

Jana Meier von der Kantonsschule Wettingen bewies ihr Talent am internationalen Wettbewerb. Sie verpasste die Goldmedaille nur knapp und holte eine der begehrten Silbermedaillen. Bild: Biologie-Olympiade

Caroline Hasler von der neuen Kantonsschule Aarau gewinnt Bronze an der Biologie-Olympiade. Bild: Biologie-Olympiade

Martin Breu holt sich Bronze an der Biologie-Olympiade in Coventry (UK). Er ist Schüler der Kantonsschule Solothurn. Bild: Biologie-Olympiade

Bronze Nummer 3 für die Schweiz: Nina Kathe von der Alten Kantonsschule Aarau gewinnt eine Medaille an der Biologie-Olympiade. Bild: Biologie-Olympiade

Auch das Fürstentum Liechtenstein hat einen Gewinner: Joel Biedermann vom Liechtensteinischen Gymnasium holt sich Bronze in Coventry. Bild: Biologie-Olympiade

Am Samstag, 29. Juli 2017 ging die 28. Ausgabe der Internationalen Biologie-Olympiade IBO in Coventry (Vereinigtes Königreich) feierlich zu Ende. An der Universität Warwick trafen sich vom 23.-30. Juli 2017 die talentiertesten Nachwuchsbiologinnen- und Biologen aus aller Welt, von Australien bis Vietnam. Sie haben die jeweiligen nationalen Olympiaden gewonnen und sich so für den internationalen Wettbewerb qualifiziert.

Das Erfolgsrezept für die Medaillen: Leidenschaft und Talent

Die 5 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein sind sich einig, weshalb sich die Teilnahme an der IBO lohnt: "Wir haben unsere Leidenschaft für Biologie eine Woche lang ausgelebt, das ist toll!", erklärt die Schülerin Jana Meier. Diese Begeisterung und das Talent zeigen sich dann auch im Medaillenspiegel: Insgesamt gewannen die 5 Jugendlichen 1 Silbermedaille und 4 Bronzemedaillen:

  • Silber: Jana Meier (Kantonsschule Wettingen, AG) aus Würenlingen
  • Bronze: Martin Breu (Kantonsschule Solothurn, SO) aus Niederwil
  • Bronze: Caroline Hasler (Neue Kantonsschule Aarau, AG) aus Aarau
  • Bronze: Nina Kathe (Alte Kantonsschule Aarau) aus Suhr
  • Bronze: Joel Biedermann (Liechtensteinisches Gymnasium) aus Schellenberg

Die Olympiade verbindet Jugendliche aus aller Welt

Die 5 Jugendlichen haben sich im Verlauf der Schweizer Biologie-Olympiade 2016/17 gegenüber 1'300 Gymnasiastinnen und Gymnasiasten durchgesetzt. Die Aargauerin Jana Meier freut sich nun auch über ihren internationalen Erfolg: "Es ist natürlich sehr schön, eine Medaille mit nach Hause zu bringen. Genauso wertvoll war es für mich, Menschen aus aller Welt kennenzulernen." Der Liechtensteiner Joel Biedermann schliesst sich dieser Aussage an und ergänzt: "Die Olympiade ist eine Herausforderung, an der man wachsen kann. Sie gab mir einen vertieften Einblick in die Biologie. Das ist hilfreich, wenn man noch nicht genau weiss, was man später beruflich machen möchte." 

Theoretische und praktische Prüfungen sind intellektuelle Herausforderungen

Die Olympiade will junge Talente fördern – und herausfordern. So verlangten die beiden Prüfungstage den Jugendlichen einiges ab. Getestet wurde die Anwendung von Wissen bei den zwei dreistündigen Theorieprüfungen. Bei der praktischen Prüfung bewiesen die Jugendlichen ihr Können im Labor. Themen der Praktika waren Botanik, Biochemie und Entwicklungsphysiologie. Besonderes Fingerspitzengefühl war gefragt: Eine Fliegenlarve musste unter dem Mikroskop seziert musste. Die Jugendlichen sollten herausfinden, welche Auswirkungen chemische Stoffe auf das Herz einer Larve haben können, denn diese war mit einer tödlichen Dosis betäubt. Solche Fragestellungen sind relevant, meint Lena Bänziger von der Schweizer Biologie-Olympiade: "Anhand dieser Versuche kann herausgefunden werden, ob das Insektenherz und das Menschenherz auf gleiche Stoffe reagieren. Im weitesten Sinne findet man so heraus, ob man Medikamente an Insekten testen kann."

Es geht weiter mit den internationalen Wettbewerben in Informatik und Geografie

Der Sommer der Wissenschafts-Olympiade ist noch nicht zu Ende. Vom 28.07.-04.08.2017 findet die Internationale Informatik-Olympiade in Teheran (Iran) statt. Serbien führt vom 02.-08.08.2017 die Internationale Geografie-Olympiade durch. Bei beiden Olympiaden dürfen die Schweizer Teams auf Medaillen hoffen – und sich auf eine Herausforderung und neue Freunde aus aller Welt freuen.

 

Kontakt

Mirjam Sager, Kommunikationsbeauftragte

Telefon Direkt: 031 631 51 87

m.sager(at)science.olympiad.ch

 

 

Weitere Artikel

Informatik

Informatics Camp 2019

42 participants from Switzerland, Slovakia, Israel, Austria and Romania train together in Sarnen from February 10-17. They listen to lectures, try to solve challenging tasks, but also get to know each other. Each day, a participant writes about its experience.

Verband

Chemie

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Philosophie

Biologie

Quiz «Shit happens»

Ganz ehrlich: Es gibt Tage, da läuft alles schief. Solche Tage kennen auch Forscherinnen und Forscher – und wir von der Wissenschafts-Olympiade. Wir erzählen dir Geschichten mit Pannen und Irrtümern. Sind sie wahr oder erfunden?

Verband

"Alleine hätte ich niemals so gute Einfälle gehabt."

Künstliche Intelligenz: Vom 6. bis 9. Februar 2019 haben sich 70 junge Erwachsene intensiv mit dem Thema befasst. Drei Olympioniken waren mit dabei am Talent Forum von Schweizer Jugend forscht in Nottwil. Yunshu erzählt im Interview von ihren Erfahrungen.

Chemie

Wer wird der nächste Chemie-Champion?

18 Jugendliche haben im Januar 2019 bewiesen, wie gut sie sich mit kleinen Teilchen auskennen. Sie treten im April 2019 zum Final der Chemie-Olympiade an.   

Robotik

Du holst aus Mikrochips das Maximum?

Melde dich bis am 17. März mit deinem Team für die Robotik-Olympiade an. Macht euer Roboter eine gute Figur an den regionalen Wettbewerben, so kämpft ihr im Juni um Medaillen am Final. Viel Glück!

Philosophie

Die Philo-Finalisten

Nein, du musst weder Platon noch Foucault in- und auswendig kennen, um es ins Final der Philo-Olympiade zu schaffen. Was beim Essay zählt, sind Argumente, die überzeugen. Und eigene Beispiele, weil wir wissen wollen, wie DU denkst.

Verband

Geographie

Physik

Mathematik

Informatik

Chemie

Schnuppertag Naturwissenschaft für junge Frauen

Möchtest du erfahren, was naturwissenschaftliche Studienfächer alles zu bieten haben? Schnuppere Studienluft am 21. März 2019 an der Uni Bern. Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung. (Anmeldeschluss: 18. Februar)

Verband

Chemie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Tipp: Die MINT-Servicestelle von IngCH und Swissmem

Lea Hasler berät Schulen bei MINT-Projekten. Im Interview erklärt sie, wie die Beratung genau funktioniert. Und sie stellt uns drei Projekte mit Schulen vor, die sie 2018 besonders gefreut haben.