05.06.2018

Auszeichnung für Schweizer Jungphysiker in Russland

Zwei Wochen vor der Fussball-WM kämpften in Russland fünf Schweizer Jugendliche mit ihrem Kopf um Medaillen. Sie nahmen an der 2. Europäischen Physik-Olympiade EuPhO vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Dolgoprudny, Moskau teil. Namu Bae vom Gymnase de Renens gewann eine Auszeichnung.

Kam über die Olympiade zur Physik: Der Waadtländer Schüler mit seiner Auszeichnung in Moskau. Bild: Barbara Roos, Physik-Olympiade

Das Schweizer Team: Severin Spörri, Marco Rotschi, Matthias Bürgler, Keanu Gleixner, Alfredo Mastrocola (Observer) und Namu Bae. Bild: Barbara Roos, Physik-Olympiade

Die Olympiaden sind eine tolle Gelegenheit, um zu reisen: Barbara Roos, Namu Bae, Keanu Gleixner, Matthias Bürgler, Severin Spörri, Marco Rotschi und Alfredo Mastrocola. Bild: Physik-Olympiade

115 talentierte junge Physikerinnen und Physiker aus 28 Ländern trafen sich vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Russland zur zweiten Europäischen Physik-Olympiade. Sie hatten sich zuvor bei den nationalen Wettbewerben qualifiziert. Zu den besten Nachwuchsphysikern und somit zur Schweizer Delegation zählen:

  • Keanu Gleixner, Kantonsschule Baden, AG
  • Namu Bae, Gymnase de Renens, VD
  • Severin Spörri, Kantonsschule am Burggraben, SG
  • Marco Rotschi, Kantonsschule Uster, ZH
  • Matthias Bürgler, Kantonsschule Schwyz, SZ

Der Waadtländer Namu Bae gewann eine sogenannte Honorable Mention (Ehrenmeldung), eine Art vierte Medaille, die nebst den klassischen Medaillen vergeben wurde. Namu freut sich über die Anerkennung: "Es ist schön zu sehen, dass ich in Physik in kurzer Zeit so viel dazugelernt habe, dass es jetzt für eine internationale Auszeichnung reicht. Vor der Olympiade war mein Wissen eher durchschnittlich." Namu macht nun die Matura und will im Sommer mit dem Medizinstudium an der Uni Genf beginnen.

 

Die Prüfungen: Üben, wie echte Forscherinnen und Forscher zu denken

Die Jugendlichen absolvierten zwei Prüfungen à je 5 Stunden zu Themen wie Mechanik, Magnetismus oder Diffusion. So mussten sie beispielsweise eine Membran mit winzigen Löchern vermessen. Oder herausfinden, wie nahe sich Kugeln in einer Kette kommen. Gefragt waren physikalisches Verständnis und Kreativität. Denn die Aufgaben waren offen formuliert, was den täglichen Aufgaben eines Forschers sehr nahekomme: "Die Teilnehmer lernen durch die Fragestellungen, wie echte Physiker zu denken", erklärt Barbara Roos, Mathematik-Studentin an der ETH Zürich und Leiterin des Schweizer Teams.

 

 

 


European Physics Olympiad 2018
Die Europäische Physik-Olympiade (EuPhO) ist ein Wettbewerb für Mittelschülerinnen und Mittelschüler. Gastgeberin der zweiten Ausgabe war das Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT), eine führende russische Universität im Bereich Physik und Technik. Die EuPhO ist die kleine Schwester der Internationalen Physik-Olympiade. Letztere war 2016 zu Gast an der Universität Zürich.

 

Wissenschafts-Olympiade
Die Wissenschafts-Olympiade ist ein Wettbewerb für neugierige Jugendliche in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Sie motiviert und fördert Schülerinnen und Schüler in ihrem Lieblingsfach und weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität. Für die besten Schülerinnen und Schüler geht das Abenteuer an den internationalen Wissenschafts-Wettbewerben weiter.
Acht Olympiaden organisieren Workshops, Lager und Wettbewerbe für jährlich über 3'000 Talente in Wissenschaft und Technik. Die Organisatoren sind hauptsächlich begeisterte junge Forschende, die freiwillig viele Stunden in das nationale Programm investieren.


 

Bilder

Klicken Sie am Ende des Beitrags auf Download, um die Bilder des Sliders herunterzuladen. Verwendung mit Quellenangabe (siehe Bildlegende).

 

Links

www.swisspho.ch - Physik-Olympiade

eupho2018.mipt.ru - European Physics Olympiad 2018

 

Kontakt:

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiads.ch

Weitere Artikel

Mathematik

Niemand ist zu klein für Mathe: Das neue Junior-Camp

18 Jahre: So alt sind die Jugendlichen, die es ganz weit schaffen bei der Mathe-Olympiade. Nun wollen die Organisatoren auch jüngeren Schülern (11-15 Jahre) mehr bieten. Am 9. und 10. Juni 2018 fand das erste Junior-Camp in Zürich statt. Organisator Cyril Frei erklärt im Interview, was er sich vom neuen Angebot erhofft.

Verband

Philosophie

Chemie

Biologie

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Talente der Wissenschaft

Wow, ihr habt so richtig um die Wette gehirnt im 2018. Von den 3'500 Jugendlichen, die mitgemacht haben, schafften es 150 ins Finale. Wir gratulieren euch herzlich zu euren super Leistungen. Hier findet ihr nochmals alle Schul-Champions in den acht Olympiadenfächern.

Robotik

Die jungen Roboter-Erfinder

Marie Curie und Daniel Düsentrieb dürften ihre Freude gehabt haben an ihnen: 280 Kinder und Jugendliche tüftelten an Minirobotern für die World Robot Olympiad 2018. Am 9. und 10. Juni 2018 traten die jungen Erfinder mit ihren Maschinen in Aarburg (AG) zum Wettkampf an. Sechs Kinder und Jugendliche aus den Kantonen Zürich und Solothurn gewannen die Olympiade.

Robotik

Junge Tüftlerinnen und Tüftler zeigen ihre Miniroboter

280 Kinder und Jugendliche präsentieren ihre Roboter, die die Welt ein bisschen besser machen könnten: Am 9. und 10. Juni 2018 findet in Aarburg (AG) das Final der Robotik-Olympiade 2018 statt.

Philosophie

Baden und Philosophieren in Bar

Andere reisen zum Baden nach Bar (Montenegro). Sie aber kamen zum Philosophieren − und Baden. 100 Jugendliche aus 51 Ländern zeigten ihr Können an der Internationalen Philosophie-Olympiade in Montenegro vom 23. – 27. Mai 2018. Auch zwei Schweizer Kantischülerinnen waren am Start des Essay-Wettbewerbes.

Geographie

Alea jacta est

We are happy to announce the 20 best students who have qualified for the Swiss finals and who will participate in the summer camp in the national parc in Zernez. They have competed with about 920 participants from all over Switzerland.

Verband

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Philosophie

Biologie

Chemie

Wir sind dann mal auf Weltreise

Tschüss Schweiz. Hallo Montenegro, Iran und Japan: Unsere Teams packen die Koffer und reisen an die internationalen Wettbewerbe. Du hast es leider nicht ins Team geschafft? Macht nichts. Du reist virtuell mit – mit dieser Karte und der passenden Musik in den Ohren.

Biologie

Chemie

Freundschaft: Alles nur Chemie? Teil 2

Nils und Julia haben sich gefragt, wie Freundschaft im Hirn entsteht. Weshalb wir das Freundschaftshormon nicht als Medikament verwenden. Und ob Bio und Chemie uns wirklich helfen, das Thema Freundschaft zu verstehen.