02.10.2018

Futter für die Neugierde: Science Olympiad Day

Wie weit gehen Forscherinnen, um ihre Hypothesen zu beweisen? Was geschieht im Schüttelraum der Weltraumforscher an der Uni Bern? Und was hat Wissenschaft mit Improtheater zu tun? Diesen Fragen sind wir am Science Olympiad Day am Samstag, 29. September an der Uni Bern nachgegangen. Zu Gast waren die besten der 3’500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wissenschafts-Olympiade 2018. Wir haben Antworten gefunden – und hochverdiente Preisträgerinnen und Preisträger.

Die besten Nachwuchswissenschaflterinnen- und Wissenschaftler der Schweiz in der Luft...

...am Boden.

... beim Improvisationstheater.

... in der Schüttelkammer der Weltraumforscher der Uni Bern.

... auf Reisen mit Humboldt im Botanischen Garten.

... mit einem Grinsen beim unterhaltsamen Nachmittagsprogramm dank...

... den Improkünstlern Daisy und Robbie von the Catalyst, und...

... der Super-Olympiade mit wackligen Türmen aus Papier...

... Zeichnungskünstlerinnen- und Künstlern...

und heissen Kartoffeln.

Jana Meier gewinnt den Preis für die beste internationale Einzelleistung.

Valentin Imbach hat die beste interdisziplinäre Leistung gezeigt.

Das Team Biologie mit Herny Wetton, Florin Kalberer, Michelle Knecht und Jana Meier gewinnt den Preis für die beste internationale Teamleistung.

Anna Sutter gewinnt den Förderpreis der Universität Bern.

Der Illustrator Simon Charrière hat den Tag in Bildern festgehalten. Wir sind gespannt auf die Resultate.

Klug und neugierig: So schätzen wir die Mittelschülerinnen und Mittelschüler ein, die es bis ins Final der Schweizer Olympiaden oder gar an die internationalen Wissenschafts-Olympiaden geschafft haben. Da solche Köpfe oft nach frischem Futter suchen, standen auf der Menükarte des Science Olympiad Day drei kalorienreiche Hauptgänge:

  • Ein Treffen mit den erfolgreichen Weltraumforschern von PlanetS in den Physik-Labors der Uni Bern
  • Eine Zeitreise mit dem Entdecker Alexander von Humboldt im Botanischen Garten der Uni Bern mit Aquilegia
  • Und für die Mutigen: ein Improvisations-Workshop von The Catalyst. Das sind junge Forscherinnen und Forscher, die finden, dass Wissenschaftler überzeugender auftreten, wenn sie Improtheater machen.

 

Die Workshops: Was wir gelernt haben - und welche Fragen das aufwirft

Vier Teilnehmerinnen und Teilnehmer erzählen, was sie von den Workshops mitgenommen haben und welche Fragen sie sich nun zum Thema stellen. 

 

Gelernt:

  • Forscher gehen manchmal aufs Ganze. Alexander Humboldt war Forscher mit Leib und Seele. Und das nicht nur sprichwörtlich: Um eine seiner Hypothesen zu beweisen, trank er ein ganzes Fläschchen Gift! (Tim und Caroline, Physik)
  • Übertreiben hilft. Wenn du bei einer Präsentation einen bestimmten Eindruck erwecken willst, dann hilft es, diese Eigenschaft beim Üben zu übertreiben. Danach findest du das richtige Mass. (Cyril, Mathematik)
  • Ein Raketenstart ist gefährlich. Und zwar für die Messinstrumente an Bord, die die relevanten Daten für die Mission messen. Startet eine Rakete, vibriert es extrem und das kann ganze Teleskope oder einzelne Bauteile zerstören. Daher testen die Weltraumforscher der Uni Bern minutiös jedes einzelne Teilchen im sogenannten «Schüttelraum». (Mattia, Biologie)

 

Neue Fragen:

  • Welche Entdeckungen werden die Berner Weltraumforscher mit dem Satellit CHEOPS über Planeten machen, die sich ausserhalb unseres Sonnensystems befinden? (Mattia, Biologie)
  • Wie wirke ich bei einer Präsentation? Und wie möchte ich gerne wirken? (Cyril, Mathematik)
  • Wie soll unsere Gesellschaft mit bedrohten Grosspflanzen, zum Beispiel Bäumen, umgehen? (Tim und Caroline, Physik)

 

Die Super-Olympiade: So haben sich Chantal und Tanish geschlagen

 

Nach den Workshops wartete eine Überraschung auf die Jugendlichen: die Super-Olympiade, moderiert von den Improvisationskünstlern Robbie und Daisy von The Catalyst. Welche Herausforderungen hier auf die Schüler warteten, zeigt das Video von Lara Gafner (Philosophie-Olympiade).

 

«Medaillenspiegel, Medaillenspiegel: Wer ist die beste im ganzen Land? »

Wir sind überzeugt davon, dass die Jugendlichen für ihre wissenschaftlichen Leistungen nicht nur Medaillen verdient haben – sondern auch ganz viel Anerkennung. Am Science Olympiad Day geschieht dies auch durch das Vergeben von Preisen, die von unseren Partnern offeriert werden. 2018 durften wir diese Nachwuchstalente auszeichnen:

 

Jana Meier: Beste Internationale Leistung 2018

Der Fall ist mehr als klar: Jana Meier (Kantonsschule Wettingen) verdient sich diesen Preis mit ihrer hervorragenden Leistung an der Internationalen Biologie-Olympiade in Teheran. Sie gewann eine Goldmedaille und liess 91.9% ihrer Konkurrenten aus über 60 Ländern hinter sich. Der Preis wird vom Swiss Industry Science Fund SISF offeriert und ist mit CHF 1'000 dotiert.

Jana Meier. Bild: Benjamin Schmid, Informatik-Olympiade

 

Valentin Imbach: Beste interdisziplinäre Leistung 2018

Valentin Imbach (MNG Rämibühl) gewann Gold an der Schweizer Mathematik-Olympiade sowie Silber an der Informatik-Olympiade. Damit gewinnt er den Preis für die beste interdisziplinäre Leistung. Diese wird von der Hasler Stiftung offeriert und ist mit CHF 500 dotiert.

Valentin Imbach. Bild: Benjamin Schmid, Informatik-Olympiade

 

Biologie: Beste Schweizer Teamleistung an einer internationalen Olympiade 2018

Jana Meier (Kantonsschule Wettingen), Michelle Knecht (Kantonsschule Wettingen), Florin Kalberer (Neue Kantonsschule Aarau) und Henry Wetton (Kantonsschule Limmattal) vertraten die Schweiz an der Internationalen Biologie-Olympiade in Teheran Iran. Sie verdienen sich den Preis mit ihren insgesamt vier Medaillen. Der Preist wird von der Fondation Claude et Giuliana offeriert und ist mit CHF 300 pro Person dotiert.

Team Biologie. Bild: Benjamin Schmid, Informatik-Olympiade

 

Förderpreis Universität Bern: Anna Sutter

Anna Sutter gewinnt den diesjährigen Förderpreis. Sie nahm 2017 an der internationalen Philosophie-Olympiade teil und studiert heute Philosophie an der Uni Bern. Anna wird ein Stipendium im Umfang von  CHF 2‘000.- für das erste Jahr des Bachelorstudiums offeriert. Der Förderpreis unterstützt herausragende Mittelschülerinnen und Mittelschüler, die an den internationalen Wissenschafts-Olympiaden teilgenommen haben und sich für einen Studiengang an der Universität Bern entschieden haben. Weitere Informationen zum Preis.

 

 

Film ab: Rückblick auf die Olympiaden 2018

 

Weitere Videos:

 

Bilder

Download siehe unten. Zur freien Verfügung mit Quellenangabe. Alle Bilder: Benjamin Schmid. Mit Ausnahme von Humboldt, Weltraumforschung, Improtheater und Porträt Anna Sutter (Wissenschafts-Olympiade). 

 

<svg width="50px" height="50px" viewBox="0 0 60 60" version="1.1" xmlns="https://www.w3.org/2000/svg" xmlns:xlink="https://www.w3.org/1999/xlink"><g stroke="none" stroke-width="1" fill="none" fill-rule="evenodd"><g transform="translate(-511.000000, -20.000000)" fill="#000000"><g><path d="M556.869,30.41 C554.814,30.41 553.148,32.076 553.148,34.131 C553.148,36.186 554.814,37.852 556.869,37.852 C558.924,37.852 560.59,36.186 560.59,34.131 C560.59,32.076 558.924,30.41 556.869,30.41 M541,60.657 C535.114,60.657 530.342,55.887 530.342,50 C530.342,44.114 535.114,39.342 541,39.342 C546.887,39.342 551.658,44.114 551.658,50 C551.658,55.887 546.887,60.657 541,60.657 M541,33.886 C532.1,33.886 524.886,41.1 524.886,50 C524.886,58.899 532.1,66.113 541,66.113 C549.9,66.113 557.115,58.899 557.115,50 C557.115,41.1 549.9,33.886 541,33.886 M565.378,62.101 C565.244,65.022 564.756,66.606 564.346,67.663 C563.803,69.06 563.154,70.057 562.106,71.106 C561.058,72.155 560.06,72.803 558.662,73.347 C557.607,73.757 556.021,74.244 553.102,74.378 C549.944,74.521 548.997,74.552 541,74.552 C533.003,74.552 532.056,74.521 528.898,74.378 C525.979,74.244 524.393,73.757 523.338,73.347 C521.94,72.803 520.942,72.155 519.894,71.106 C518.846,70.057 518.197,69.06 517.654,67.663 C517.244,66.606 516.755,65.022 516.623,62.101 C516.479,58.943 516.448,57.996 516.448,50 C516.448,42.003 516.479,41.056 516.623,37.899 C516.755,34.978 517.244,33.391 517.654,32.338 C518.197,30.938 518.846,29.942 519.894,28.894 C520.942,27.846 521.94,27.196 523.338,26.654 C524.393,26.244 525.979,25.756 528.898,25.623 C532.057,25.479 533.004,25.448 541,25.448 C548.997,25.448 549.943,25.479 553.102,25.623 C556.021,25.756 557.607,26.244 558.662,26.654 C560.06,27.196 561.058,27.846 562.106,28.894 C563.154,29.942 563.803,30.938 564.346,32.338 C564.756,33.391 565.244,34.978 565.378,37.899 C565.522,41.056 565.552,42.003 565.552,50 C565.552,57.996 565.522,58.943 565.378,62.101 M570.82,37.631 C570.674,34.438 570.167,32.258 569.425,30.349 C568.659,28.377 567.633,26.702 565.965,25.035 C564.297,23.368 562.623,22.342 560.652,21.575 C558.743,20.834 556.562,20.326 553.369,20.18 C550.169,20.033 549.148,20 541,20 C532.853,20 531.831,20.033 528.631,20.18 C525.438,20.326 523.257,20.834 521.349,21.575 C519.376,22.342 517.703,23.368 516.035,25.035 C514.368,26.702 513.342,28.377 512.574,30.349 C511.834,32.258 511.326,34.438 511.181,37.631 C511.035,40.831 511,41.851 511,50 C511,58.147 511.035,59.17 511.181,62.369 C511.326,65.562 511.834,67.743 512.574,69.651 C513.342,71.625 514.368,73.296 516.035,74.965 C517.703,76.634 519.376,77.658 521.349,78.425 C523.257,79.167 525.438,79.673 528.631,79.82 C531.831,79.965 532.853,80.001 541,80.001 C549.148,80.001 550.169,79.965 553.369,79.82 C556.562,79.673 558.743,79.167 560.652,78.425 C562.623,77.658 564.297,76.634 565.965,74.965 C567.633,73.296 568.659,71.625 569.425,69.651 C570.167,67.743 570.674,65.562 570.82,62.369 C570.966,59.17 571,58.147 571,50 C571,41.851 570.966,40.831 570.82,37.631"></path></g></g></g></svg>

Ein Beitrag geteilt von science.olympiad.ch (@science.olympiad.ch) am Sep 29, 2018 um 12:13 PDT

 

Weitere Artikel

Verband

Robotik

Schweizer Schüler und ihre Roboter: gemeinsam gegen Food Waste

Was haben thailändisches Essen und technologische Lösungen gegen Food Waste gemeinsam? Beides war vom 16. – 18. November 2018 an der World Robot Olympiad (WRO) in Chiang Mai, Thailand zu finden. Sechs Schweizer Schüler traten gegen Teams aus rund 60 Länder an und stellten ihre Robotik-Fähigkeiten unter Beweis.

Geographie

Boden hautnah

Sie beschäftigen sich gerade mit Bodentypen und wollen Ihren Schülerinnen und Schülern zeigen, wie der Boden unter Ihren Füßen aussieht? Sie wollen Erosion und Deposition anschaulich erläutern? Dann schnappen Sie sich ein paar Spaten und auf gehts.

Geographie

Reshaping Geography

We are excited to announce the launch of our redesigned homepage.

Verband

Philosophie

Biologie

Chemie

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Wenn das Gymnasium seine Schüler ermutigt, "etwas weiter" zu gehen

Vor rund 20 Jahren haben Schweizer Schulen begonnen, sich systematisch mit dem Thema Begabungsförderung auseinanderzusetzen. Auch wenn einige Gymnasien heute mit gutem Beispiel vorangehen, gibt es auf der Sekundarstufe II noch Luft nach oben, sagen Expertinnen und Experten.

Philosophie

Verband

Der Bauchentscheid

Anna Sutter gewann 2017 die Philosophie-Olympiade. Heute studiert die 19-jährige Islamwissenschaften und Osteuropastudien in Bern. Nun wird sie mit dem "Förderpreis Wissenschafts-Olympiaden" der Universität Bern ausgezeichnet. Im Interview spricht sie über ihre Studienwahl, Zukunftsideen − und die Grenzen von Toleranz.

Geographie

Verband

Geographie-Gold für vier talentierte Schweizer Jugendliche

Sie sehen Geographie als Chance, die Welt besser zu verstehen. 16 Jugendliche nahmen am Final der Geographie-Olympiade 2018/19 am Samstag, 20. Oktober in Bern teil. Wer gewann Gold? Und damit eine Reise nach Hongkong?

Verband

Geographie

Informatik

Mathematik

Physik

Robotik

Philosophie

Biologie

Chemie

Studienwahl: Wie entscheide ich mich?

Eine Wahl zu treffen ist nicht einfach. Besonders, wenn es ums Studium geht. Wir haben bei Anna nachgefragt, wie sie bei der Studienwahl vorgegangen ist. Vielleicht helfen dir die Inputs der Olympiaden-Gewinnerin 2017 auch bei deinem Entscheid.

Informatik

Ran an die Tastatur: Die Informatik-Olympiade beginnt

Du programmierst gerne? Oder bist motiviert, es zu lernen? Mach jetzt bei der Informatik-Olympiade mit. Das Handwerk lernst du bei den Workshops an der ETH Zürich, der Uni Bern und der EPF Lausanne.