05.09.2019

26 Medaillen für Schweizer Jugendliche an internationalen Wissenschafts-Olympiaden

Tel Aviv, Baku oder Bath: Diesen Sommer reisten 54 Schweizer Kinder und Jugendliche an die Wissenschafts-Olympiaden in alle Welt. Sie zeigten, wie neugierig sie mit Themen aus Wissenschaft und Technik umgehen. Mit 26 Medaillen schneiden die Teams gut ab. Doch die internationale Leistung ist nur eine Messgrösse.

Informatik-Lager: Ema Skottova (Mitte, mit Würfel) ist eine von 650 Personen, die sich bei den Wissenschafts-Olympiaden weiterbildete. Bild: Informatik-Olympiade

Mit dem 3. Platz am Freundschaftsturnier der Robotik-Olympiade schneidet die Robotik international am besten ab. Bild: WRO Schweiz

Mit 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen zeigte das Team Biologie die zweitbeste internationale Leistung. Bild: Biologie-Olympiade

Das letzte Reiseziel des Olympiaden-Sommers 2019 hiess Pardubice, Tschechien. Dort gewannen die Schweizer Gymnasiasten Florian Keta (Gymnasium Neufeld, BE) und Joël Huber (Kantonsschule Freudenberg, ZH) je eine Bronzemedaille an der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade am 1. September 2019. In den letzten vier Monaten reisten 54 Schweizer Jugendliche an die 14 internationalen Wissenschafts-Olympiaden. Zuvor hatten sie die nationalen Wettbewerbe gewonnen, bei denen 4'000 Schülerinnen und Schüler um die Wette hirnten.

 

International gute Resultate

International schneiden die Schweizer Teilnehmerinnen und Teilnehmer gut ab: Sie gewinnen 26 Medaillen (5x Silber und 21x Bronze) und 7 Ehrenmeldungen. Dies in den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Im Schnitt ergibt das 2.4 Auszeichnungen pro Anlass (+0.5 Auszeichnungen mehr pro Anlass im Vergleich zu 2018).Das beste Resultat erreichten die Teams der Robotik und der Biologie.

 

Marco Gerber, Co-Geschäftsführer der Wissenschafts-Olympiade, ist zufrieden mit den Resultaten: "Die internationale Leistung ist eine der Möglichkeiten, die Wirkung unseres Angebots zu messen." Die Schulsysteme und Bildungskulturen unterscheiden sich von Land zu Land teils erheblich, so dass ein internationaler Vergleich nur bedingt aussagekräftig sei: "Wichtiger für uns ist, wie viele Kinder und Jugendliche wir vor den internationalen Olympiaden in Camps und Workshops und mit Coachings fördern können." Im abgeschlossenen Schuljahr 2018/19 waren es um die 650 Personen.

 

Begabung und Kreativität in Wissenschaft und Technik fördern

Eine Umfrage bei den letztjährigen Teilnehmenden zeigt, dass das Interesse am Fach der Hauptgrund ist, warum Jugendliche bei den nationalen Olympiaden mitmachen. Sie schätzen die Möglichkeit, sich zu bilden. "Ich habe sehr viel dazu gelernt", erklärt etwa Ema Skottova, Teilnehmerin der Mathematik- und Informatik-Olympiade. "Lernen macht Spass, wenn man von jungen Studierenden begleitet wird und die Gruppe aus Menschen besteht, die dasselbe Interesse mitbringen."

 

Die nächste Gelegenheit, sich weiterzubilden, bietet sich den 130 Finalistinnen und Finalisten von 2018/19 am 14. September 2019: Am Science Olympiad Day an der Uni Bern werden ihre Leistungen gefeiert. Zudem finden Workshops und Führungen im Oeschger-Zentrum für Klimaforschung, im neuen Zentrum für Translationale Medizin sitem-insel und mit jungen Forschenden der Ideenschmiede reatch statt.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Download am Ende des Beitrags via Button. Zur freien Nutzung mit Quellenangabe. Weitere Bilder auf Anfrage.

 

Links

 

Kontakt

Mirjam Sager
Kommunikationsbeauftragte
Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern
Hochschulstrasse 6
3012 Bern
+41 031 631 51 87
m.sager(at)olympiad.ch

Weitere Artikel

Physik

Verband

Licht auf Abwegen

Im Alltag finden sich viele Beispiele, bei denen das Licht mit einem optischen System abgebildet wird. So projiziert der Beamer ein Bild auf die Leinwand oder eine Kamera bildet eine schöne Blume auf den Sensorchip ab. Aber was steckt hinter einer scharfen Abbildung? Und wie können wir eine erzeugen? Mit der Physik-Olympiade kannst du auch zu Hause dem Licht auf die Spur kommen.

Biologie

Verband

Biologie auf dem Küchentisch

Die Labore sind geschlossen, die traditionelle Biologie-Olympiaden-Woche findet dieses Jahr nicht statt. Trotzdem musst du nicht auf spannende Praktika verzichten. Mit folgendem Protokoll holst du dir Biologie-Olympiaden-Luft nach Hause (Achtung: Bio-Luft ist oft nicht gerade der rosigste aller Düfte…).

Philosophie

Die Philosophie-Olympiade geht online

Manuel Beckert (Gymnasium Neufeld, BE) und Severin Rohrer (Kantonsschule am Burggraben, SG) haben an der Schweizer Philosophie-Olympiade Gold gewonnen. Mit ihren Argumenten über die Grenzen der Freiheit überzeugten sie die Jury - ohne die Grenzen ihres eigenen Zimmers zu verlassen. Denn das Finale der Philosophie-Olympiade fand am 21. März ausnahmsweise virtuell statt.

Mathematik

Medaillen vorerst nur aus der Ferne

Raphael Angst von der Kantonsschule Im Lee (ZH) und die Gymnasiastin Yanta Wang aus Oberwil (BL) haben für ihre Leistungen an der Schweizer Mathematik-Olympiade Gold gewonnen. Die Preisverleihung, die am 14. März hätte stattfinden sollen, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, um der Ausbreitung des Coronavirus keine Chance zu geben. Die jungen Mathematikerinnen und Mathematiker müssen sich also noch gedulden, bis sie ihre wohlverdienten Medaillen in den Händen halten. Bereits nach Hause nehmen können sie das Wissen, welches sie sich im Verlaufe der Olympiade angeeignet haben – zum Beispiel im Trainingslager in Aarburg.

Wirtschaft

Verband

First round: Online exam

Students from all around the globe prove their knowledge in the areas of Financial Literacy, Economics and Business. The Business Case represents the highlight of the competition and completes this unique experience. In order for us to be able to send a harmonious and ambitious team as the Swiss Delegation to the next International Economics Olympiad we depend on your support: Starting from monday the 23rd of mars until the 6th of april you can now participate on the first round of the Economics Olympiad: The Online Exam Participate now - You're only one step away from the National Finale!

Physik

Experimentieren an der EPFL

Vom 14.- 16. Februar trafen sich 28 physikbegeisterte Jugendliche aus der ganzen Schweiz in Lausanne. Ihre Mission: Die gemeinsame Vorbereitung auf das Finale der Physik-Olympiade. Ein Wochenende lang wurde an der EPFL gewogen, gemessen und gerechnet. Was haben die jungen Physikerinnen und Physiker dabei gelernt? Und was motiviert sie überhaupt, ihre Freizeit mit Physik zu verbringen? Wir haben das Training besucht und uns mit den Teilnehmenden über diese Fragen unterhalten.