05.06.2018

Auszeichnung für Schweizer Jungphysiker in Russland

Zwei Wochen vor der Fussball-WM kämpften in Russland fünf Schweizer Jugendliche mit ihrem Kopf um Medaillen. Sie nahmen an der 2. Europäischen Physik-Olympiade EuPhO vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Dolgoprudny, Moskau teil. Namu Bae vom Gymnase de Renens gewann eine Auszeichnung.

Kam über die Olympiade zur Physik: Der Waadtländer Schüler mit seiner Auszeichnung in Moskau. Bild: Barbara Roos, Physik-Olympiade

Das Schweizer Team: Severin Spörri, Marco Rotschi, Matthias Bürgler, Keanu Gleixner, Alfredo Mastrocola (Observer) und Namu Bae. Bild: Barbara Roos, Physik-Olympiade

Die Olympiaden sind eine tolle Gelegenheit, um zu reisen: Barbara Roos, Namu Bae, Keanu Gleixner, Matthias Bürgler, Severin Spörri, Marco Rotschi und Alfredo Mastrocola. Bild: Physik-Olympiade

115 talentierte junge Physikerinnen und Physiker aus 28 Ländern trafen sich vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Russland zur zweiten Europäischen Physik-Olympiade. Sie hatten sich zuvor bei den nationalen Wettbewerben qualifiziert. Zu den besten Nachwuchsphysikern und somit zur Schweizer Delegation zählen:

  • Keanu Gleixner, Kantonsschule Baden, AG
  • Namu Bae, Gymnase de Renens, VD
  • Severin Spörri, Kantonsschule am Burggraben, SG
  • Marco Rotschi, Kantonsschule Uster, ZH
  • Matthias Bürgler, Kantonsschule Schwyz, SZ

Der Waadtländer Namu Bae gewann eine sogenannte Honorable Mention (Ehrenmeldung), eine Art vierte Medaille, die nebst den klassischen Medaillen vergeben wurde. Namu freut sich über die Anerkennung: "Es ist schön zu sehen, dass ich in Physik in kurzer Zeit so viel dazugelernt habe, dass es jetzt für eine internationale Auszeichnung reicht. Vor der Olympiade war mein Wissen eher durchschnittlich." Namu macht nun die Matura und will im Sommer mit dem Medizinstudium an der Uni Genf beginnen.

 

Die Prüfungen: Üben, wie echte Forscherinnen und Forscher zu denken

Die Jugendlichen absolvierten zwei Prüfungen à je 5 Stunden zu Themen wie Mechanik, Magnetismus oder Diffusion. So mussten sie beispielsweise eine Membran mit winzigen Löchern vermessen. Oder herausfinden, wie nahe sich Kugeln in einer Kette kommen. Gefragt waren physikalisches Verständnis und Kreativität. Denn die Aufgaben waren offen formuliert, was den täglichen Aufgaben eines Forschers sehr nahekomme: "Die Teilnehmer lernen durch die Fragestellungen, wie echte Physiker zu denken", erklärt Barbara Roos, Mathematik-Studentin an der ETH Zürich und Leiterin des Schweizer Teams.

 

 

 


European Physics Olympiad 2018
Die Europäische Physik-Olympiade (EuPhO) ist ein Wettbewerb für Mittelschülerinnen und Mittelschüler. Gastgeberin der zweiten Ausgabe war das Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT), eine führende russische Universität im Bereich Physik und Technik. Die EuPhO ist die kleine Schwester der Internationalen Physik-Olympiade. Letztere war 2016 zu Gast an der Universität Zürich.

 

Wissenschafts-Olympiade
Die Wissenschafts-Olympiade ist ein Wettbewerb für neugierige Jugendliche in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Sie motiviert und fördert Schülerinnen und Schüler in ihrem Lieblingsfach und weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität. Für die besten Schülerinnen und Schüler geht das Abenteuer an den internationalen Wissenschafts-Wettbewerben weiter.
Acht Olympiaden organisieren Workshops, Lager und Wettbewerbe für jährlich über 3'000 Talente in Wissenschaft und Technik. Die Organisatoren sind hauptsächlich begeisterte junge Forschende, die freiwillig viele Stunden in das nationale Programm investieren.


 

Bilder

Klicken Sie am Ende des Beitrags auf Download, um die Bilder des Sliders herunterzuladen. Verwendung mit Quellenangabe (siehe Bildlegende).

 

Links

www.swisspho.ch - Physik-Olympiade

eupho2018.mipt.ru - European Physics Olympiad 2018

 

Kontakt:

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiads.ch

Weitere Artikel

Geographie

Good morning from 31.668360S, 24.695403E

I am Juliane, a volunteer from the geography olympiad and researcher at University of Basel. If you ever wondered what Geographers are doing, you can follow my research trip during the following days on instagram.

Verband

Philosophie

Wenn sich die "Extraschlaufe" Doktorat lohnt

Als Simona Isler sich für ein Doktorat entscheidet, ahnt sie, dass der Berufseinstieg später nicht einfach werden würde. Ein Interview mit der heutigen Gleichstellungsbeauftragten des Schweizerischen Nationalfonds SNF.

Mathematik

Verband

Von Zahlen und Zügen

Viviane Kehl von der Mathematik-Olympiade arbeitet nun bei der SBB. In welche Richtung sie beruflich gehen wollte, fand sie heraus, indem sie ihren eigenen Interessen nachging − und zwar auch jenseits des regulären Stundenplans.

Informatik

Das sind die Gewinnerinnen und Gewinner der 1. Runde der Informatik-Olympiade

104 Jugendliche haben die sechs anspruchsvollen Programmieraufgaben der ersten Runde der Informatik-Olympiade gelöst. Wer hatte die Nase ganz weit vorne?

Robotik

Jetzt anmelden für die Robotik-Olympiade

Der Roboter-Wettbewerb verspricht Spass und Lernerfolg und fördert den Teamgeist. Bis am 15. März können sich Kinder und Jugendliche im Alter von 8-19 Jahren anmelden.

Biologie

Verband

Chemie

Jacqueline, 27, Krebsforscherin

Jacqueline Mock forscht an Proteinen, die krebskranken Menschen helfen sollen. Als Doktorandin komme niemand auf die Welt, sagt die Präsidentin der Biologie-Olympiade. Man wird es.

Mathematik

Resultate erste Runde

Die Vorrundenprüfung ist korrigiert und ausgewertet. Joël Huber und Mathys Douma haben mit 42 Punkten die beste Punktzahl erreicht, herzliche Gratulation! Um sich unter den besten 18 zu platzieren, waren 29 Punkte notwendig.

Robotik

Workshops für Lehrpersonen

Die Robotik-Olympiade bietet am 11. und 18. Januar 2020 Workshops für Lehrpersonen an. Im Kurs lernen Sie, wie man Roboter baut und programmiert. Und Sie erfahren, wie die Olympiade in den Unterricht eingebaut werden kann. Jetzt anmelden!