23.07.2019

Medienmitteilung

Drei Bronzemedaillen für Schweizer Jugendliche an Internationaler Mathematik-Olympiade

Vom 11. bis zum 22. Juli fand in Bath die Internationale Mathematik-Olympiade statt. Das Schweizer Team erhielt drei Bronzemedaillen und eine Ehrenmeldung.

Von links nach rechts: Yanta Wang, Tim Frey, Valentin Imbach, Tanish Patil, Raphael Angst und Matthew Meyer

Alle Fotos: Schweizer Mathematik-Olympiade

Von links nach rechts: Valentin Imbach, Tanish Patil und Raphael Angst

Yanta Wang

Tanish Patil

Valentin Imbach

Raphael Angst

Anlässlich der sechzigsten IMO reisten mathematikbegeisterte Schülerinnen und Schüler aus 112 Ländern in die englische Stadt Bath. Die Schweiz wurde repräsentiert von:

 

• Raphael Angst, Kantonsschule im Lee, ZH

• Tim Frey, Gymnasium Neufeld, BE

• Valentin Imbach, MNG Rämibühl, ZH

• Matthew Meyer, Collège Claparède, GE

• Tanish Patil, Institut International de Lancy, GE

• Yanta Wang, Gymnasium Oberwil, BL

 

Die Zürcher Raphael Angst und Valentin Imbach sowie Tanish Patil aus dem Kanton Genf gewannen Bronze. Die Baselbieterin Yanta Wang wurde mit einer Honorable Mention ausgezeichnet.

Grübeleien und Geistesblitze

Die Mathematiktalente zeigten ihr Können während zwei viereinhalbstündigen Prüfungen mit jeweils drei Aufgaben. Die Herausforderung besteht vor allem darin, die in der Vorbereitung erlernten Techniken kreativ auf neue Probleme anzuwenden, welche oft von aktueller mathematischer Forschung inspiriert sind. "Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden hier mit der Art von Fragestellung konfrontiert, welcher sie vielleicht auch während ihrer Karriere begegnen werden", erklärt der Teamleader Louis Hainaut. Valentin Imbach dachte während der zweiten Prüfung lange über eine Kombinatorikaufgabe nach, ohne zu einer eleganten Lösung zu kommen – bis er den entscheidenden Geistesblitz hatte. "Was mich am Lösen von Mathematikaufgaben an der Olympiade am meisten fasziniert, ist der Moment, in welchem alle Puzzleteile zusammenkommen", so Imbach.

Vom Teilnehmer zum Freiwilligen

Ausserhalb des Prüfungssaals hatten die Jugendlichen die Chance, Stonehenge zu besuchen und einander kennenzulernen. Matthew Meyer erzählt, dass er Freundschaften mit Gleichgesinnten aus aller Welt knüpfte, während er mit ihnen Frisbee spielte oder Pancakes zubereitete. Valentin Imbach stimmt es etwas wehmütig, dass dies sein letztes Jahr als Teilnehmer an der IMO ist, da er das Gymnasium abgeschlossen hat. Doch er verlässt die Welt der Mathematik-Olympiaden nicht ganz: Valentin freut sich schon darauf, in Zukunft als Freiwilliger bei der Organisation der Schweizer Mathematik-Olympiade mitzuhelfen.

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind hauptsächlich junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button

 

Links

- Resultate

- Internationale Mathematik-Olympiade 2019

- Schweizer Mathematik-Olympiade

- Wissenschafts-Olympiade

 

Kontakt

Lara Gafner

Wissenschafts-Olympiade Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

lara.gafner(at)lehre.unibe.ch

Weitere Artikel

Mathematik

Silber und Bronze für Schweizerinnen an Europäischer Mathematik-Olympiade

Vier junge Mathematikerinnen nahmen vom 9. bis 15. April an der European Girls’ Mathematical Olympiad, kurz EGMO, teil. Da der Wettbewerb für junge Frauen online stattfand, stellten sie sich den Prüfungen nicht im Gastland Georgien, sondern in den Schweizer Bergen.

 GewinnerInnen Chemie-Olympiade 2021

Chemie

Medaillen fürs wissenschaftliche Nachdenken zu Hause

Vom 6. April bis am 10. April 2021 fand die Finalwoche der Chemie-Olympiade statt. Für einmal nicht in den Labors der ETH Zürich, sondern zu Hause. Die besten 17 von insgesamt 406 Teilnehmenden lösten anspruchsvolle Chemie-Aufgaben und wurden mit Medaillen ausgezeichnet.

Biologie

Nachwuchsbiologinnen gewinnen Gold

Vom 07. bis 11. April fand das Finale der Schweizer Biologie-Olympiade statt. Achtzehn Finalistinnen und Finalisten sezierten Nieren und experimentierten mit DNA – von zuhause aus. Vier junge Frauen wurden für ihre Leistungen mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

Physik

Sie erklären sich mit Physik die Welt

Neue Technologien, kleinste Teilchen, schwarze Löcher… die Finalistinnen und Finalisten der Physik-Olympiade sind von ihrem Fach fasziniert. Am 20. und 21. März stellten die 26 Jugendlichen ihr Wissen unter Beweis. Bei der Rangverkündung am 10. April wurden fünf von ihnen mit Goldmedaillen geehrt.

Chemie

Verband

Zweite Runde

Trotz allen Wirrungen rund um die Corona-Pandemie startete die diesjährige Chemie-Olympiade wie üblich mit einer Online-Prüfung. Erfreulich war die grosse Anzahl Teilnehmenden, die sich ihre Freude an der Chemie nicht durch die aktuellen Umstände verderben liessen.

Mathematik

Verband

Grosser Erfolg für die Schweiz an Französischsprachiger Mathematik-Olympiade

Am 27. und 28. März organisierte die Schweiz die zweite «Olympiade francophone de mathématiques», die den mathematischen Nachwuchs in der französischsprachigen Welt fördert. Neun Länder nahmen am virtuellen Wettbewerb teil. Das Schweizer Team legte eine beeindruckende Leistung an den Tag.