04.09.2018

Medienmitteilung

Junge Schweizer Mathetalente an europäischem Wettbewerb ausgezeichnet

66 junge Mathetalente aus 11 europäischen Ländern trafen sich vom 27. August bis am 2. September 2018 im polnischen Bielsko-Biała. An der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade MEMO lösten sie anspruchsvolle mathematische Probleme. Die Schweizer Jugendlichen gewannen eine Bronzemedaille und drei Ehrenmeldungen.

Die sechs Schweizer Teilnehmer mit ihren Guides aus Polen und Begleitern aus der Schweiz. Bild: Yanis Bena

Der Genfer Matthew Meyer (Mitte, blaues T-Shirt) gewinnt Bronze. Bild: Yanis Bena

Mathematik verbindet: An der Olympiade trafen sich Jugendliche aus 11 europäischen Ländern. Hier im Bild: Die Teams aus Deutschland und der Schweiz. Bild: Yanis Bena

Sie denken logisch und haben Fantasie: Sechs Schweizer Mittelschüler bewiesen ihr Können am Mathe-Wettbewerb in Polen. An der Schlussfeier am 1. September 2018 durften sie eine Bronzemedaille und drei Ehrenmeldungen entgegennehmen:

  • Bronze: Matthew Meyer, Collège Claparède, GE
  • Ehrenmeldung: David Leonardo Lazar, Gymnase cantonal de Nyon, VD
  • Ehrenmeldung: Tim Frey, Gymnasium Neufeld, BE      
  • Ehrenmeldung: Yanis Bena, AKAD College Zürich-Oerlikon, ZH

Ebenfalls für die Schweiz am Start waren Florian Keta (Gymnasium Neufeld, BE) und Johann Williams (EPS Cugy, VD). Insgesamt kämpften 66 Jugendliche aus 11 Ländern um Medaillen. Sie hatten sich bei den jeweiligen nationalen Olympiaden für den Wettbewerb qualifiziert.


Die Herausforderung: überzeugende mathematische Lösungen entwickeln

Die Schülerinnen und Schüler waren gefordert: Beim Einzelwettbewerb lösten sie eine 5-stündige Prüfung mit vier Aufgaben zu den Fachgebieten Algebra, Geometrie, Kombinatorik und Zahlentheorie. Im Gegensatz zur Schulmathematik geht es bei den Olympiaden weniger ums Rechnen, sondern vielmehr um das Herleiten eines mathematischen Beweises, wie dieses Beispiel zeigt:

 

Aufgabe aus der diesjährigen Prüfung. Quelle: Mitteleuropäische Mathematik-Olympiade 2018

  

 


Wissenschafts-Olympiade
Die Wissenschafts-Olympiade motiviert und fördert Schülerinnen und Schüler in ihrem Lieblingsfach und weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität. Acht Vereine organisieren in der Schweiz Workshops, Lager und Wettbewerbe für jährlich über 3'000 Talente in Wissenschaft und Technik. Die Organisatoren sind hauptsächlich begeisterte junge Forschende, die freiwillig viele Stunden in das nationale Programm investieren.


 

Bilder

Zur freien Verfügung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags.

 

Links

 

Kontakt

Mirjam Sager
Kommunikationsbeauftragte
Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern
Hochschulstrasse 6
3012 Bern
+41 031 631 51 87
m.sager(at)olympiad.ch

 

Weitere Artikel

Mathematik

Silber und Bronze für Schweizerinnen an Europäischer Mathematik-Olympiade

Vier junge Mathematikerinnen nahmen vom 9. bis 15. April an der European Girls’ Mathematical Olympiad, kurz EGMO, teil. Da der Wettbewerb für junge Frauen online stattfand, stellten sie sich den Prüfungen nicht im Gastland Georgien, sondern in den Schweizer Bergen.

 GewinnerInnen Chemie-Olympiade 2021

Chemie

Medaillen fürs wissenschaftliche Nachdenken zu Hause

Vom 6. April bis am 10. April 2021 fand die Finalwoche der Chemie-Olympiade statt. Für einmal nicht in den Labors der ETH Zürich, sondern zu Hause. Die besten 17 von insgesamt 406 Teilnehmenden lösten anspruchsvolle Chemie-Aufgaben und wurden mit Medaillen ausgezeichnet.

Biologie

Nachwuchsbiologinnen gewinnen Gold

Vom 07. bis 11. April fand das Finale der Schweizer Biologie-Olympiade statt. Achtzehn Finalistinnen und Finalisten sezierten Nieren und experimentierten mit DNA – von zuhause aus. Vier junge Frauen wurden für ihre Leistungen mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

Physik

Sie erklären sich mit Physik die Welt

Neue Technologien, kleinste Teilchen, schwarze Löcher… die Finalistinnen und Finalisten der Physik-Olympiade sind von ihrem Fach fasziniert. Am 20. und 21. März stellten die 26 Jugendlichen ihr Wissen unter Beweis. Bei der Rangverkündung am 10. April wurden fünf von ihnen mit Goldmedaillen geehrt.

Chemie

Verband

Zweite Runde

Trotz allen Wirrungen rund um die Corona-Pandemie startete die diesjährige Chemie-Olympiade wie üblich mit einer Online-Prüfung. Erfreulich war die grosse Anzahl Teilnehmenden, die sich ihre Freude an der Chemie nicht durch die aktuellen Umstände verderben liessen.

Mathematik

Verband

Grosser Erfolg für die Schweiz an Französischsprachiger Mathematik-Olympiade

Am 27. und 28. März organisierte die Schweiz die zweite «Olympiade francophone de mathématiques», die den mathematischen Nachwuchs in der französischsprachigen Welt fördert. Neun Länder nahmen am virtuellen Wettbewerb teil. Das Schweizer Team legte eine beeindruckende Leistung an den Tag.