31.07.2019

Schweizer Jugendliche nehmen an der Internationalen Chemie-Olympiade teil

Vom 21. bis zum 30. Juli 2019 fand in Paris die Internationale Chemie-Olympiade statt. Vier Schweizer Chemietalente aus den Kantonen Tessin, Aargau und Wallis packten ihre Laborkittel ein und machten sich auf den Weg in die französische Hauptstadt.

Von links nach rechts: Alain Pfammatter, Matthieu Mottet, Kevin Denz, Daniel Gardini, Jasmin Frei, Patrik Willi, Lukas Lüthy, Moreno Inauen.

Bildquelle: Schweizer Chemie-Olympiade

Das Schweizer Team bei der Ankunft in Paris.

Bildquelle: Schweizer Chemie-Olympiade

Experimentieren mit Blick auf den Eiffelturm.

Bildquelle: Media46

Aufbruchsstimmung nach der theoretischen Prüfung.

Bildquelle: Media46

Die Delegation tauscht sich beim Abschlussessen über die Erlebnisse an der IChO aus.

Bildquelle: Schweizer Chemie-Olympiade

  • Kevin Denz, Berufsschule Aarau, AG
  • Jasmin Frei, Kantonsschule Wettingen, AG
  • Moreno Inauen, Collegio Papio, TI  
  • Alain Pfammatter, Berufsfachschule Oberwallis Visp, VS

 

Im nationalen Wettbewerb hatten sich die Berufsschüler Kevin und Alain, die Kantischülerin Jasmin und Moreno Inauen vom Collegio Papio in Ascona gegen 271 Chemie-Fans durchgesetzt. Nun konnten sie sich in Paris mit Jugendlichen aus 80 Ländern messen – harte Konkurrenz für das Schweizer Team, welches dieses Jahr keine Medaille erhielt.

Experimentieren mit Blick auf den Eiffelturm

Die Leistungen der Teilnehmenden wurden aufgrund einer theoretischen und einer praktischen Prüfung beurteilt. Beide dauerten jeweils ganze fünf Stunden und stellten die Jugendlichen vor anspruchsvolle chemische Probleme. In der experimentellen Prüfung mussten die Teilnehmenden neben Wissen und kreativer Problemlösung auch die Sicherheit im Hinterkopf behalten. Vor der Prüfung wurden sie ausführlich über die Vorschriften informiert – ohne lange Hosen und Schutzbrille durfte niemand ins Labor. Doch die Atmosphäre des Gastlandes blieb auch während der Prüfungen spürbar: Eine Aufgabe drehte sich um den Eisengehalt von Wein und von manchen Laborfenstern konnte man sogar den Eiffelturm sehen.

Chemie, Tourismus und neue Freunde aus fernen Ländern

An den prüfungsfreien Tagen konnten die Jugendlichen Sehenswürdigkeiten wie den Louvre oder das Schloss Versailles besuchen oder Vorträge hören und das Pariser Wissenschaftsmuseum "Palais de la Découverte" entdecken. Neben Tourismus und Bildung gab es auch genug Freizeit, um sich gemeinsam noch ein bisschen auf die Prüfungen vorzubereiten, sich beim spontanen Yoga zu entspannen und beim Picknick Leute aus aller Welt kennenlernen. All dies machte die Internationale Chemie-Olympiade 2019 zu einem einmaligen Erlebnis für die Schweizer Delegation, auch wenn es nicht für eine Medaille reichte.

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. 

 

Links

 

Kontakt

Mittwoch, 31.7. 2019

Lara Gafner

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

lara.gafner(at)lehre.unibe.ch

 

Ab Montag, 5.8. 2019

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch 

 

Weitere Artikel

Verband

Chemie

Biologie

Geographie

Informatik

Physik

Robotik

Wirtschaft

Philosophie

Corona-Updates

Die Wissenschafts-Olympiade will Verantwortung übernehmen und helfen, die Ausbreitung durch das Coronavirus zu verlangsamen, um gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen. Dies hat Auswirkungen auf unsere Veranstaltungen.

Verband

Physik

Mathematik

"Macht es einfach!"

Caroline Rossiers Weg führte von Lausanne nach Zürich und von der Physik-Olympiade zur Elektrotechnik. Nun befasst sie sich im Masterstudium mit Elektronen und Photonen. Sie wollte schon als Jugendliche wissen, wie die Welt funktioniert, und liess sich stets von ihrer Neugierde leiten. Anderen empfiehlt sie, ebenfalls ihren Interessen zu folgen.

Physik

Verband

Licht auf Abwegen

Im Alltag finden sich viele Beispiele, bei denen das Licht mit einem optischen System abgebildet wird. So projiziert der Beamer ein Bild auf die Leinwand oder eine Kamera bildet eine schöne Blume auf den Sensorchip ab. Aber was steckt hinter einer scharfen Abbildung? Und wie können wir eine erzeugen? Mit der Physik-Olympiade kannst du auch zu Hause dem Licht auf die Spur kommen.

Biologie

Verband

Biologie auf dem Küchentisch

Die Labore sind geschlossen, die traditionelle Biologie-Olympiaden-Woche findet dieses Jahr nicht statt. Trotzdem musst du nicht auf spannende Praktika verzichten. Mit folgendem Protokoll holst du dir Biologie-Olympiaden-Luft nach Hause (Achtung: Bio-Luft ist oft nicht gerade der rosigste aller Düfte…).

Philosophie

Die Philosophie-Olympiade geht online

Manuel Beckert (Gymnasium Neufeld, BE) und Severin Rohrer (Kantonsschule am Burggraben, SG) haben an der Schweizer Philosophie-Olympiade Gold gewonnen. Mit ihren Argumenten über die Grenzen der Freiheit überzeugten sie die Jury - ohne die Grenzen ihres eigenen Zimmers zu verlassen. Denn das Finale der Philosophie-Olympiade fand am 21. März ausnahmsweise virtuell statt.

Mathematik

Medaillen vorerst nur aus der Ferne

Raphael Angst von der Kantonsschule Im Lee (ZH) und die Gymnasiastin Yanta Wang aus Oberwil (BL) haben für ihre Leistungen an der Schweizer Mathematik-Olympiade Gold gewonnen. Die Preisverleihung, die am 14. März hätte stattfinden sollen, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, um der Ausbreitung des Coronavirus keine Chance zu geben. Die jungen Mathematikerinnen und Mathematiker müssen sich also noch gedulden, bis sie ihre wohlverdienten Medaillen in den Händen halten. Bereits nach Hause nehmen können sie das Wissen, welches sie sich im Verlaufe der Olympiade angeeignet haben – zum Beispiel im Trainingslager in Aarburg.