16.04.2018

Medienmitteilung

Souvenir aus Florenz: 2 Mathe-Medaillen

195 junge Frauen aus 52 Ländern bewiesen ihren Sinn für mathematische Lösungen: Sie nahmen an der 7. European Girls' Mathematical Olympiad vom 9. bis am 15. April 2018 in Florenz, Italien teil. Die besten Talente wurden mit Medaillen ausgezeichnet. Unter ihnen zwei Schweizer Schülerinnen.

Schön war die Olympiade. Nicht nur wegen den Mathe-Aufgaben, sondern auch wegen der Gaststadt Florenz. Bild: Viera Klasovita, Mathematik-Olympiade

Das Schweizer Team: Sarina Franziska Müller (Honorable Mention), Yunshu Ouyang (Bronze), Anaëlle Pfister (Honorable Mention) und Yanta Wang (Bronze). Bild: Viera Klasovita, Mathematik-Olympiade

Die Genferin Yunshu Ouyang (rechts) vom Collège André-Chavanne gewinnt Bronze. Bild: Viviane Kehl, Mathematik-Olympiade

Ebenfalls Bronze geht an die Baselbieterin Yanta Wang von der Sekundarschule Allschwil. Bild: Viviane Kehl

Nicole Ospelt (2. von rechts) gewinnt eine Ehrenmeldung in Florenz. Bild: Viera Klasovita, Mathematik-Olympiade

Sightseeing in Florenz. Bild: Viviane Kehl

Das Schweizer Team gewann an der European Girls' Mathematical Olympiad EGMO 2018 in Florenz zwei Bronzemedaillen und zwei Ehrenmeldungen:

  • Bronze: Yunshu Ouyang, Collège André-Chavanne, GE
  • Bronze: Yanta Wang, Sekundarschule Allschwil, BL
  • Ehrenmeldung: Sarina Franziska Müller, Gymnasium Interlaken, BE
  • Ehrenmeldung: Anaëlle Pfister, Gymnase d'Yverdon, VD
  • Ehrenmeldung für das Fürstentum Liechtenstein: Nicole Ospelt, Liechtensteinisches Gymnasium Vaduz

52 Teams kämpften in Florenz um Medaillen, 36 davon aus Europa, 16 aus Gastländern. Insgesamt wurden 17 Gold-, 39 Silber- und 52 Bronzemedaillen vergeben. 45 Jugendliche erhielten eine Ehrenmeldung (Honorable Mention). Am besten schnitten die Teams aus Russland, England und den USA ab.

 

Die Prüfungen: Gefragt sind Logik und Kreativität

Der Wettbewerb besteht aus zwei 4.5-stündigen Prüfungen. Die jungen Frauen lösten insgesamt sechs mathematische Probleme zu den Themen Algebra, Zahlentheorie, Kombinatorik und Geometrie. Bei den Aufgaben geht es nicht ums Rechnen, sondern vielmehr darum, eine elegante Lösung für ein Problem zu finden und zu beweisen. 

 

Junge Frauen darin bestärken, ihr Talent zu nutzen

Vor einem Jahr fand der Anlass in der Schweiz statt, Gastgeberuniversitäten waren die ETH Zürich und die UZH Zürich. Die EGMO leistet einen Beitrag zur Nachwuchsförderung von weiblichen Mathematiktalenten. Gerade Frauen sind in den Studiengängen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT-Fächer) sowie in wissenschaftlichen und technischen Berufen untervertreten. Die EGMO will die Teilnehmerinnen für einen dieser Ausbildungswege motivieren und inspirieren – und so das Potenzial weiblicher Nachwuchskräfte besser ausschöpfen.

 

Links

Rangliste: www.egmo.org/egmos/egmo7/scoreboard/

Prüfungen: www.egmo2018.org/problems/

www.egmo2018.org

www.egmo2017.ch

www.imosuisse.ch

 

Bilder

Klicken Sie am Ende des Beitrags auf Download, um die Bilder des Sliders herunterzuladen. Weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage.

 

Kontakt

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch

Weitere Artikel

Mathematik

Silber und Bronze für Schweizerinnen an Europäischer Mathematik-Olympiade

Vier junge Mathematikerinnen nahmen vom 9. bis 15. April an der European Girls’ Mathematical Olympiad, kurz EGMO, teil. Da der Wettbewerb für junge Frauen online stattfand, stellten sie sich den Prüfungen nicht im Gastland Georgien, sondern in den Schweizer Bergen.

 GewinnerInnen Chemie-Olympiade 2021

Chemie

Medaillen fürs wissenschaftliche Nachdenken zu Hause

Vom 6. April bis am 10. April 2021 fand die Finalwoche der Chemie-Olympiade statt. Für einmal nicht in den Labors der ETH Zürich, sondern zu Hause. Die besten 17 von insgesamt 406 Teilnehmenden lösten anspruchsvolle Chemie-Aufgaben und wurden mit Medaillen ausgezeichnet.

Biologie

Nachwuchsbiologinnen gewinnen Gold

Vom 07. bis 11. April fand das Finale der Schweizer Biologie-Olympiade statt. Achtzehn Finalistinnen und Finalisten sezierten Nieren und experimentierten mit DNA – von zuhause aus. Vier junge Frauen wurden für ihre Leistungen mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

Physik

Sie erklären sich mit Physik die Welt

Neue Technologien, kleinste Teilchen, schwarze Löcher… die Finalistinnen und Finalisten der Physik-Olympiade sind von ihrem Fach fasziniert. Am 20. und 21. März stellten die 26 Jugendlichen ihr Wissen unter Beweis. Bei der Rangverkündung am 10. April wurden fünf von ihnen mit Goldmedaillen geehrt.

Chemie

Verband

Zweite Runde

Trotz allen Wirrungen rund um die Corona-Pandemie startete die diesjährige Chemie-Olympiade wie üblich mit einer Online-Prüfung. Erfreulich war die grosse Anzahl Teilnehmenden, die sich ihre Freude an der Chemie nicht durch die aktuellen Umstände verderben liessen.

Mathematik

Verband

Grosser Erfolg für die Schweiz an Französischsprachiger Mathematik-Olympiade

Am 27. und 28. März organisierte die Schweiz die zweite «Olympiade francophone de mathématiques», die den mathematischen Nachwuchs in der französischsprachigen Welt fördert. Neun Länder nahmen am virtuellen Wettbewerb teil. Das Schweizer Team legte eine beeindruckende Leistung an den Tag.