19.02.2020

Trainingslager an der EPFL

Vom 14. bis 16. Februar fand das traditionelle Trainingslager der Physik-Olympiade an der EPFL statt. Während letztere sich auf ein gemütliches Wochenende vorbereitete, kamen 22 Schülerinnen und Schüler aus allen Ecken der Schweiz auf dem Campus zusammen, um ihre Physikkenntnisse zu vertiefen.

Bild: Thanh Phong Lê

Bild: Thanh Phong Lê

Bild: Thanh Phong Lê

Bild: Thanh Phong Lê

Bild: Thanh Phong Lê

Bild: Thanh Phong Lê

Bild: Thanh Phong Lê

Das wissenschaftliche Programm gestaltete sich besonders umfangreich, mit Vorlesungen zu Elektrodynamik, Statistik und spezieller Relativitätstheorie. Experimente kamen ebenfalls nicht zu kurz. In einem Elektroniklabor konnten die Teilnehmenden einen Hochpassfilter und Blackboxes untersuchen. Sie hatten auch Zeit sich an einem Dutzend früherer experimenteller Prüfungen zu versuchen. Bei den spielerischen Versuchen konnten sie verschiedene alltägliche Phänomene untersuchen, wie zum Beispiel das Abkühlen einer Tasse, die Strahlung einer Glühbirne, Seilreibung und sogar Wirbelströme.

 

Das Lager bot nicht nur die Gelegenheit zu lernen und den Campus zu entdecken. Bei einer Präsentation des Service de promotion de l’éducation wurde auch über die zahlreichen Studiengänge der EPFL informiert. Nach drei intensiven Tagen Physik, reisten die Schülerinnen und Schüler mit Köpfen voller neuer Formeln wieder zurück in ihre Heimatkantone. Wir hoffen, dass sie ihre Zeit auf dem Campus in guter Erinnerung behalten und in Zukunft vielleicht wieder zurückkehren.

 

Sieben Freiwillige halfen beim Unterrichten und Beaufsichtigen der Teilnehmenden mit und trugen zum Erfolg des Lagers bei. Nur dank der grosszügigen Unterstützung des Physikdepartements und des Service de promotion de l’éducation der EPFL konnte dieser Event stattfinden. Seit über zehn Jahren erlauben sie uns die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten zu transportieren, zu beherbergen und zu füttern. Sie verdienen den herzlichen Dank der Organisatoren und Teilnehmenden!

 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel

Verband

Chemie

Biologie

Geographie

Informatik

Physik

Robotik

Wirtschaft

Philosophie

Corona-Updates

Die Wissenschafts-Olympiade will Verantwortung übernehmen und helfen, die Ausbreitung durch das Coronavirus zu verlangsamen, um gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen. Dies hat Auswirkungen auf unsere Veranstaltungen.

Verband

Physik

Mathematik

"Macht es einfach!"

Caroline Rossiers Weg führte von Lausanne nach Zürich und von der Physik-Olympiade zur Elektrotechnik. Nun befasst sie sich im Masterstudium mit Elektronen und Photonen. Sie wollte schon als Jugendliche wissen, wie die Welt funktioniert, und liess sich stets von ihrer Neugierde leiten. Anderen empfiehlt sie, ebenfalls ihren Interessen zu folgen.

Physik

Verband

Licht auf Abwegen

Im Alltag finden sich viele Beispiele, bei denen das Licht mit einem optischen System abgebildet wird. So projiziert der Beamer ein Bild auf die Leinwand oder eine Kamera bildet eine schöne Blume auf den Sensorchip ab. Aber was steckt hinter einer scharfen Abbildung? Und wie können wir eine erzeugen? Mit der Physik-Olympiade kannst du auch zu Hause dem Licht auf die Spur kommen.

Biologie

Verband

Biologie auf dem Küchentisch

Die Labore sind geschlossen, die traditionelle Biologie-Olympiaden-Woche findet dieses Jahr nicht statt. Trotzdem musst du nicht auf spannende Praktika verzichten. Mit folgendem Protokoll holst du dir Biologie-Olympiaden-Luft nach Hause (Achtung: Bio-Luft ist oft nicht gerade der rosigste aller Düfte…).

Philosophie

Die Philosophie-Olympiade geht online

Manuel Beckert (Gymnasium Neufeld, BE) und Severin Rohrer (Kantonsschule am Burggraben, SG) haben an der Schweizer Philosophie-Olympiade Gold gewonnen. Mit ihren Argumenten über die Grenzen der Freiheit überzeugten sie die Jury - ohne die Grenzen ihres eigenen Zimmers zu verlassen. Denn das Finale der Philosophie-Olympiade fand am 21. März ausnahmsweise virtuell statt.

Mathematik

Medaillen vorerst nur aus der Ferne

Raphael Angst von der Kantonsschule Im Lee (ZH) und die Gymnasiastin Yanta Wang aus Oberwil (BL) haben für ihre Leistungen an der Schweizer Mathematik-Olympiade Gold gewonnen. Die Preisverleihung, die am 14. März hätte stattfinden sollen, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, um der Ausbreitung des Coronavirus keine Chance zu geben. Die jungen Mathematikerinnen und Mathematiker müssen sich also noch gedulden, bis sie ihre wohlverdienten Medaillen in den Händen halten. Bereits nach Hause nehmen können sie das Wissen, welches sie sich im Verlaufe der Olympiade angeeignet haben – zum Beispiel im Trainingslager in Aarburg.