18.11.2019

Resultate

Was sagt eine Medaille über den späteren Berufserfolg aus?

Wer als Jugendlicher eine Medaille gewinnt an einer internationalen Olympiade, der zeigt unbestritten Talent. Doch bedeutet das auch, dass er oder sie ein erfolgreicher Wissenschaftler, eine erfolgreiche Wissenschaftlerin wird? Ja und nein, sagen zwei Forscher.  

Schweizer Team an der Mathematik-Olympiade 2019 im britischen Bath. Im Bild auch Patrick Gaulé, Co-Autor der Studie "Invisible Geniuses: Could the Knowledge Frontier Advance Faster?" (Foto: Louis Hainaut)

Manchmal gibt es interessante Zufälle. Wie diesen Sommer, als der gebürtige Walliser Patrick Gaulé an der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) auf das Schweizer Team trifft. Gaulé ist Senior Lecturer an der University of Bath in England. Letztes Jahr hat er eine Studie verfasst über die Mathematik-Olympiade: über ihre Teilnehmenden, über generiertes Wissen und verlorenes Potential.

 

Wie viel Wissen generieren ehemalige Olympionikinnen und Olympioniken?

Die Studie trägt den Titel "Invisible Geniuses: Could the Knowledge Frontier Advance Faster?" und ist als Working Paper des Internationalen Währungsfonds (IWF) frei zugänglich. Im ersten Teil der Studie untersuchte Gaulé mit seinem Kollegen Agarwal wie akademisch produktiv die 4'710 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der IMOs 1981-2000 sind. Die Forscher untersuchten etwa, wie viel wissenschaftliche Publikationen die ehemaligen IMO-Teilnehmenden schrieben und wie oft diese zitiert wurden. Aber auch, wer doktoriert hat, wer an Top-Unis landete oder gar mit einer Fields Medaille ausgezeichnet wurde. Gaulé und Agarwal fassen ihre Resultate so zusammen:

 

"… we document that individuals who demonstrate exceptional talent in their teenage years have an irreplaceable ability to create new ideas over their lifetime, suggesting that talent is a central ingredient in the production of knowledge."

 

Akademische Leistung von IMO-Medaillen-GewinnerInnen im Vergleich zu AbgängerInnen der Top 10 Mathe-Unis und zu allen DoktorandInnen global (Graphik aus "Invisible Geniuses: Could the Knowledge Frontier Advance Faster?")

 

Wie fair ist die Welt?

Die Resultate lassen vermuten, dass auch Schweizer Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eine spannende und produktive Laufbahn hoffen dürfen. Und das nicht nur in der Mathematik, sondern auch in allen anderen Olympiaden-Fächern.

Gaulé, Agarwal und der IWF interessierten sich aber eigentlich für einen anderen Aspekt. Sie wollten sehen, ob die IMO-Teilnehmenden global gesehen überall den gleichen akademischen Erfolg haben. Nein, zeigt die Analyse: Je tiefer das durchschnittliche Einkommen eines Landes, desto weniger Wissen können die jungen Talente produzieren. Ihr Potential wird im Vergleich zu ihren Kollegen aus reichen Ländern weniger gefördert und genutzt. In den Worten von Gaulé und Agarwal:

 

"… such talented individuals born in low- or middle-income countries are systematically less likely to become knowledge producers. Our findings suggest that policies to encourage exceptionally-talented youth to pursue scientific careers–especially those from lower income countries–could accelerate the advancement of the knowledge frontier."

 

Anteil der IMO-Medaillen-Gewinnerinnen und -Gewinner mit einem Doktortitel nach Einkommen ihrer Herkunftsländer (Graphik aus "Invisible Geniuses: Could the Knowledge Frontier Advance Faster?")

 

Weltweit können viele talentierte Menschen ihr Potential nicht entfalten, aufgrund ihrer Herkunft, dem sozioökonomischen Status der Eltern – oder auch dem Geschlecht. Viel Wissen und viele Innovationen gehen der Menschheit dadurch verloren.

Weitere Informationen sowie zusätzliche Daten und Graphiken finden sich in der Studie "Invisible Geniuses: Could the Knowledge Frontier Advance Faster?"

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Marco Gerber hat die Resultate der Studie in diesem Artikel zusammengefasst. Er ist Co-Geschäftsführer der Wissenschafts-Olympiade. Patrick Gaulé ist ein angewandter Mikroökonom. Er hat sich auf die Ökonomie der Wissenschaft und Innovation spezialisiert. Er promovierte an der EPF Lausanne und arbeitet heute an der University of Bath als Senior Dozent (Associate Professor). 

Weitere Artikel

Mathematik

Silber und Bronze für Schweizerinnen an Europäischer Mathematik-Olympiade

Vier junge Mathematikerinnen nahmen vom 9. bis 15. April an der European Girls’ Mathematical Olympiad, kurz EGMO, teil. Da der Wettbewerb für junge Frauen online stattfand, stellten sie sich den Prüfungen nicht im Gastland Georgien, sondern in den Schweizer Bergen.

 GewinnerInnen Chemie-Olympiade 2021

Chemie

Medaillen fürs wissenschaftliche Nachdenken zu Hause

Vom 6. April bis am 10. April 2021 fand die Finalwoche der Chemie-Olympiade statt. Für einmal nicht in den Labors der ETH Zürich, sondern zu Hause. Die besten 17 von insgesamt 406 Teilnehmenden lösten anspruchsvolle Chemie-Aufgaben und wurden mit Medaillen ausgezeichnet.

Biologie

Nachwuchsbiologinnen gewinnen Gold

Vom 07. bis 11. April fand das Finale der Schweizer Biologie-Olympiade statt. Achtzehn Finalistinnen und Finalisten sezierten Nieren und experimentierten mit DNA – von zuhause aus. Vier junge Frauen wurden für ihre Leistungen mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

Physik

Sie erklären sich mit Physik die Welt

Neue Technologien, kleinste Teilchen, schwarze Löcher… die Finalistinnen und Finalisten der Physik-Olympiade sind von ihrem Fach fasziniert. Am 20. und 21. März stellten die 26 Jugendlichen ihr Wissen unter Beweis. Bei der Rangverkündung am 10. April wurden fünf von ihnen mit Goldmedaillen geehrt.

Chemie

Verband

Zweite Runde

Trotz allen Wirrungen rund um die Corona-Pandemie startete die diesjährige Chemie-Olympiade wie üblich mit einer Online-Prüfung. Erfreulich war die grosse Anzahl Teilnehmenden, die sich ihre Freude an der Chemie nicht durch die aktuellen Umstände verderben liessen.

Mathematik

Verband

Grosser Erfolg für die Schweiz an Französischsprachiger Mathematik-Olympiade

Am 27. und 28. März organisierte die Schweiz die zweite «Olympiade francophone de mathématiques», die den mathematischen Nachwuchs in der französischsprachigen Welt fördert. Neun Länder nahmen am virtuellen Wettbewerb teil. Das Schweizer Team legte eine beeindruckende Leistung an den Tag.