05.06.2018

Auszeichnung für Schweizer Jungphysiker in Russland

Zwei Wochen vor der Fussball-WM kämpften in Russland fünf Schweizer Jugendliche mit ihrem Kopf um Medaillen. Sie nahmen an der 2. Europäischen Physik-Olympiade EuPhO vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Dolgoprudny, Moskau teil. Namu Bae vom Gymnase de Renens gewann eine Auszeichnung.

[Translate to Italian:] Kam über die Olympiade zur Physik: Der Waadtländer Schüler mit seiner Auszeichnung in Moskau. Bild: Barbara Roos, Physik-Olympiade

[Translate to Italian:] Das Schweizer Team: Severin Spörri, Marco Rotschi, Matthias Bürgler, Keanu Gleixner, Alfredo Mastrocola (Observer) und Namu Bae. Bild: Barbara Roos, Physik-Olympiade

[Translate to Italian:] Die Olympiaden sind eine tolle Gelegenheit, um zu reisen: Barbara Roos, Namu Bae, Keanu Gleixner, Matthias Bürgler, Severin Spörri, Marco Rotschi und Alfredo Mastrocola. Bild: Physik-Olympiade

115 talentierte junge Physikerinnen und Physiker aus 28 Ländern trafen sich vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Russland zur zweiten Europäischen Physik-Olympiade. Sie hatten sich zuvor bei den nationalen Wettbewerben qualifiziert. Zu den besten Nachwuchsphysikern und somit zur Schweizer Delegation zählen:

  • Keanu Gleixner, Kantonsschule Baden, AG
  • Namu Bae, Gymnase de Renens, VD
  • Severin Spörri, Kantonsschule am Burggraben, SG
  • Marco Rotschi, Kantonsschule Uster, ZH
  • Matthias Bürgler, Kantonsschule Schwyz, SZ

Der Waadtländer Namu Bae gewann eine sogenannte Honorable Mention (Ehrenmeldung), eine Art vierte Medaille, die nebst den klassischen Medaillen vergeben wurde. Namu freut sich über die Anerkennung: "Es ist schön zu sehen, dass ich in Physik in kurzer Zeit so viel dazugelernt habe, dass es jetzt für eine internationale Auszeichnung reicht. Vor der Olympiade war mein Wissen eher durchschnittlich." Namu macht nun die Matura und will im Sommer mit dem Medizinstudium an der Uni Genf beginnen.

 

Die Prüfungen: Üben, wie echte Forscherinnen und Forscher zu denken

Die Jugendlichen absolvierten zwei Prüfungen à je 5 Stunden zu Themen wie Mechanik, Magnetismus oder Diffusion. So mussten sie beispielsweise eine Membran mit winzigen Löchern vermessen. Oder herausfinden, wie nahe sich Kugeln in einer Kette kommen. Gefragt waren physikalisches Verständnis und Kreativität. Denn die Aufgaben waren offen formuliert, was den täglichen Aufgaben eines Forschers sehr nahekomme: "Die Teilnehmer lernen durch die Fragestellungen, wie echte Physiker zu denken", erklärt Barbara Roos, Mathematik-Studentin an der ETH Zürich und Leiterin des Schweizer Teams.

 

 

 


European Physics Olympiad 2018
Die Europäische Physik-Olympiade (EuPhO) ist ein Wettbewerb für Mittelschülerinnen und Mittelschüler. Gastgeberin der zweiten Ausgabe war das Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT), eine führende russische Universität im Bereich Physik und Technik. Die EuPhO ist die kleine Schwester der Internationalen Physik-Olympiade. Letztere war 2016 zu Gast an der Universität Zürich.

 

Wissenschafts-Olympiade
Die Wissenschafts-Olympiade ist ein Wettbewerb für neugierige Jugendliche in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Sie motiviert und fördert Schülerinnen und Schüler in ihrem Lieblingsfach und weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität. Für die besten Schülerinnen und Schüler geht das Abenteuer an den internationalen Wissenschafts-Wettbewerben weiter.
Acht Olympiaden organisieren Workshops, Lager und Wettbewerbe für jährlich über 3'000 Talente in Wissenschaft und Technik. Die Organisatoren sind hauptsächlich begeisterte junge Forschende, die freiwillig viele Stunden in das nationale Programm investieren.


 

Bilder

Klicken Sie am Ende des Beitrags auf Download, um die Bilder des Sliders herunterzuladen. Verwendung mit Quellenangabe (siehe Bildlegende).

 

Links

www.swisspho.ch - Physik-Olympiade

eupho2018.mipt.ru - European Physics Olympiad 2018

 

Kontakt:

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiads.ch

Further articles

Philosophy

Schweizer Schülerin ausgezeichnet an internationaler Philosophie-Olympiade

Zwei Gymnasiastinnen haben die Schweiz an der internationalen Philosophie-Olympiade vertreten. Die Bernerin Oona Wälti gewann mit ihrem Essay eine Ehrenmeldung.

Economics

Vier Jugendliche gewinnen Gold in Wirtschaft

Zwei junge Frauen und Männer haben die Jury am Freitag, 17. Mai beim Final der Wirtschafts-Olympiade überzeugt. Sie dürfen die Schweiz an der internationalen Wirtschafts-Olympiade in Russland vertreten.  

Robotics

Vorausscheidung «World-Robot-Olympiade»

SRF, Tagesschau (11.05.2019): Um sich zu qualifizieren, mussten über 20 Schüler-Teams einen Roboter so programmieren, dass er auf dem vorgegebenen Parcours verschiedene Aufgaben in möglichst kurzer Zeit erledigen kann.

Economics

Assessment of the TOP 10 economics competitors

The TOP 10 video applicants benefit from a training and assessment conducted by the economics.olympiad.ch with the support of UBS professionals. The finalists are invited to Zurich where the jury selects the four members of the Swiss Olympiad Team in Economics.

Biology

Walliser Schülerin an der Spitze der Biologie-Olympiade

Eine Walliserin, ein Thurgauer und zwei Baselbieter haben Gold gewonnen bei der Schweizer Biologie-Olympiade diesen Sonntag an der Universität Bern. Die vier Jugendlichen qualifizieren sich damit für die internationale Olympiade im Sommer in Ungarn.

Robotics

Roboter sorgen für Spannung und Emotionen

Vom 4. bis 25. Mai findet mit der Vorausscheidung für die World Robot Olympiad (WRO) ein spannender und herausfordernder Robotik-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche statt. 104 Teams haben sich für die sechs Standorte angemeldet.

Mathematics

Schweizer Schülerinnen ausgezeichnet an European Girls' Mathematical Olympiad

200 junge Frauen aus 50 Ländern lösten anspruchsvolle mathematische Probleme in Kiew. Das Schweizer Team gewann Bronze und eine Ehrenmeldung.

Physics

Des Franches-Montagnes à Tel Aviv grâce à la physique

Canal Alpha (16.04.19): Nicolas Schmid a 18 ans. Il vit dans le petit hameau de Cerniévillers, dans la commune des Pommerats. Cet étudiant, en dernière année au Lycée cantonal de Porrentruy, vient de s’illustrer lors d’un concours de physique.