05.06.2018

Auszeichnung für Schweizer Jungphysiker in Russland

Zwei Wochen vor der Fussball-WM kämpften in Russland fünf Schweizer Jugendliche mit ihrem Kopf um Medaillen. Sie nahmen an der 2. Europäischen Physik-Olympiade EuPhO vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Dolgoprudny, Moskau teil. Namu Bae vom Gymnase de Renens gewann eine Auszeichnung.

[Translate to Italian:] Kam über die Olympiade zur Physik: Der Waadtländer Schüler mit seiner Auszeichnung in Moskau. Bild: Barbara Roos, Physik-Olympiade

[Translate to Italian:] Das Schweizer Team: Severin Spörri, Marco Rotschi, Matthias Bürgler, Keanu Gleixner, Alfredo Mastrocola (Observer) und Namu Bae. Bild: Barbara Roos, Physik-Olympiade

[Translate to Italian:] Die Olympiaden sind eine tolle Gelegenheit, um zu reisen: Barbara Roos, Namu Bae, Keanu Gleixner, Matthias Bürgler, Severin Spörri, Marco Rotschi und Alfredo Mastrocola. Bild: Physik-Olympiade

115 talentierte junge Physikerinnen und Physiker aus 28 Ländern trafen sich vom 28. Mai – 01. Juni 2018 in Russland zur zweiten Europäischen Physik-Olympiade. Sie hatten sich zuvor bei den nationalen Wettbewerben qualifiziert. Zu den besten Nachwuchsphysikern und somit zur Schweizer Delegation zählen:

  • Keanu Gleixner, Kantonsschule Baden, AG
  • Namu Bae, Gymnase de Renens, VD
  • Severin Spörri, Kantonsschule am Burggraben, SG
  • Marco Rotschi, Kantonsschule Uster, ZH
  • Matthias Bürgler, Kantonsschule Schwyz, SZ

Der Waadtländer Namu Bae gewann eine sogenannte Honorable Mention (Ehrenmeldung), eine Art vierte Medaille, die nebst den klassischen Medaillen vergeben wurde. Namu freut sich über die Anerkennung: "Es ist schön zu sehen, dass ich in Physik in kurzer Zeit so viel dazugelernt habe, dass es jetzt für eine internationale Auszeichnung reicht. Vor der Olympiade war mein Wissen eher durchschnittlich." Namu macht nun die Matura und will im Sommer mit dem Medizinstudium an der Uni Genf beginnen.

 

Die Prüfungen: Üben, wie echte Forscherinnen und Forscher zu denken

Die Jugendlichen absolvierten zwei Prüfungen à je 5 Stunden zu Themen wie Mechanik, Magnetismus oder Diffusion. So mussten sie beispielsweise eine Membran mit winzigen Löchern vermessen. Oder herausfinden, wie nahe sich Kugeln in einer Kette kommen. Gefragt waren physikalisches Verständnis und Kreativität. Denn die Aufgaben waren offen formuliert, was den täglichen Aufgaben eines Forschers sehr nahekomme: "Die Teilnehmer lernen durch die Fragestellungen, wie echte Physiker zu denken", erklärt Barbara Roos, Mathematik-Studentin an der ETH Zürich und Leiterin des Schweizer Teams.

 

 

 


European Physics Olympiad 2018
Die Europäische Physik-Olympiade (EuPhO) ist ein Wettbewerb für Mittelschülerinnen und Mittelschüler. Gastgeberin der zweiten Ausgabe war das Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT), eine führende russische Universität im Bereich Physik und Technik. Die EuPhO ist die kleine Schwester der Internationalen Physik-Olympiade. Letztere war 2016 zu Gast an der Universität Zürich.

 

Wissenschafts-Olympiade
Die Wissenschafts-Olympiade ist ein Wettbewerb für neugierige Jugendliche in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Sie motiviert und fördert Schülerinnen und Schüler in ihrem Lieblingsfach und weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität. Für die besten Schülerinnen und Schüler geht das Abenteuer an den internationalen Wissenschafts-Wettbewerben weiter.
Acht Olympiaden organisieren Workshops, Lager und Wettbewerbe für jährlich über 3'000 Talente in Wissenschaft und Technik. Die Organisatoren sind hauptsächlich begeisterte junge Forschende, die freiwillig viele Stunden in das nationale Programm investieren.


 

Bilder

Klicken Sie am Ende des Beitrags auf Download, um die Bilder des Sliders herunterzuladen. Verwendung mit Quellenangabe (siehe Bildlegende).

 

Links

www.swisspho.ch - Physik-Olympiade

eupho2018.mipt.ru - European Physics Olympiad 2018

 

Kontakt:

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiads.ch

Further articles

Informatics

Informatics Camp 2019

42 participants from Switzerland, Slovakia, Israel, Austria and Romania train together in Sarnen from February 10-17. They listen to lectures, try to solve challenging tasks, but also get to know each other. Each day, a participant writes about its experience.

Association

Chemistry

Geography

Informatics

Mathematics

Physics

Robotics

Philosophy

Biology

Quiz «Shit happens»

Ganz ehrlich: Es gibt Tage, da läuft alles schief. Solche Tage kennen auch Forscherinnen und Forscher – und wir von der Wissenschafts-Olympiade. Wir erzählen dir Geschichten mit Pannen und Irrtümern. Sind sie wahr oder erfunden?

Association

"Alleine hätte ich niemals so gute Einfälle gehabt."

Künstliche Intelligenz: Vom 6. bis 9. Februar 2019 haben sich 70 junge Erwachsene intensiv mit dem Thema befasst. Drei Olympioniken waren mit dabei am Talent Forum von Schweizer Jugend forscht in Nottwil. Yunshu erzählt im Interview von ihren Erfahrungen.

Chemistry

Wer wird der nächste Chemie-Champion?

18 Jugendliche haben im Januar 2019 bewiesen, wie gut sie sich mit kleinen Teilchen auskennen. Sie treten im April 2019 zum Final der Chemie-Olympiade an.   

Robotics

Du holst aus Mikrochips das Maximum?

Melde dich bis am 17. März mit deinem Team für die Robotik-Olympiade an. Macht euer Roboter eine gute Figur an den regionalen Wettbewerben, so kämpft ihr im Juni um Medaillen am Final. Viel Glück!

Philosophy

Die Philo-Finalisten

Nein, du musst weder Platon noch Foucault in- und auswendig kennen, um es ins Final bei der Philo-Olympiade zu schaffen. Was beim Essay zählt, sind Argumente, die überzeugen. Und eigene Beispiele, weil wir wissen wollen, wie DU denkst.

Association

Geography

Physics

Mathematics

Informatics

Chemistry

Schnuppertag Naturwissenschaft für junge Frauen

Möchtest du erfahren, was naturwissenschaftliche Studienfächer alles zu bieten haben? Schnuppere Studienluft am 21. März 2019 an der Uni Bern. Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung. (Anmeldeschluss: 18. Februar)

Association

Chemistry

Informatics

Mathematics

Physics

Robotics

Tipp: Die MINT-Servicestelle von IngCH und Swissmem

Lea Hasler berät Schulen bei MINT-Projekten. Im Interview erklärt sie, wie die Beratung genau funktioniert. Und sie stellt uns drei Projekte mit Schulen vor, die sie 2018 besonders gefreut haben.