05.11.2018

Boden hautnah

Sie beschäftigen sich gerade mit Bodentypen und wollen Ihren Schülerinnen und Schülern zeigen, wie der Boden unter Ihren Füßen aussieht? Sie wollen Erosion und Deposition anschaulich erläutern? Dann schnappen Sie sich ein paar Spaten und auf gehts.

Die Profilgrube sollte ausreichend gross sein. So dass man die Bodenhorizonte sehen kann ohne dabei den Kopf in den Sand stecken zu müssen. Bild: Juliane Krenz

Profilgrube in Dänemark. Bild: Juliane Krenz

Bodenprofilgrube in Australien. Bild: Wolfgang Fister

Eine Nahaufnahme eines Bodenkerns lässt einen Wechsel aus sandigen und steinreichen Schichten erkennen. Bild: Juliane Krenz

Wie ist die Feldarbeit aufgebaut?

Nachdem ein geeigneter Standort für die Bodenprofilgrube gefunden wurde, wird gegraben. Je nach Untergrund dauert dies mehr oder weniger lang. Anschliessend erfolgt eine Besprechung und Diskussion des Profils.

Was lernen Ihre Schülerinnen und Schüler?

  • Sie nehmen verschiedene morphologische, chemische und physikalische Bodeneigenschaften wahr und lernen Bodenhorizonte anschaulich kennen.
  • Sie lernen wie Erosion oder landwirtschaftliche Bodenbearbeitung den Boden hangabwärts transportiert.

Wie finden Sie einen geeigneten Ort?

Am besten geeignet ist ein Hang, da sie dort im Idealfall verschiedene Standorte (Hangfuss, Hanglage, Kuppe) untersuchen können. Auch Waldböden, Wiesen oder Felder eignen sich gut.

Viele Bauern, Waldeigentümer oder Förster sind sehr aufgeschlossen gegenüber Bildung und Forschung und stellen gern eine geeignete Fläche zur Verfügung. Kontaktieren Sie diese doch einfach in Ihrer Umgebung. Vielleicht gibt es sogar schon ein Bodenprofil in Ihrer Nähe.

Welches Material benötigen Sie?

  • Spaten, Schaufel, eventuell Pickel
  • Verschiedene Spachtel
  • Zollstock oder Massband
  • GPS-Gerät, Kompass, Klinometer
  • Optionales Material (kann zum Beispiel beim Förster oder an der Universität ausgeliehen werden)        
  •                - Pürckhauer-Profilbohrer
                   - Salzsäure, Munsell-Farbskala, pH-Papier

Wie lange dauert die Feldarbeit?

  • Bodenprofilgrube graben (je nach Bodenart und Profiltiefe 30-60 Minuten)
  • Beobachtungen und Analyse des Profils (pro Profil ca. 20 Minuten)
  • Verschliessen der Profilgrube (10 Min)

 

 

Zur Autorin

Juliane Krenz promoviert in Geographie an der Uni Basel und forscht dafür in Südafrika. Zu Schulzeiten hat sie an der Mathematik-Olympiade teilgenommen; von der Geo-Olympiade wusste sie damals noch nichts. Ein guter Freund von ihr engagiert sich schon seit Jahren für die Bio-Olympiade. Als sie dann von der Geo-Olympiade erfahren hat, wollte sie sofort mitmachen. Sie ist viel draussen, reist viel, liest und schreibt gern. Bei der Geo-Olympiade ist sie seit 2017 dabei und neu für die Homepage verantwortlich.

 

Further articles

Chemistry

Wer wird der nächste Chemie-Champion?

18 Jugendliche haben im Januar 2019 bewiesen, wie gut sie sich mit kleinen Teilchen auskennen. Sie treten im April 2019 zum Final der Chemie-Olympiade an.   

Robotics

Du holst aus Mikrochips das Maximum?

Melde dich bis am 17. März mit deinem Team für die Robotik-Olympiade an. Macht euer Roboter eine gute Figur an den regionalen Wettbewerben, so kämpft ihr im Juni um Medaillen am Final. Viel Glück!

Philosophy

Die Philo-Finalisten

Nein, du musst weder Platon noch Foucault in- und auswendig kennen, um es ins Final bei der Philo-Olympiade zu schaffen. Was beim Essay zählt, sind Argumente, die überzeugen. Und eigene Beispiele, weil wir wissen wollen, wie DU denkst.

Association

Geography

Physics

Mathematics

Informatics

Chemistry

Schnuppertag Naturwissenschaft für junge Frauen

Möchtest du erfahren, was naturwissenschaftliche Studienfächer alles zu bieten haben? Schnuppere Studienluft am 21. März 2019 an der Uni Bern. Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung. (Anmeldeschluss: 18. Februar)

Association

Chemistry

Informatics

Mathematics

Physics

Robotics

Tipp: Die MINT-Servicestelle von IngCH und Swissmem

Lea Hasler berät Schulen bei MINT-Projekten. Im Interview erklärt sie, wie die Beratung genau funktioniert. Und sie stellt uns drei Projekte mit Schulen vor, die sie 2018 besonders gefreut haben.

Physics

Wer schafft den Sprung ins Finale?

Da waren es nur noch 63. Von den über 800 Jugendlichen, die sich der Herausforderung stellten, schafften 63 den Sprung in die zweite Runde der Physik-Olympiade. Der Test fand am 16. Januar in Bern, Zürich, Lausanne und Lugano statt. Hier geht es zu den Resultaten.

Chemistry

Noemie und Daniel hirnen um die Wette

Die Kantischüler Noemie und Daniel haben die 1. Runde der Chemie-Olympiade 2019 mit links geschafft. Der Gewinn? Ein Wochenende in Bern, genauer gesagt, im Chemie-Institut der Uni Bern.

Informatics

Fünf Jugendliche programmieren sich an die Spitze

Jugendliche aus der ganzen Schweiz trafen sich an der ETH Zürich zum Tag der Schweizer Informatik-Olympiade am Samstag, 5. Januar 2019. Die fünf Gewinner der ersten Runde des Programmierwettbewerbs wurden bekannt gegeben.