28.07.2021

Medienmitteilung

Dreifache Bronze für die Schweiz an Internationaler Mathematik-Olympiade

Für viele junge Mathegenies war es die wichtigste Woche des Jahres: Vom 18. bis 24. Juli fand die Internationale Mathematik-Olympiade (IMO) statt. Unter den 619 Teilnehmenden aus 107 Ländern waren auch sechs aus der Schweiz, von denen drei je eine Bronzemedaille ergatterten.

Der Raum steht bereit für die Prüfung (Bild: Valentin Imbach)

Auch sie machen nicht 24 Stunden lang Mathe: Bora Olmez und Johann Williams beim Kartenspiel. (Bild: Raphael Angst)

Yanta Wang, Mathys Douma und Johann Williams am Ping-Pong-Tisch (Bild: Raphael Angst)

Bora Olmez (Bild: MEMO, 2020)

Joël Huber (Bild: Informatik-Olympiade, 2021)

Yanta Wang (Bild: Mathematik-Olympiade, 2019)

Mathys Douma (Bild: Mathematik-Olympiade, 2020)

  • Bora Olmez, International School Basel (BL)
  • Joël Huber, Gymnasium Freudenberg (ZH)         
  • Johann Williams, Gymnase de Renens (VD)
  • Mathys Douma, Lycée cantonal Porrentruy (JU)      
  • Philipp Junghans,  Alte Kantonsschule Aarau (AG)
  • Yanta Wang,  Gymnasium Oberwil (BL)

 

Bronze ging an Bora Olmez, Joël Huber und Yanta Wang. Mathys Douma wurde ausserdem mit einer Ehrenmeldung ausgezeichnet.

 

Sankt Gallen statt Sankt Petersburg

Organisiert wurde die diesjährige IMO von Russland, allerdings konnten sich die Delegationen wegen der Pandemie nicht vor Ort treffen. Die Schweizerinnen und Schweizer liessen sich den internationalen Austausch jedoch nicht ganz nehmen. Vom 12. bis 25. Juli veranstalteten sie ein Lager in Wildhaus (SG) und verbrachten die IMO mit der befreundeten slowenischen Delegation. Zusammen gestalteten sie ihre Freizeit, von Ausflügen in die Kletterhalle oder nach Liechtenstein bis hin zu Schach oder Kartenspielen. Vor den beiden viereinhalbstündigen Prüfungen am 19. und 20. Juli stand aber vor allem eins auf dem Stundenplan: Üben, üben, üben. Mit dreifacher Bronze und einer Ehrenmeldung bewegte sich das Schweizer Team im Mittelfeld. Insgesamt schnitt das chinesische Team am besten ab.  

 

Die Eröffnungs- und Schlusszeremonie konnten die Teilnehmenden in Wildhaus gemeinsam als Livestream schauen.

 

Beweise, dass…

Bei den Prüfungen die Jugendlichen je 3 Aufgaben zu Themen aus den Bereichen Geometrie, Algebra, Kombinatorik und Zahlentheorie. Eine Aufgabe bestand zum Beispiel darin, folgende Behauptung zu beweisen: Wenn man eine beliebige Zahl n nimmt und alle Zahlen in der Reihe von n, n+1, n+2 bis 2n in zwei Gruppen aufteilt, dann gibt es im Falle aller Zahlen n die höher sind als 100 sicher zwei Zahlen in derselben Gruppe, deren Summe eine Quadratzahl ist. Um Rätsel wie dieses gut lösen zu können, investieren die Teilnehmenden der IMO zusätzlich zur Schule zum Teil viel Zeit und Energie in die Mathematik. Die Faszination des Faches motiviert sie: «Was mich an der Mathematik am meisten fasziniert sind die Verbindungen zwischen den verschiedenen Gebieten», meint Johann Williams, und fügt hinzu: «Mathematik ist ein wichtiges Fach, da Fortschritt in der Mathematik unsere Gesellschaft voranbringt - die Technologie, die Medizin und unser Verständnis der Welt selbst».

 Beendet wurde die Schlusszeremonie mit einem Ausblick aufs nächste Jahr: 2022 soll die IMO in Oslo stattfinden.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags. 

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 631 51 87

l.gafner@olympiad.ch

Further articles

Robotics

Association

Mit dem Roboter-Freund aufs Siegerpodest

Am 25. Juni 2022 fand in Hausen AG das Schweizer Finale der World Robot Olympiad (WRO) statt. 45 Teams aus je zwei bis drei Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 19 Jahren liessen ihre Roboter rollen.

Philosophy

Association

Schweizer Schüler an Internationaler Philosophie-Olympiade ausgezeichnet

Zum ersten Mal seit drei Jahren wurde der Wettbewerb für nachdenkliche Jugendliche nicht online abgehalten. Stattdessen trafen sich über 80 Teilnehmende aus über 40 Ländern in Lissabon.

Physics

Association

Physik in Ljubljana: Schweizer Jugendliche zeigen ihr Können

Sie verbinden Physik mit Reisen: Fünf Schweizer Jugendliche fuhren im Zug nach Ljubljana an die Europäische Physik-Olympiade. Medaillen gewannen sie keine, dafür aber physikalische Herausforderungen fürs Hirn und neue Bekannte aus ganz Europa.

Informatics

Association

Informatik-Olympiade: Mit Algorithmen zur Medaille

Am vergangenen Freitag wurden die Resultate der diesjährigen Schweizer Informatik-Olympiade bekanntgegeben. 14 motivierte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten programmierten am nationalen Finale um die Wette. Die besten vier werden die Schweiz an der Internationalen Informatik-Olympiade vertreten.

Chemistry

Association

Nachwuchswissenschaftler forschen sich an der Chemie-Olympiade aufs Podest

Vom 18. bis 23. April liessen 18 Teenager an der ETH Zürich die Bunsenbrenner flackern. Die Champions der Schweizer Chemie-Olympiade hatten sich gegen ursprünglich über 400 Teilnehmende durchgesetzt. Während des einwöchigen nationalen Finals kämpften sie um die Podestplätze.

Biology

Association

Die Schweizer Biologie-Olympiade: Mit Mikroskop und Sezierbesteck zur Medaille

Blütenblätter zählen, Schweinefüsse sezieren, Gene manipulieren: An der Biologie-Olympiade treffen junge Talente auf vielseitige Herausforderungen. Vom 19. bis 24. April nahmen die besten 17 von ursprünglich über 1800 Kandidatinnen und Kandidaten am nationalen Finale in Bern teil.