01.10.2020

Medienmitteilung

Vier Medaillen für die Schweiz an der Internationalen Mathematik-Olympiade

Bei der Internationalen Mathematik-Olympiade (kurz IMO) die vom 18. bis 28. September stattfand, gewannen die Teilnehmenden aus der Schweiz gleich vier Medaillen – und verbrachten eine unvergessliche Woche in Slowenien.

Hinten: Johann Williams, Florian Keta, Raphael Angst. Vorne: Yanta Wang, Joël Huber, Mathys Douma. (Alle Bilder: Arnaud Maret, Mathematik-Olympiade)

Von links nach rechts: Joël Huber, Raphael Angst, Johann Williams, Florian Keta, Mathys Douma, Yanta Wang.

Teilnehmende aus der Schweiz und aus Slowenien während der Prüfung.

Das Schweizer Team reiste an den See Bled.

Neben den Prüfungen unternahmen die Jugendlichen auch Exkursionen in Slowenien.

Das Schweizer Team:

 

  • Florian Keta, Gymnasium Neufeld (BE)
  • Joël Huber, Kantonsschule Freudenberg (ZH)
  • Johann Williams, Gymnase de Renens (VD)
  • Mathys Douma, Ecole secondaire du Val Terbi (JU)
  • Raphael Angst, Kantonsschule im Lee (ZH)
  • Yanta Wang, Gymnasium Oberwil (BL)

 

Florian, Joël, Johann und Raphael erhielten je eine Bronzemedaille. Mathys wurde zudem mit einer Ehrenmeldung ausgezeichnet.

 

Zwischen See und Schachturnier

Eigentlich hätte die IMO dieses Jahr in St. Petersburg stattfinden sollen. Die Pandemie erlaubte jedoch keine physische Durchführung, daher organisierte Russland einen virtuellen Wettbewerb. Den internationalen Austausch liess sich das Schweizer Team aber nicht nehmen. Statt die Prüfungen zuhause zu schreiben, verbrachten sie die IMO mit der befreundeten slowenischen Delegation am See Bled. Wenn sie nicht gerade über Mathematikaufgaben brüteten, gingen die begabten Jugendlichen aus der Schweiz und Slowenien zusammen baden oder unternahmen Ausflüge. Manchmal nahmen sie auch am virtuellen Rahmenprogramm der IMO teil, beispielsweise an einem Schachturnier. Auch wenn Joël Huber darauf hofft, dass bei seiner nächsten Teilnahme an der Mathematik-Olympiade alles wieder so laufen kann, wie geplant, hat ihm diese etwas andere IMO sehr gefallen. «Es gab so viele tolle Momente», bestätigt Johann Williams. «Wir waren in einem Escape Room, sind durch schöne Landschaften gewandert… Ich könnte noch vieles erzählen.»

 

Eine ausgezeichnete Leistung

Am 21. und 22. September fanden die zwei viereinhalbstündigen Prüfungen statt, welche aus je drei Aufgaben bestanden. Joël, dessen Lieblingsdisziplin die Kombinatorik ist, scheiterte zunächst an einer eher einfachen Aufgabe. Dann gelang es ihm aber, bei einer der schwierigsten Aufgaben einen vollständigen Beweis zu liefern – eine bemerkenswerte Leistung. Er gewann eine von vier Bronzemedaillen, welche dieses Jahr an Schweizer Teilnehmende gingen. «Ich bin wahnsinnig stolz auf unsere Teilnehmenden», lobt der Leiter Arnaud Maret. «Vier Medaillen und 100 Punkte für die Schweiz, das ist ein wunderbares Ergebnis.» Mathys Douma, der eine Ehrenmeldung erhielt, hätten zur Bronzemedaille nur wenige Punkte gefehlt, aber er kann dieser Enttäuschung auch positive Seiten abgewinnen: «Das motiviert mich noch mehr, nächstes Jahr alles zu geben!» Für Mathys war es die erste Mathematik-Olympiade, doch es wird sicher nicht die letzte sein: «Ich kann noch drei Jahre lang mitmachen, aber ich freue mich nicht auf den Tag, an dem ich zu alt sein werde.» Wenn es so weit ist, möchte er sich neben dem Studium als Freiwilliger bei der Mathematik-Olympiade engagieren, deren tiefgehende und zugleich spielerische Herangehensweise er sehr schätzt.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags. 

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

l.gafner@olympiad.ch

Further articles

Geography

Gold für junge Geographinnen und Geographen

Am 15. 05. wurden die Resultate der sechsten Schweizer Geographie-Olympiade verkündet. 18 Jugendliche wurden für ihre Leistungen in den digital durchgeführten Prüfungen mit Medaillen ausgezeichnet. Die besten Vier werden die Schweiz an der Internationalen Geographie-Olympiade vertreten.

Association

Economics

Die olympischen Ökonomen

Am 7. Mai fand das Finale der Wirtschafts-Olympiade statt. Die besten 10 von ursprünglich 138 Kandidatinnen und Kandidaten trafen sich in Glattbrugg, um ihr wirtschaftliches Know-How unter Beweis zu stellen. Vier von ihnen werden die Schweiz an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade vertreten.

Mathematics

Silber und Bronze für Schweizerinnen an Europäischer Mathematik-Olympiade

Vier junge Mathematikerinnen nahmen vom 9. bis 15. April an der European Girls’ Mathematical Olympiad, kurz EGMO, teil. Da der Wettbewerb für junge Frauen online stattfand, stellten sie sich den Prüfungen nicht im Gastland Georgien, sondern in den Schweizer Bergen.

GewinnerInnen Chemie-Olympiade 2021

Chemistry

Medaillen fürs wissenschaftliche Nachdenken zu Hause

Vom 6. April bis am 10. April 2021 fand die Finalwoche der Chemie-Olympiade statt. Für einmal nicht in den Labors der ETH Zürich, sondern zu Hause. Die besten 17 von insgesamt 406 Teilnehmenden lösten anspruchsvolle Chemie-Aufgaben und wurden mit Medaillen ausgezeichnet.

Biology

Nachwuchsbiologinnen gewinnen Gold

Vom 07. bis 11. April fand das Finale der Schweizer Biologie-Olympiade statt. Achtzehn Finalistinnen und Finalisten sezierten Nieren und experimentierten mit DNA – von zuhause aus. Vier junge Frauen wurden für ihre Leistungen mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

Physics

Sie erklären sich mit Physik die Welt

Neue Technologien, kleinste Teilchen, schwarze Löcher… die Finalistinnen und Finalisten der Physik-Olympiade sind von ihrem Fach fasziniert. Am 20. und 21. März stellten die 26 Jugendlichen ihr Wissen unter Beweis. Bei der Rangverkündung am 10. April wurden fünf von ihnen mit Goldmedaillen geehrt.