21.06.2021

Medienmitteilung

Junge Tüftlerinnen und Tüftler ausgezeichnet für ihre Energiespar-Roboter

Sie mögen den Nervenkitzel. Und sie haben gelernt, wie man Roboter baut und programmiert: Am Samstag, 19. Juni traten 80 Kinder und Jugendliche zum Schweizer Final der World Robot Olympiad WRO in Aarburg (AG) an. Die drei Gewinnerteams holten sich das Ticket für das grosse internationale Finale im November 2021.

Blick auf den Schiri: Wie viele Punkte gibts? Alle Bilder: WRO Schweiz

"Wir hatten Spass beim Girls' Workshop und haben viel gelernt", sagen Mira, Elizabeth und Rebecca.

Zwischen den Spielrunden feilten die Teilnehmenden an ihren Codes.

Robo girls in Aktion. Das Projekt "Mehr Girls in Robotik!" zeigt Wirkung, der Frauenanteil liegt bei 35%.

Teamarbeit und Konzentration bei der Nachmittagschallenge.

Elias Looser und Elias Zimmerli von Madetswil ZH gewinnen den 1. Platz der Kategorie Elementary.

Mael Strasser und Quirin Meier aus Scherz AG gewinnen den 1. Platz in der Kategorie Junior.

Aaron Griesser (Wolfhausen ZH) und David Jenny (Weesen SG) gewinnen den 1. Platz der Kategorie Senior.

Seit Januar 2021 arbeiten die 33 Finalteams an ihren Robotern. «Wir haben jeden Samstag getüftelt», erzählen die Schüler Benoît und Audrey (Team Les Robbis) aus der Romandie.  «Klar möchten wir den Wettbewerb gewinnen». Der Finaltag besteht aus zwei Teilen: Am Morgen gab es drei Läufe auf einem Spielfeld, bei denen der Roboter bestimmte Aufgaben ausführen musste. Diese waren in Geschichten rund ums Thema «PowerBots – The Future of Energy» eingebettet. So mussten die Maschinen Glühbirnen durch LED-Lampen ersetzen oder Häuser mit erneuerbaren Energiequellen ausstatten. Am Nachmittag folgte eine Challenge mit unbekannten Aufgaben, der Roboter musste neu programmiert und umgebaut werden.

 

Der Roboter von "Les Robbis" am Online-Regionalwettbewerb

 

«Robotik ist für mich wie Sport»

Besonders der 2. Finalteil komme bei den Teams gut an, erzählt Markus Born, Organisator der Olympiade: «Hier können sie zeigen, wie selbstständig sie arbeiten und wie kreativ ihre Lösungsideen sind.» Teilnehmer Roman findet die Olympiade toll, weil sie eine Mischung aus Training und Wettkampf ist. «Es ist wie beim Sport: Man kann sich gut vorbereiten und am Spieltag selbst den anderen Teams zeigen, woran man gearbeitet hat.» Den Austausch mit den Teilnehmenden schätze er sehr, er lerne immer wieder Neues dazu.

 

Der Lerneffekt

Nebst dem fachlichen Wissen eignen sich die Kinder und Jugendliches weitere Fähigkeiten an: Wie man als Team zusammenarbeitet oder damit umgeht, wenn etwas nicht nach Plan läuft. «Manchmal nervt es, wenn der Roboter nicht das tut, was man von ihm will», erzählt Mira vom Team Squirrel Power. Trotzdem gefalle ihr das Bauen und Programmieren und sie habe den Finaltag genossen: «Es war ein besonderer Tag, mit viel Aufregung und Spannung.» Mira und ihre Teamkolleginnen Elizabeth und Rebecca waren Teil des Projekts «Mehr Girls in Robotik!», mit dem es der WRO Schweiz 2021 gelungen ist, den Mädchenanteil auf 35% zu erhöhen.

 

Vom Hobby zum Beruf?

Die Robotik-Olympiade will das Interesse von Kindern und Jugendlichen für Robotik fördern. Bei den 8-bis 19-jährigen FinalistInnen ist dies gelungen: Benoît aus Fribourg zählt Robotik inzwischen zu seinen Hobbies. Seine Teamkollegin Audrey sagt: «Ich habe jetzt Lust Ingenieurin zu werden.» Auch die Zweitplatzierte Zürcherin Laura (Team Robo girls) will sich nach der Olympiade weiterhin mit Motoren, Sensoren und Codes beschäftigen. «Besonders gefällt mir, dass es nicht nur eine Lösung für ein Problem gibt, sondern immer ganz viele.» Die Teilnahme an der WRO hat einen weiteren Vorteil, erzählt Roman: «Ich habe eine Lehrstelle als Informatiker gesucht, mein Engagement bei der Olympiade kam bei meinem jetzigen Ausbildungsplatz gut an!» 

 

Resultate

 

Elementary (8-12 Jahre)

Junior (13-15 Jahre)

Senior (16-19 Jahre)

1. Platz

Qualifiziert für die WRO 2021 in Deutschland

Elias2

Elias Looser und Elias Zimmerli, Madetswil ZH

AVALOQ

Mael Strasser und 

Quirin Meier, Scherz AG

bin_rädi

Aaron Griesser (Wolfhausen ZH) und David Jenny (Weesen SG)

2. Platz

Robo girls

Laura Keller, Luana Buchli und Noemi Frometa, Aeugst am Albis ZH

 

WALL-E

Nino Frey (Roggwil BE) und Amos Schneider (Schmiedrued AG)

Flawil Beavers

Philipp Kündig und Damian Hardegger, Flawil SG

3. Platz 

 

ANTILIC

Lino Sutter, Tim Schaufelberger und Angelos Daroukakis, Hinwil ZH

 

Robo Matik Vitamine

Iwo und Bruno Nagorny, Mellingen AG

Piepschuim

Rafael Brönniman (Wernetshausen ZH) und Lukas Székely (Wetzikon ZH)

 

 

Die World Robot Olympiad ist ein internationaler Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Sie findet seit 2004 statt, jedes Jahr in einem anderen Land. Seit 2013 ist auch die Schweiz mit dabei. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche für Robotik, Technik und Informatik zu begeistern und einen Beitrag zur MINT-Förderung zu leisten.  Der Verein WRO Schweiz führt die Olympiade in freiwilliger Arbeit durch. Seit 2017 ist er Mitglied der Wissenschafts-Olympiade (WO) mit ihren Wettbewerben in Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik, Informatik, Philosophie, Physik und Wirtschaft. Die nächste Robotik-Olympiade wird im Januar 2022 ausgeschrieben. 

 

Links

 

Kontakt

 

Markus Born

Geschäftsführer

WRO Schweiz

079 402 21 31

mb@worldrobotolympiad.ch

 

 

Vera Hausherr

Kommunikationsbeauftragte

WRO Schweiz

078 771 06 51

vh@worldrobotolympiad.ch

 

 

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte                                      

Wissenschafts-Olympiade                                                                              

079 530 14 02                                                          
m.sager(at)olympiad.ch

Further articles

Geography

Association

Die Geographie-Gewinner

Am 12. November fand in Kreuzlingen das nationale Finale der achten Schweizer Geographie-Olympiade statt. Vier der fünfzehn Teilnehmenden haben Goldmedaillen gewonnen und werden die Schweiz nächsten Sommer bei der Internationalen Geographie-Olympiade in Indonesien vertreten.

Informatics

Schweizerinnen programmieren sich bei europäischer Informatik-Olympiade für junge Frauen aufs Podest

Nachdem sie letztes Jahr von der Schweiz initiiert wurde, fand die European Girls' Olympiad in Informatics vom 16. bis 23. 10. zum zweiten Mal statt. Diesmal brachte der Wettbewerb Schülerinnen aus über 40 Ländern in der Türkei zusammen. Die Schweizerinnen wurden mit Silber und Bronze ausgezeichnet.

Physics

Results of the first round 22/23

This year 838 students took part in the first round of the Physics Olympiad. 135 of them received an invitation to the autumn training and second round. The threshold for a direct qualification was 8.4 points out of a maximum of 21 points.

Informatics

Silber und Bronze für Schweiz an RMI und BOI

Vom 3. bis 8. Oktober fand die Balkan Olympiad in Informatics (BOI) gemeinsam mit dem Romanian Master of Informatics (RMI) in Bukarest statt. Dabei waren aber nicht nur Länder des Balkans vertreten, sondern Teilnehmende aus 16 Ländern, inklusive der Schweiz.

Association

Ein spielerischer Jahresrückblick: Der OlyDay 2022

Spiele und Snacks, Poetry Slam und Preise, alte und neue Freunde - das war der OlyDay 2022. Beim Abschlussfest der Wissenschafts-Olympiaden trafen sich Teilnehmende und Volunteers der zehn Vereine an der Universität Bern.

Association

Mathematics

Vier Medaillen für Schweiz an Mitteleuropäischer Mathematik-Olympiade in Bern

Vom 25. bis 31. August war der Mathematik-Nachwuchs Europas in Bern zu Gast. 60 Jugendliche kämpften an der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade (MEMO) um Medaillen, wanderten durch die Berge und naschten Schweizer Schokolade.