14.06.2018

Niemand ist zu klein für Mathe: Das neue Junior-Campe

18 Jahre: So alt sind die Jugendlichen, die es ganz weit schaffen bei der Mathe-Olympiade. Nun wollen die Organisatoren auch jüngeren Schülern (11-15 Jahre) mehr bieten. Am 9. und 10. Juni 2018 fand das erste Junior-Camp in Zürich statt. Organisator Cyril Frei erklärt im Interview, was er sich vom neuen Angebot erhofft.

[Translate to English:] Noch rasch die Handynummern austauschen, bevor das Mathe-Camp zu Ende ist. Bild: Mathematik-Olympiade

Wissenschafts-Olympiade: Cyril, die meisten Olympiaden fokussieren auf 17 bis 19-Jährige. Warum bietet ihr ein Camp für jüngere Schülerinnen und Schüler an?

Cyril: Es geht uns um die Nachwuchsförderung. Wir hatten in den letzten Jahren gefühlt zunehmend mehr junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer (11-15 Jahre) an der Vorrunde. Realistisch gesehen hat man in diesem Alter aber eher weniger Chancen, sich zu qualifizieren, vor allem im Alter von 10-14 Jahren. Oft haben diese Schüler dann bei der ersten Prüfung auch gar nicht teilgenommen. Dies wollen wir ändern, indem wir ihnen eine Chance geben, sich für das Junior Camp zu qualifizieren. Das Camp ist also als Belohnung gedacht. Und als Motivationsspritze. Wir erhoffen uns so, die talentierten Jüngeren bereits früher bei uns aufnehmen zu können. Je länger sie dabei sind, desto stärker werden sie.

 

Gibt es noch weitere Gründe?

Ja. Wir können Eltern, die uns anfragen, auch ehrlicher sagen, dass ihre jüngeren Kinder bei uns teilnehmen können. Dass wir ihnen tatsächlich auch etwas bieten können.


Wie sieht das Programm für die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus?

Wir repetieren die Themen unserer Vorrunde: Zahlentheorie, Kombinatorik, Geometrie. Hier lernen die Kinder, wie sie mathematische Beweise führen. Zudem organisieren wir einen Team-Wettbewerb mit Aufgaben im Känguru-Stil.

 

Mathe mit einer Torte. Eine Beispielaufgabe aus dem Camp

Bild: Markus Spiske, Unsplash

 

Ludwig soll eine runde Torte mit nur vier geraden Schnitten in möglichst viele Stücke zerschneiden. Die Stücke müssen nicht gleich gross sein. Geschnitten werden darf nur senkrecht. In wieviele Stücke kann man die Torte so maximal zerschneiden?

Weitere Aufgaben findest du hier.

 

 

Cyril Frei

Cyril Frei ist Vorstand der Mathematik-Olympiade. Er studiert Mathematik an der ETH Zürich. Zudem engagiert er sich im Vorstand der Wissenschafts-Olympiade.

 

 

Du magst Vektor lieber als Viktor? 

Dann mach den Mathe-Test. Die Olympiade startet wieder im Herbst 2018. Die Agenda gibt’s ab Juli 2018 auf science.olympiad.ch/agenda

Further articles

Geography

Gold für junge Geographinnen und Geographen

Am 15. 05. wurden die Resultate der sechsten Schweizer Geographie-Olympiade verkündet. 18 Jugendliche wurden für ihre Leistungen in den digital durchgeführten Prüfungen mit Medaillen ausgezeichnet. Die besten Vier werden die Schweiz an der Internationalen Geographie-Olympiade vertreten.

Informatics

Association

IT-Feuer Portrait: Informatik-Studentin Livia Capol

"Meinem jüngeren Ich würde ich auf jedem Fall auf den Weg geben, Vertrauen in sich selbst zu haben", sagt ETH-Studentin Livia Capol im Portrait von IT-Feuer.

Informatics

Economics

Ready for SOI with Girls Can Code!

You want to participate in the Swiss Informatics Olympiade this fall and you'd like to enter the challenge well-prepared? Girls Can Code is offering a 12 week preparation course fro 24 motivated girls that wish to prepare for the upcoming SOI. Register now!

Association

Economics

Die olympischen Ökonomen

Am 7. Mai fand das Finale der Wirtschafts-Olympiade statt. Die besten 10 von ursprünglich 138 Kandidatinnen und Kandidaten trafen sich in Glattbrugg, um ihr wirtschaftliches Know-How unter Beweis zu stellen. Vier von ihnen werden die Schweiz an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade vertreten.

Association

Informatics

Das IT-Feuer ist entfacht!

Von heute bis zum 11. Juni entdecken Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Kampagne «IT-Feuer» die Welt der Informatik. Im Zusammenhang mit der EGOI setzt sich "IT-Feuer" dafür ein, dass die digitalen Lösungen von morgen von unterschiedlichen Geschlechtern und Altersstufen gestaltet werden.

Association

Philosophy

Biology

Chemistry

Geography

Informatics

Mathematics

Physics

Economics

Engagiert: Martina Hirayama, Staatssekretärin für Bildung, Forschung, und Innovation

Sie kennt jede Menge talentierte Jugendliche: Von Lernenden, die mit Begeisterung einen Beruf erlernen bis hin zu engagierten GymnasiastInnen und Studierenden. Martina Hirayama arbeitet beim Bund dafür, dass die Rahmenbedingungen passen, damit junge Menschen gefördert werden.