13.08.2019

Schweizer Informatik-Talente international ausgezeichnet

Vier Schweizer Jugendliche reisten nach Aserbaidschan, um mit Informatik-Talenten aus 90 Ländern um die Wette zu programmieren. Ein Aargauer und ein Zürcher Mittelschüler gewinnen Bronze an der Internationalen Informatik-Olympiade.  

[Translate to English:] Aserbaidschan war Treffpunkt von jungen Informatikerinnen und Informatikern aus 88 Ländern, wie zum Beispiel der Schweiz und Belgien. Alle Bilder: Schweizer Informatik-Olympiade

[Translate to English:] Das Schweizer Team: Nicolas Camenisch, Christopher Burckhardt, Valentin Imbach und Joël Huber

[Translate to English:] Bronze für Nicolas Camenisch und Joël Huber

[Translate to English:] Sightseeing in Baku

[Translate to English:] In Action: Christopher Burckhardt

[Translate to English:] In Action: Joël Huber

[Translate to English:] In Action: Nicolas Camenisch

[Translate to English:] Valentin Imbach

[Translate to English:] Exkursion auf den Yanar Dağ (Brennender Berg) in der Nähe von Baku.

327 junge Informatik-Talente aus 88 Ländern trafen sich vom 4. bis am 11. August 2019 zur Internationalen Informatik-Olympiade. In Baku, Aserbaidschan lösten sie anspruchsvolle Programmieraufgaben und vernetzten sich mit gleichgesinnten Jugendlichen aus aller Welt. Für die Schweiz hatten sich vier Jugendliche qualifiziert:

  • Nicolas Camenisch, Kantonsschule Wettingen, AG
  • Joël Huber, Kantonsschule Freudenberg, ZH
  • Valentin Imbach, Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, ZH
  • Christopher Burckhardt, Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, ZH

 

Bronze für Aargauer und Zürcher Schüler

Der Aargauer Nicolas Camenisch gewinnt Bronze − bereits zum dritten Mal in Folge. Sein Zürcher Kollege Joël Huber freut sich über die erste internationale Bronzemedaille, eine starke Leistung für einen Teilnehmer, der zum ersten Mal bei der Olympiade dabei ist.  "Wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat", erklärt André Ryser, Student und einer der Delegationsleiter. "Es ist das drittbeste Schweizer Ergebnis in den letzten 10 Jahren, zudem war die internationale Konkurrenz war wieder sehr stark". Am besten abgeschnitten haben Schülerinnen und Schüler aus den USA, Kanada, Russland und China.

 

Motivierende Prüfungsinhalte

Der Leistungsgedanke ist ein Aspekt der Olympiade. Genauso wichtig sind aber auch die Inhalte der Prüfungen: Sie sollen nicht nur Wissen abfragen, sondern das Denken anregen, Spass machen und motivieren. "Eine Aufgabe fand ich besonders cool", erklärt Teilnehmer Joël Huber: "Wir mussten ein Programm entwerfen, das wiederum ein Programm für einen Roboter schreiben musste, der in einem Bild den Abstand von zwei Pixeln feststellen muss." Definitiv keine Aufgabe für einen Standardalgorithmus, ergänzt sein Kollege Valentin: "Es ist viel spannender, wenn man zuerst eine Lösung finden und beweisen muss, als wenn es um eine komplizierte Umsetzung geht." Insgesamt mussten die Jugendlichen sechs Aufgaben lösen, dafür hatten sie an zwei Tagen je fünf Stunden Zeit.

 

Austausch über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg

Nebst der intellektuellen Herausforderung will die Informatik-Olympiade den Austausch jenseits von Sprach- und Kulturgrenzen fördern. Das habe funktioniert, meint Teilnehmer Christopher Burkhardt: "Ich habe jede Menge nette und sehr kluge Menschen kennengelernt."

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Schweizer Informatik-Olympiade). Download am Ende des Beitrags. Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.  

 

Kontakt

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch

Further articles

Physics

Training Camp 2020 at EPFL

Between the 14th and 16th of February, the traditional training camp of the Physics Olympiad took place at the EPFL. While the latter was getting prepared for a festive weekend, twenty-two participants from every corner of Switzerland converged on the campus to improve their knowledge of physics.

Informatics

Association

"Meine bisher beste Teamarbeit"

Bibin von der Informatik-Olympiade erzählt von seinen Erfahrungen am International Swiss Talent Forum. Einem Angebot für junge Menschen, die sich für die Herausforderungen unserer Zeit interessieren.

Physics

2. Round Results

From 600 participants down to 28. Over 600 students took on the challenge of the Physics Olympiad. 126 made it to the second round and 28 of them qualified for the final.

Geography

Good morning from 31.668360S, 24.695403E

I am Juliane, a volunteer from the geography olympiad and researcher at University of Basel. If you ever wondered what Geographers are doing, you can follow my research trip on instagram.

Association

Wenn sich die "Extraschlaufe" Doktorat lohnt

Als Simona Isler sich für ein Doktorat entscheidet, ahnt sie, dass der Berufseinstieg später nicht einfach werden würde. Ein Interview mit der heutigen Gleichstellungsbeauftragten des Schweizerischen Nationalfonds SNF.

Mathematics

Association

Physics

Chemistry

Informatics

Von Zahlen und Zügen

Viviane Kehl von der Mathematik-Olympiade arbeitet nun bei der SBB. In welche Richtung sie beruflich gehen wollte, fand sie heraus, indem sie ihren eigenen Interessen nachging − und zwar auch jenseits des Stundenplans.