13.08.2019

Schweizer Informatik-Talente international ausgezeichnet

Vier Schweizer Jugendliche reisten nach Aserbaidschan, um mit Informatik-Talenten aus 90 Ländern um die Wette zu programmieren. Ein Aargauer und ein Zürcher Mittelschüler gewinnen Bronze an der Internationalen Informatik-Olympiade.  

[Translate to English:] Aserbaidschan war Treffpunkt von jungen Informatikerinnen und Informatikern aus 88 Ländern, wie zum Beispiel der Schweiz und Belgien. Alle Bilder: Schweizer Informatik-Olympiade

[Translate to English:] Das Schweizer Team: Nicolas Camenisch, Christopher Burckhardt, Valentin Imbach und Joël Huber

[Translate to English:] Bronze für Nicolas Camenisch und Joël Huber

[Translate to English:] Sightseeing in Baku

[Translate to English:] In Action: Christopher Burckhardt

[Translate to English:] In Action: Joël Huber

[Translate to English:] In Action: Nicolas Camenisch

[Translate to English:] Valentin Imbach

[Translate to English:] Exkursion auf den Yanar Dağ (Brennender Berg) in der Nähe von Baku.

327 junge Informatik-Talente aus 88 Ländern trafen sich vom 4. bis am 11. August 2019 zur Internationalen Informatik-Olympiade. In Baku, Aserbaidschan lösten sie anspruchsvolle Programmieraufgaben und vernetzten sich mit gleichgesinnten Jugendlichen aus aller Welt. Für die Schweiz hatten sich vier Jugendliche qualifiziert:

  • Nicolas Camenisch, Kantonsschule Wettingen, AG
  • Joël Huber, Kantonsschule Freudenberg, ZH
  • Valentin Imbach, Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, ZH
  • Christopher Burckhardt, Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, ZH

 

Bronze für Aargauer und Zürcher Schüler

Der Aargauer Nicolas Camenisch gewinnt Bronze − bereits zum dritten Mal in Folge. Sein Zürcher Kollege Joël Huber freut sich über die erste internationale Bronzemedaille, eine starke Leistung für einen Teilnehmer, der zum ersten Mal bei der Olympiade dabei ist.  "Wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat", erklärt André Ryser, Student und einer der Delegationsleiter. "Es ist das drittbeste Schweizer Ergebnis in den letzten 10 Jahren, zudem war die internationale Konkurrenz war wieder sehr stark". Am besten abgeschnitten haben Schülerinnen und Schüler aus den USA, Kanada, Russland und China.

 

Motivierende Prüfungsinhalte

Der Leistungsgedanke ist ein Aspekt der Olympiade. Genauso wichtig sind aber auch die Inhalte der Prüfungen: Sie sollen nicht nur Wissen abfragen, sondern das Denken anregen, Spass machen und motivieren. "Eine Aufgabe fand ich besonders cool", erklärt Teilnehmer Joël Huber: "Wir mussten ein Programm entwerfen, das wiederum ein Programm für einen Roboter schreiben musste, der in einem Bild den Abstand von zwei Pixeln feststellen muss." Definitiv keine Aufgabe für einen Standardalgorithmus, ergänzt sein Kollege Valentin: "Es ist viel spannender, wenn man zuerst eine Lösung finden und beweisen muss, als wenn es um eine komplizierte Umsetzung geht." Insgesamt mussten die Jugendlichen sechs Aufgaben lösen, dafür hatten sie an zwei Tagen je fünf Stunden Zeit.

 

Austausch über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg

Nebst der intellektuellen Herausforderung will die Informatik-Olympiade den Austausch jenseits von Sprach- und Kulturgrenzen fördern. Das habe funktioniert, meint Teilnehmer Christopher Burkhardt: "Ich habe jede Menge nette und sehr kluge Menschen kennengelernt."

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Schweizer Informatik-Olympiade). Download am Ende des Beitrags. Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.  

 

Kontakt

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch

Further articles

Informatics

Humans of Girls Camp

From the 7th to the 14th of September, 14 young coders met in Vaumarcus, Neuchâtel, for the “Girls Camp” of the Swiss Olympiad in Informatics (SOI). We asked some of them what they learned in the camp, what informatics means for their future and what they think about events meant for young women.

Economics

A message to the IEO team from Alexandra Dache

Alexandra Dache, coordinator of academic preparation for the Swiss Economics Olympiad, shares a message to Silvan Thut, Aline Leutwiler, Ana Van der Ree and Dario Ackermann who represented Switzerland at the International Economics Olympiad 2020.

Association

Economics

Schweizer gewinnt Bronze an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Was soll eine Covid-19-Impfung kosten? Wie investiere ich richtig? Mit solchen Fragen beschäftigten sich die Schweizer Teilnehmenden an der diesjährigen Internationalen Wirtschafts-Olympiade, kurz IEO. Vom 8. bis 13. September verbrachten die vier Talente eine Woche an der Universität Bern, um gemeinsam die virtuellen Prüfungen anzutreten.

Philosophy

A philosophical quest

After the final of this year's Philosophy Olympiad was reduced to an online essay competition, the participants finally met in person at the beginning of September. They spent four days traveling across Switzerland in the footsteps of two famous philosophers.

Robotics

A final change and 10 new all-girls teams

An article on the website of the World Robot Olympiad talks about how the Swiss Robotics Olympiad is coping with the pandemic - and how they managed to double the number of female participants in one year with their initivative "Mehr Girls in Robotik".

Mathematics

Fünf Ehrenmeldungen für die Schweiz an Mitteleuropäischer Mathematik-Olympiade

«Geographisch getrennt, mathematisch vereint» lautet das Motto der diesjährigen Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade, kurz MEMO. Wegen der Pandemie fand der Wettbewerb online statt. Auf den internationalen Austausch mussten die Schweizer Teilnehmenden trotzdem nicht verzichten. Das Team aus Slowenien stattete ihnen einen Besuch ab.