31.07.2019

Schweizer Jugendliche nehmen an der Internationalen Chemie-Olympiade teil

Vom 21. bis zum 30. Juli 2019 fand in Paris die Internationale Chemie-Olympiade statt. Vier Schweizer Chemietalente aus den Kantonen Tessin, Aargau und Wallis packten ihre Laborkittel ein und machten sich auf den Weg in die französische Hauptstadt.

[Translate to English:] Von links nach rechts: Alain Pfammatter, Matthieu Mottet, Kevin Denz, Daniel Gardini, Jasmin Frei, Patrik Willi, Lukas Lüthy, Moreno Inauen.

Bildquelle: Schweizer Chemie-Olympiade

[Translate to English:] Das Schweizer Team bei der Ankunft in Paris.

Bildquelle: Schweizer Chemie-Olympiade

[Translate to English:] Experimentieren mit Blick auf den Eiffelturm.

Bildquelle: Media46

[Translate to English:] Aufbruchsstimmung nach der theoretischen Prüfung.

Bildquelle: Media46

[Translate to English:] Die Delegation tauscht sich beim Abschlussessen über die Erlebnisse an der IChO aus.

Bildquelle: Schweizer Chemie-Olympiade

  • Kevin Denz, Berufsschule Aarau, AG
  • Jasmin Frei, Kantonsschule Wettingen, AG
  • Moreno Inauen, Collegio Papio, TI  
  • Alain Pfammatter, Berufsfachschule Oberwallis Visp, VS

 

Im nationalen Wettbewerb hatten sich die Berufsschüler Kevin und Alain, die Kantischülerin Jasmin und Moreno Inauen vom Collegio Papio in Ascona gegen 271 Chemie-Fans durchgesetzt. Nun konnten sie sich in Paris mit Jugendlichen aus 80 Ländern messen – harte Konkurrenz für das Schweizer Team, welches dieses Jahr keine Medaille erhielt.

Experimentieren mit Blick auf den Eiffelturm

Die Leistungen der Teilnehmenden wurden aufgrund einer theoretischen und einer praktischen Prüfung beurteilt. Beide dauerten jeweils ganze fünf Stunden und stellten die Jugendlichen vor anspruchsvolle chemische Probleme. In der experimentellen Prüfung mussten die Teilnehmenden neben Wissen und kreativer Problemlösung auch die Sicherheit im Hinterkopf behalten. Vor der Prüfung wurden sie ausführlich über die Vorschriften informiert – ohne lange Hosen und Schutzbrille durfte niemand ins Labor. Doch die Atmosphäre des Gastlandes blieb auch während der Prüfungen spürbar: Eine Aufgabe drehte sich um den Eisengehalt von Wein und von manchen Laborfenstern konnte man sogar den Eiffelturm sehen.

Chemie, Tourismus und neue Freunde aus fernen Ländern

An den prüfungsfreien Tagen konnten die Jugendlichen Sehenswürdigkeiten wie den Louvre oder das Schloss Versailles besuchen oder Vorträge hören und das Pariser Wissenschaftsmuseum "Palais de la Découverte" entdecken. Neben Tourismus und Bildung gab es auch genug Freizeit, um sich gemeinsam noch ein bisschen auf die Prüfungen vorzubereiten, sich beim spontanen Yoga zu entspannen und beim Picknick Leute aus aller Welt kennenlernen. All dies machte die Internationale Chemie-Olympiade 2019 zu einem einmaligen Erlebnis für die Schweizer Delegation, auch wenn es nicht für eine Medaille reichte.

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. 

 

Links

 

Kontakt

Mittwoch, 31.7. 2019

Lara Gafner

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

lara.gafner(at)lehre.unibe.ch

 

Ab Montag, 5.8. 2019

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch 

Further articles

Association

Chemistry

Biology

Geography

Informatics

Physics

Robotics

Economics

Philosophy

Corona-Updates

We, the Science Olympiad, want to take our responsibility and help to slow down the spread of the coronavirus in order to protect people at high risk. This has implications for our events.

Physics

Association

Licht auf Abwegen

Im Alltag finden sich viele Beispiele, bei denen das Licht mit einem optischen System abgebildet wird. So projiziert der Beamer ein Bild auf die Leinwand oder eine Kamera bildet eine schöne Blume auf den Sensorchip ab. Aber was steckt hinter einer scharfen Abbildung? Und wie können wir eine erzeugen? Mit der Physik-Olympiade kannst du auch zu Hause dem Licht auf die Spur kommen.

Biology

Association

Biologie auf dem Küchentisch

Die Labore sind geschlossen, die traditionelle Biologie-Olympiaden-Woche findet dieses Jahr nicht statt. Trotzdem musst du nicht auf spannende Praktika verzichten. Mit folgendem Protokoll holst du dir Biologie-Olympiaden-Luft nach Hause (Achtung: Bio-Luft ist oft nicht gerade der rosigste aller Düfte…).

Economics

Association

First round: Online exam

Students from all around the globe prove their knowledge in the areas of Financial Literacy, Economics and Business. The Business Case represents the highlight of the competition and completes this unique experience. In order for us to be able to send a harmonious and ambitious team as the Swiss Delegation to the next International Economics Olympiad we depend on your support: Starting from monday the 23rd of mars until the 6th of april you can now participate on the first round of the Economics Olympiad: The Online Exam Participate now - You're only one step away from the National Finale!

Association

"Seid mutig!"

Das Leben fordert uns heraus: Was studieren? Wie mit Rückschlägen umgehen? Wie auf Sexismus reagieren? ETH-Rektorin Sarah Springman rät: Seid mutig, setzt auf Humor und übernehmt Verantwortung.

Physics

--- Final Round cancelled ---

We inform you with regret and great disappointment that we have to cancel the final of the Physics Olympiad on Sat/Sun 14-15 March 2020 at the Neue Kantonsschule Aarau. We want to take our responsibility and help to slow down the spread of the coronavirus in order to protect people at high risk.