09.03.2022

Volunteering

Wann ist nah zu nah? Weiterbildung für Freiwillige

Als Freiwillige/r bist du Lehrperson, Jury, Vorbild und Sorgentelefon in einem. Gar nicht so einfach, eine gute Mischung von Nähe und Distanz zu den Teilnehmenden zu finden. Doch es gibt klare Grenzen. Im Kurs lernst du, was Grenzverletzungen sind und was bei einem Verdacht zu tun ist.

[Translate to English:] Wieviel Nähe ist angebracht in der Rolle als Freiwillige/r? Bild: Unsplash, Hannah Busing

 

In Kürze

  • Online-Workshops für Olympiaden-Freiwillige zum Thema Grenzen 
  • 04. April 2022, 18-21 Uhr (Deutsch)
  • 07. April 2022, 17:30- 20:30 Uhr (Französisch)
  • 02. Mai 2022, 18-21 Uhr (Deutsch)
  • Kursleitung: Fachstelle Limita / Beratungs- und Kompetenzzentrum ESPAS

 

Anmelden: Es hat noch freie Plätze für den Kurs am 7. April (Französisch) und 2. Mai (Deutsch). Melde dich jetzt an.

 

Was lerne ich im Kurs?

Dieser Kurs vermittelt dir und deiner Olympiade hilfreiches Basiswissen über Grenzverletzungen und sexuelle Ausbeutung. Du lernst, wie man präventiv gegen sie vorgehen kann und was bei einem vagen oder begründeten Fall zu tun ist.

 

Wie ist der Kurs aufgebaut?

Mit der Kursleiterin besprecht ihr konkrete Fallbeispiele und Situationen, die auch bei den Wissenschafts-Olympiaden vorkommen könnten. Ihr beleuchtet die Handlungsgrenzen, die Handlungsmöglichkeiten und die Handlungspflichten zur Prävention sexueller Ausbeutung.

 

Warum ist der Kurs wichtig?

Wir wollen uns bei den Wissenschafts-Olympiaden gegenseitig mit Respekt, Anerkennung und Wertschätzung begegnen und das physische und psychische Wohlbefinden aller Beteiligten garantieren. Deshalb gehen wir präventiv und reaktiv gegen Grenzüberschreitungen wie sexuelle Ausbeutung vor. 

Bei Fragen zum Kurs oder zum Thema Prävention kannst du dich jederzeit bei Xénia Villiers von der Geschäftsstelle der Wissenschafts-Olympiade melden (x.villiers(at)olympiad.ch).

 

Anmelden: Melde dich bis am 25. März für einen der Kurse an.

Further articles

Association

Physics

Informatics

“I like taking simple research ideas and turning them into something that can actually be used by people.”

Knowledge: it’s everywhere, stored in documents and stuffed into databases. At the IBM Research Laboratory in Zurich, Dr. Michele Dolfi is working on structuring this wealth of information. He also happens to be the former president of the Science Olympiads. We asked him for career advice.

Chemistry

«Vielleicht ist unter ihnen die nächste Nobelpreisträgerin»

Im Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17. Juli 2023 berichtet der Usterner Champion Andrin Hauenstein von seinen ersten IChO-Eindrücken und ETH-Rektor Günther Dissertori zündet die Flamme der Neugier.

Physics

Association

„Wir können dafür sorgen, dass sich die Teilnehmerinnen in einem männlich wahrgenommen Umfeld wohler fühlen“

Wie kann unser Wettbewerb alle Geschlechter ansprechen? Auf diese Frage haben wir vor drei Jahren Antworten gefunden – in der Theorie. Nun blicken wir auf die Wirkung in der Praxis. Heute am Beispiel der Physik-Olympiade. Im Gespräch: Die Freiwillige Alexandra Smirnova.

Mathematics

Association

"You wouldn’t even know it’s a competition"

Math is just for single-minded nerds who don’t know how to have fun? Ruhi is living proof that this could not be further from the truth. The finalist and volunteer of the Swiss Mathematics Olympiad is also a swimmer.

Informatics

Association

„Die EGOI ist ein Herzensprojekt von mir“

Wie kann unser Wettbewerb alle Geschlechter ansprechen? Auf diese Frage haben wir vor drei Jahren Antworten gefunden – in der Theorie. Nun blicken wir auf die Wirkung in der Praxis. Heute am Beispiel der Informatik-Olympiade. Im Gespräch: Charlotte Knierim.

Association

Chemistry

Why it is worth becoming a volunteer for IChO 2023

Itzel from Mexico and Ivan from Russia both live in Zurich and have two things in common: They’ve participated in the International Science Olympiad and are now involved in organising the International Chemistry Olympiad IChO 2023 in Zurich, bringing together young people from 90 countries.