22.11.2018

Communiqué de presse

Der Schulpreis der Wissenschafts-Olympiade geht ins Fürstentum Liechtenstein

Mit dem Schulpreis ehrt die Wissenschafts-Olympiade jährlich eine Mittelschule, die über einen längeren Zeitraum engagierte Förderung in den Fachgebieten leistet. Wer den Wissensdurst seiner Schülerinnen und Schüler stillt und kognitive Höchstleistungen unterstützt, soll auch ausgezeichnet werden. 2018 geht der Schulpreis an das Liechtensteinische Gymnasium in Vaduz.

Bild: Liechtensteinische Gymnasium - Download am Ende des Beitrages

Bild: Liechtensteinische Gymnasium - Download am Ende des Beitrages

Bild: Liechtensteinische Gymnasium - Download am Ende des Beitrages

Bild: Liechtensteinische Gymnasium - Download am Ende des Beitrages

Das Gymnasium hat über die vergangenen neun Jahren um die 1‘000 Jugendliche motiviert, an den Wissenschafts-Olympiaden teilzunehmen. Mit 181 Teilnahmen hat die Schule in diesem Jahr mehr Schülerinnen und Schüler für die erste Runde der Wissenschafts-Olympiade gestellt als jede Schweizer Schule. Mehr als die Hälfte, nämlich 96 Jugendliche, nahmen in der Physik teil, 49 in der Biologie und 36 in den Fächern Chemie, Informatik sowie Mathematik. 

„Das Liechtensteinische Gymnasium stellt damit einmal mehr eine hervorragende Qualität und ein ausserordentliches Engagement unter Beweis“, freut sich die zuständige Regierungsrätin Dominique Hasler über die Auszeichnung.

 

Grosses Engagement in der Physik

Gerade in Physik wird viel geleistet mit zusätzlichem Unterricht für Teilnehmende der Olympiaden. Engagierte Lehrpersonen und das Schulamt des Fürstentums waren auch stark in der Organisation der Internationalen Physik-Olympiade IPhO 2016 in Zürich involviert. Die Auszeichnung der Schule kann indirekt auch als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit mit dem Schulamt angesehen werden.

Der Rektor des Liechtensteinischen Gymnasium, Herr Eugen Nägele, freut sich über den Preis aus dem Ausland: "Wir sind sehr dankbar, dass wir als Gymnasium in Liechtenstein mit der Wissenschafts-Olympiade zusammenarbeiten können und von deren Strukturen profitieren dürfen."

 

Teilnehmende aus 147 Mittelschulen

3'478 Schülerinnen und Schüler machen bei der ersten Runde der acht Olympiaden im Schuljahr 2017/2018 mit. Das sind so viele wie noch nie. Diese stammen aus 147 verschiedenen Mittel- und Berufsschulen der Schweiz und eben, dem Fürstentum Liechtenstein. Viele Schulen haben den Preis verdient. Aber "in den letzten Jahren hat keine so konsequent und zahlreich ihre Schülerinnen und Schüler motiviert, sich der Herausforderung der Wissenschafts-Olympiade zu stellen, wie das Liechtensteinische Gymnasium", meint Marco Gerber, Co-Geschäftsführer der Wissenschafts-Olympiade. "Wir freuen uns, mit diesem Preis auch die jahrelange und erfolgreiche Partnerschaft unserer Länder feiern zu können."

 

Preisgeld

Der Preis ist von der Metrohm Stiftung gestiftet und mit einem Preisgeld von CHF 1'000.- dotiert. Er soll für Material, Apparate oder sonstige Spesen verwendet werden, welche Schülerinnen oder Schüler für die Erarbeitung von Projekten in den Olympiaden-Fächern benötigen.

 

Liechtensteinisches Gymnasium - LG
Liechtensteinisches Gymnasium - LG Das Liechtensteinische Gymnasium (LG) wurde 1937 als Collegium Marianum von den Maristen-Schulbrüdern als Privatschule in Vaduz gegründet. Seit 1981 ist das Gymnasium eine vom Land Liechtenstein getragene öffentliche Schule. Das Gymnasium baut in seiner Langform auf dem fünften Schuljahr der Primarschule auf und führt in sieben Jahren zur Matura. Das primäre Ziel des Gymnasiums ist es, eine breitgefächerte Bildung zu vermitteln und auf ein Studium vorzubereiten. Die Maturitätsausweise des Liechtensteinischen Gymnasiums sind den entsprechenden Ausweisen in der Schweiz und in Österreich gleichgestellt. Dank bilateraler Abkommen ermöglichen sie den Zutritt zu allen Fakultäten der Hochschulen (Fachhochschulen und Universitäten) in Österreich sowie den Zugang zu allen Fakultäten der Universitäten in der Schweiz und mit einem zusätzlichen Praxisjahr den Zugang zu den Fachhochschulen. Das Fürstentums Liechtenstein ist in der Erziehungsdirektoren-Konferenz der Ostschweizer Kantone (EDK-Ost) integriert.

Liechtenstein und die Wissenschafts-Olympiade
Seit Jahren nehmen liechtensteinische Schülerinnen und Schüler an den verschiedenen Disziplinen der Wissenschafts-Olympiade in der Schweiz teil. Sie durchlaufen dabei dasselbe Prozedere wie ihre Schweizer Kollegen und nehmen – sofern sie die Vorrunden meistern - meist ausser Konkurrenz an den Schweizer Finals teil. Besonders erfolgreiche Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner qualifizieren sich für die Internationalen Wettbewerbe, an welchen sie als eigene Länderdelegation reisen und auf Gleichgesinnte aus bis zu 110 anderen Nationen treffen. Das Schulamt des Fürstentums arbeitet als Partner mit dem Dachverband der Wissenschafts-Olympiade zusammen und beteiligt sich auch finanziell. Auch unterstützte Liechtenstein die Internationale Biologie-Olympiade 2013 in Bern wie auch die Internationale Physik-Olympiade 2016 in Zürich, in deren Rahmen rund 500 Jugendliche und Freiwillige aus 84 Ländern auf einer Exkursion das Fürstentum bereisen konnten.

 

Bilder

Sliderbilder zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Alle Bilder: Liechtensteinisches Gymnasium). Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Links

 

Kontakt

Eugen Nägele

Rektor Liechtensteinisches Gymnasium – LG

Marianumstrasse 45

9490 Vaduz

Liechtenstein

+423 236 06 06

 

Cyrille Boinay

Co-Geschäftsführer

Wissenschafts-Olympiade

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 39 86

Autres articles

Philosophie

Verband

Un élève suisse récompensé aux Olympiades Internationales de Philosophie

La 30ème édition des Olympiades Internationales de Philosophie (IPO) s'est déroulée du 26 au 29 mai. Pour la première fois depuis trois ans, ce concours destiné aux jeunes qui aiment cogiter ne s'est pas déroulé en ligne.

Physique

Verband

Physique à Ljubljana: les jeunes suisses démontrent leurs qualités

Physique et voyages: cinq jeunes suisses se sont rendu-es en train aux olympiades européennes de physique à Ljubljana. Bien qu'elle n'ait pas remporté de médailles, l'équipe suisse a relevé plusieurs défis pour l'esprit et fait de nouvelles connaissances provenant de toute l'Europe.

Informatique

Verband

Olympiades d'informatique : des algorithmes pour atteindre la médaille

Vendredi dernier, les résultats des Olympiades suisses d'informatique ont été publiés. 14 gymnasiennes et gymnasiens motivés ont programmé côte à côte. Les quatre meilleurs représenteront la Suisse dans le cadre des Olympiades internationales d'informatique.

Verband

Économie

Des Olympiades pour les mordu·e·s d’économie

Le 06 mai, la finale nationale des Olympiades suisses d'économie s’est déroulée à Zurich. Dix jeunes venant de cinq cantons différents ont tenté de convaincre le jury. Quatre d'entre eux·elles représenteront la Suisse dans le cadre des Olympiades Internationales d’économie.

Chimie

Verband

Les jeunes scientifiques se disputent des places sur le podium des olympiades de chimie

Au total, 18 jeunes ont fait vaciller les becs Bunsen du 18 au 23 avril à l'EPF de Zurich. Les champion-nes des olympiades suisses de chimie s'étaient imposé-es face à plus de 400 participant-es à l'origine. Pendant la semaine de la finale nationale, elles/ils se sont disputé les places du podium.

Biologie

Verband

Olympiades suisses de biologie: un microscope et un scalpel pour une médaille

Compter des pétales de fleurs, disséquer des pieds de porc, manipuler des gènes: voici les défis que les jeunes talents des olympiades de biologie ont été amenés à relever. Les 17 meilleur-es des 1800 candidat-es au départ ont participé à la finale du 19 au 24 avril à Berne.