02.07.2019

Silber und Bronze für Schweizer Jugendliche an europäischer Geographie-Olympiade

In Belgrad trafen sich letzte Woche 50 europäische Jugendliche, die sich für Probleme und Lösungsansätze aus der Geographie interessieren. Das Schweizer Team gewinnt vier Medaillen – und reist Ende Juli besonders motiviert an den internationalen Wettbewerb nach Hongkong.

Die Schweizer Delegation kehrt mit vier Medaillen aus Belgrad zurück. Von rechts nach links: Tobias Vetter, Anna-Lena Hatzold, Yannik Friedli, Carlo Mühlemann, Julia Gschwind. Alle Bilder: Geographie-Olympiade

Neben Bergwanderungen lag auch ein Stadtspaziergang drin.

Genauso wichtig wie die Leistung ist der soziale Austausch.

50 Jugendliche aus 8 Ländern kämpften mit ihrem Kopf um Medaillen an der Geography Olympiad Of Central, South And South Eastern Europe. Diese fand vom 23.-28. Juni 2019 in Belgrad, Serbien statt. Das Schweizer Team wurde mit vier Medaillen ausgezeichnet:

  • Silber (Platz 6): Anna-Lena Hatzold, Kantonsschule am Burggraben, SG
  • Silber (Platz 10): Carlo Mühlemann, Gymnasium Neufeld, BE
  • Bronze (Platz 23): Tobias Vetter, Kantonsschule am Burggraben, SG
  • Bronze (Platz 31): Julia Gschwind, Kantonsschule Solothurn, SO

 

Wanderweg kartographieren, Erdölförderung analysieren

Die Olympiade bestand aus einer Feldarbeit, einer schriftlichen Prüfung und einem Multimedia-Test. Ausgerüstet mit Feldbuch und Kompass wanderten die Jugendlichen dem serbischen Berg Avala entlang, mit den gesammelten Infos mussten sie dann den Weg auf einer topographischen Karte einzeichnen. Kartographieren ist eine Grundfähigkeit jeder Geographin, jedes Geographen − Apps wie Google Maps basieren auf demselben Prinzip. Mit Fachwissen und perspektivischem Denken punkteten die Jugendlichen bei den Theorieaufgaben. Sie mussten beispielsweise die Interessen der Wirtschaft und des Umweltschutzes bei der Erdölförderung abwägen. Oder einen Vorschlag erarbeiten, wie Länder im Persischen Golf sich weiterentwickeln könnten, nachdem die Erdölreserven aufgebraucht sind.

 

Gut vorbereitet auf Hongkong

"Die Medaillen zeigen, dass wir gut vorbereitet sind für den grossen Wettbewerb", erklärt Yannik Friedli, Geographie-Student an der Uni Bern und Begleiter des Teams. Vom 30. Juli bis am 5. August 2019 findet in Hongkong die internationale Geographie-Olympiade statt, mit 180 Jugendlichen aus 45 Ländern. "Klar, die Leistung ist wichtig", erzählt Friedli. Er unterstreicht aber auch den sozialen Aspekt der Olympiade: "Für uns zählt ebenso, dass wir Begegnungen zwischen Jugendlichen untereinander und mit Geographinnen und Geographen schaffen können", so Friedli.

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die besten Schweizer Schülerinnen und Schüler reisen an die 15 internationalen Olympiaden, hier begegnen sie Jugendlichen und Forschenden aus aller Welt. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Geographie-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button. Weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage. 

 

Kontakt

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch

Autres articles

Physique

Résultats du premier tour

649 élèves ont pris part au premier tour des Olympiades de Physique cette année. Sur ce nombre, 126 ont décroché une invitation pour le camp de préparation et le deuxième tour. 9.4 points sur le maximum de 22 étaient nécessaires pour se qualifier définitivement.

Géographie

Finde die Murmeli

Und erfahre mehr über die Forschungsresultate der Finalistinnen und Finalisten der Geo-Olympiade im Schweizerischen Nationalpark. Dort fand im September das Sommerlager statt.

Informatique

Informatik auf der Alp

16 Jugendliche aus der ganzen Schweiz lernten im Sommerlager die Grundlagen des Programmierens. Natürlich wurde nicht durchgehend gebüffelt: Die SchülerInnen genossen die wunderschöne Alpenlandschaft rund um die Mörlialp − und Kartenspiele bis tief in die Nacht.

Faîtière

Participe aux Olympiades de la science 2019/20

Tu as soif de connaissances et faim d'action ? Parfait. Alors relève le défi. Bats-toi avec ta tête, réfléchis à mille à l’heure et gagne sur toute la ligne : des amis, des voyages et des médailles.

Faîtière

Quelle offre de parrainage convient à mon élève ?

En Suisse, les jeunes femmes sont sous-représentées dans les matières, les cours et les professions STEM. Quelles offres s'adressent spécifiquement aux jeunes femmes et suscitent leur intérêt dans ce domaine ?

Faîtière

Géographie

Mathématiques

Physique

Robotique

Économie

Philosophie

Biologie

Chimie

Une fête de clôture réussie pour les Olympiades de la science

Célébrer, assister à des ateliers et se rappeler des Olympiades internationales de cet été : le 14 septembre, les 30 premiers des 4 000 participant(e)s des Olympiades 2018/19 se sont retrouvés pour la Journée des Olympiades de la science - la fête de clôture à l'Université de Berne.

Faîtière

Philosophie

Biologie

Chimie

Géographie

Informatique

Mathématiques

Robotique

Physique

Sensibilisation à l'égalité des genres au sein des Olympiades de la science

Le genre de nos participant(e)s joue-t-il un rôle dans leur parcour aux Olympiades de la science ? Dans quelle mesure sommes-nous et que pouvons-nous faire pour une éducation sensible au genre ? Notre nouveau concept amène des possibilités d'action.

Faîtière

Biologie

Chimie

Informatique

Mathématiques

Physique

Robotique

Bewirb dich für das Forschungspraktikum am MIT

Planst du bereits deine nächsten Sommerferien? Wie wäre es mit einem Forschungspraktikum am bekannten MIT in den USA? Die Bewerbung für den Schweizer Platz ist nun offen.