21.06.2021

Medienmitteilung

Junge Schweizerinnen gewinnen Medaillen an erster European Girls’ Olympiad in Informatics

Vom 13. bis 19. Juni fand zum ersten Mal die in der Schweiz gegründete European Girls’ Olympiad in Informatics (EGOI) statt. Der internationale Wettbewerb mit 157 Schülerinnen aus 43 Ländern wurde online durchgeführt. Die Schweizer Teilnehmerinnen waren aber in Zürich vor Ort, wo drei von ihnen am Samstag Silber- und Bronzemedaillen entgegennehmen konnten.

[Translate to Italian:] Von links nach rechts: Priska Steinebrunner, Vivienne Burckhardt, Ema Skottova, Jasmin Studer (Alle Bilder: EGOI).

[Translate to Italian:] Für die Schweizer Teilnehmerinnen gab es eine Medaillenübergabe auf der Bahnhofbrücke in Zürich, gefolgt von einem Abschlussessen mit einigen der Organisatorinnen und Organisatoren.

[Translate to Italian:] Hinten v. l. n. r. : Jasmin Studer, Ema Skottova, Elena Morbach (Delegation Leader), Priska Steinebrunner, Vivienne Burckhardt, Timon Gehr (Delegation Leader).

Vorne: Ivana Klasovita (Event Executive Director), Stefanie Zbinden (Chair of EGOI), Charlotte Knierim (Event Coordinator), Cédric Neukom (Head of Technical Committee), Benjamin Schmid (Fundraising), Madlaina Signer (Technical Committee).

[Translate to Italian:] Ema Skottova mit Silbermedaille.

[Translate to Italian:] Jasmin Studer mit Bronzemedaille.

[Translate to Italian:] Vivienne Burckhardt mit Bronzemedaille.

[Translate to Italian:] Die Schweizer Teilnehmerinnen in einer für die EGOI gemieteten Zürcher Wohnung kurz vor der zweiten Prüfung.

[Translate to Italian:] Ema Skottova.

[Translate to Italian:] Priska Steinebrunner.

[Translate to Italian:] Vivienne Burckhardt.

[Translate to Italian:] Jasmin Studer.

[Translate to Italian:] Nicht nur vor dem Bildschirm – die Schweizer Delegation besucht einen Seilpark, machte eine Velotour und lieferte sich spontane Wasserschlachten mit dem Organisationsteam.

[Translate to Italian:] Die Medaillen der EGOI wurden für die Schlusszeremonie auf dem Hönggerberg in Szene gesetzt.

[Translate to Italian:] Die Schlüsselanhänger wurden im Makerspace des ETH Student Project House ausgedruckt und an die Teilnehmerinnen in 43 Ländern verschickt.

[Translate to Italian:] Das technische Komitee der EGOI bei der Arbeit im Technopark Zürich.

 

Hinten: Nils Leuzinger

Rechts: Madlaina Signer und Cédric Neukom

Vorne links: Jan Schär

Eine Silbermedaille ging an Ema Skottova aus Moosseedorf (BE), die das Gymnasium Kirchenfeld besucht. Jasmin Studer aus Erlach (BE) vom Gymnasium Lerbermatt und Vivienne Burckhardt aus Binz (ZH) vom Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl erreichten dieselbe Punktezahl und wurden je mit einer Bronzemedaille geehrt. Priska Steinebrunner aus Oberhof (AG), Schülerin der Alten Kantonsschule Aarau, war das vierte Mitglied der Schweizer Delegation.

 

Informatik ist etwas für dich

Die EGOI ist eine Initiative von Schweizer Freiwilligen, die zum Ziel hat, junge Frauen in der Informatik zu fördern und durch Erfolgserlebnisse und den Kontakt mit Vorbildern und Gleichgesinnten ihr Selbstvertrauen zu stärken. In den Eröffnungs- und Schlusszeremonien ermutigten erfolgreiche Frauen die Teilnehmerinnen, ihren Interessen zu folgen, zum Beispiel Sarah Springman, Rektorin der Gastgeberuniversität ETH Zürich; die Informatikprofessorin Olga Sorkine-Hornung oder Gabriela Keller, CEO des EGOI-Unterstützungspartners Ergon. Ausserdem hatten die Teilnehmerinnen die Chance, sich mit Informatikerinnen und Informatikern zu unterhalten, deren Projekte die Vielfalt des Fachs zeigen - vom Computerspiel bis zur theoretischen Forschung.

 

In der Eröffnungszeremonie werden all 43 Delegationen vorgestellt.

 

Mehr als nur Medaillen

Genauso wichtig wie der Wettbewerb war den Organisatorinnen und Organisatoren, dass sich die Teilnehmerinnen untereinander austauschen. Online konnten sie zusammen Spiele spielen, Filme schauen und Schlüsselanhänger designen, die dann an der ETH mit 3D-Druckern ausgedruckt und per Post verschickt wurden. Ein Quiz über die Schweiz und Schweizer Rezepttipps verschafften den Teilnehmerinnen auch aus der Ferne einen Eindruck vom Gastgeberland. An den Tagen, die für Aktivitäten mit der eigenen Delegation reserviert waren, besuchten EGOI-Teilnehmerinnen belarussische Freilichtmuseen oder schwedische Vergnügungsparks und fuhren auf Booten durch die Kanäle Utrechts oder – im Falle der Schweizer Delegation - mit Velos um den Zürichsee.

 

Die Algorithmen-Meisterinnen

Am Mittwoch und Freitag hiess es: Computer und Gehirn einschalten! Die Teilnehmerinnen hatten jeweils fünf Stunden Zeit, um durch den kreativen und gekonnten Einsatz von selbst programmierten Algorithmen vier knifflige Aufgaben zu meistern. Es handelte sich um Probleme, deren Lösung viel logisches Denken erfordert, meist verpackt in witzige Geschichten über verirrte Kühe oder überforderte Weihnachtsmänner. Die Lösungen wurden jeweils noch am selben Tag bekanntgegeben, damit die Teilnehmerinnen diese diskutieren und mit ihren Ideen vergleichen konnten.

 

Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb

Besonders gut schnitt die russische Delegation in den Prüfungen ab. Alle vier Mitglieder holten Goldmedaillen und zwei von ihnen teilten sich den ersten Platz auf der Rangliste. Die 18-jährige Schweizer Silber-Gewinnerin Ema Skottova hat schon das nächste Ziel im Auge: Von Zürich reiste sie direkt ins Wallis, von wo aus sie diese Woche an der Internationalen Informatik-Olympiade antreten wird. Auch die EGOI-Gründerin Stefanie Zbinden blickt in die Zukunft. Auf die Frage, wie sie sich nach dieser ersten EGOI fühlt, antwortet sie: «Ich freue mich schon auf die nächste!» Von nun an soll die EGOI jedes Jahr in einem anderen Gastgeberland ausgetragen werden – 2022 zum Beispiel in der Türkei.

 

Die Schlusszeremonie zeigt in von den Teilnehmerinnen eingeschickten Videos, wie sie in ihren jeweiligen Ländern die EGOI-Woche erlebt haben.

Bilder

Download über den Button am Ende des Beitrags. In der Fotogalerie finden Sie die hier verwendeten und viele weitere Bilder zum Download und zur freien Verwendung mit Quellenangabe.

 

Weitere Links

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade

l.gafner(at)olympiad.ch

+41 78 629 14 44

Altri articoli

Economia

Associazione

Schweizer gewinnen drei Bronzemedaillen an Internationaler Wirtschafts-Olympiade

Die Internationale Wirtschafts-Olympiade fand vom 26. 7. – 1.8. statt. Vier Schweizer Mittelschülerinnen und Mittelschüler reisten in die Türkei, um sich mit Teams aus über 40 Ländern zu messen. Wissen und Unternehmersinn führten sie zum Erfolg.

Informatica

Associazione

Zweimal Bronze für Schweizer an Zentraleuropäischer Informatik-Olympiade

Vom 24. bis 30. Juli trafen sich 52 der besten jungen Programmierer aus 12 Ländern an der Central European Olympiad in Informatics, kurz CEOI. Vier Jugendliche aus der Schweiz traten die Reise nach Varaždin, Kroatien an.

Linguistica

Associazione

Die Schweiz nimmt zum ersten Mal an der Internationalen Linguistik-Olympiade teil

Vom 25. bis 29. Juli fand auf der Isle of Man die 19. Internationale Linguistik-Olympiade für sprachbegeisterte Jugendliche statt. Zum ersten Mal waren auch acht Schweizer Mittelschülerinnen und Mittelschüler dabei.

Biologia

Associazione

I/le giovani Svizzeri/e vincono quattro medaglie di bronzo in biologia

Le olimpiadi internazionali di biologia si sono svolte dal 10 al 18 luglio a Erevan. In totale, 237 studenti/esse delle scuole secondarie provenienti da più di 60 paesi hanno preso parte. Quattro membri della squadra trilingue svizzera sono stati ricompensati/e con delle medaglie di bronzo :

Fisica

Associazione

Bronzemedaille an von der Schweiz organisierter Internationaler Physik-Olympiade

Dank der kurzfristigen Initiative engagierter Schweizer Freiwilliger fand die Internationale Physik-Olympiade vom 10. bis 18. Juli online statt. Acht Delegationen trafen sich ausserdem vor Ort in Dänemark. Darunter waren auch die Schweizer Jugendlichen, die vier Auszeichnungen erhielten.

Chimica

Associazione

Bronzemedaille und Ehrenmeldung für Schweizer Schüler an Internationaler Chemie-Olympiade

Vom 10. bis 18. Juli tauchten 326 junge Talente aus mehr als 80 Ländern ein in die Welt der Moleküle, Elemente und Reaktionen. Die vier Schweizer Teilnehmer verbrachten eine erlebnisreiche Woche in Basel, zusammen mit den Teams aus Österreich und Deutschland.