23.07.2019

Vier Biologie-Medaillen für Schweizer Jugendliche in Ungarn

Sie haben ihr Wissen und ihre Kompetenzen in Biologie international unter Beweis gestellt: Schweizer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten gewinnen Silber und Bronze an der internationalen Biologie-Olympiade in Ungarn.

[Translate to Italian:] Niklas, Jannik, Jeremy und Noemie haben zusammen mit 280 Jugendlichen aus 60 Ländern um die Wette gehirnt. Bild: Roel Baars

[Translate to Italian:] Die Schweizer Delegation in Ungarn. Bild: Roel Baars

Vier Jugendliche durften für die Schweiz an die internationale Biologie-Olympiade 2019 reisen. Der Wettbewerb fand vom 14.-21. Juli 2019 in Szeged, Ungarn statt. Die Mittelschülerinnen- und schüler hatten sich zuvor bei der nationalen Olympiade gegenüber 1200 Bio-Fans durchgesetzt. Nach zwei anspruchsvollen Prüfungen wurde das Team in Ungarn mit 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen ausgezeichnet:

  • Silber: Jannik Wyss, Gymnasium Oberwil (BL)
  • Silber: Jeremy Feusi, Kantonsschule Kreuzlingen (TG)
  • Bronze: Noemie Allet, Spiritus Sanctus (VS)
  • Bronze: Niklas Wiesmann, Gymnasium Oberwil (BL)


Dem Honig auf die Spur kommen und Wirbelsäule präparieren

Die Prüfungen dauerten insgesamt 12 Stunden. Zwei Theorietests prüften die Anwendung von Wissen aus einem breiten Spektrum, von Anatomie bis Ökologie. Vier Aufgaben wurden im Labor gelöst, so mussten die Jugendlichen zum Beispiel herausfinden, wie Honig zusammengesetzt ist oder einen Hühnerwirbel präparieren und erklären, wie sich die Wirbelsäule bewegt. 

Um bei den Tests gut abzuschneiden, braucht es neben Fachwissen auch die Fähigkeit, genau zu beobachten und Informationen zu kombinieren. "Die Olympiade entwickelt sich immer mehr von einem wissens- zu einem kompetenzorientierten Wettbewerb", erklärt Linus Meier, Leiter der Schweizer Delegation. "Das begrüssen wir", führt der Doktorand in Maschinenbau weiter aus.

 

Video: International Biology Olympiad 2019


Digitale Auszeit und neue Followers aus aller Welt

Der Wettbewerb setzt sich zum Ziel, die Schülerinnen und Schüler für Biologie zu begeistern und ihnen den Austausch mit Jugendlichen aus aller Welt zu ermöglichen. Teilnehmer Jeremy betont, dass er tolle Menschen kennengelernt habe, "einige werde ich bestimmt besuchen gehen". Auch Jannik hat die Zeit ohne Smartphone - dieses ist wegen möglichem Betrug während der Olympiade nicht erlaubt - genutzt, um Kontakte zu knüpfen.  "Mein Instagram-Profil hat nun Follower aus aller Welt", so der Silbermedaillengewinner.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. Porträts erhalten Sie auf Anfrage.

 

Links

 

Kontakt

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch  

Altri articoli

Informatica

Associazione

"Meine bisher beste Teamarbeit"

Bibin von der Informatik-Olympiade erzählt von seinen Erfahrungen am International Swiss Talent Forum. Einem Angebot für junge Menschen, die sich für die Herausforderungen unserer Zeit interessieren.

Fisica

Risultati del 2. turno

E ne rimasero soltanto 28. 126 degli oltre 600 giovani che hanno raccolto la sfida sono arrivati al secondo turno delle Olimpiadi di Fisica. 28 tra loro si sono qualificati per la finale.

Geografia

Good morning from 31.668360S, 24.695403E

I am Juliane, a volunteer from the geography olympiad and researcher at University of Basel. If you ever wondered what Geographers are doing, you can follow my research trip on instagram.

Associazione

Wenn sich die "Extraschlaufe" Doktorat lohnt

Als Simona Isler sich für ein Doktorat entscheidet, ahnt sie, dass der Berufseinstieg später nicht einfach werden würde. Ein Interview mit der heutigen Gleichstellungsbeauftragten des Schweizerischen Nationalfonds SNF.

Matematica

Associazione

Fisica

Chimica

Informatica

Von Zahlen und Zügen

Viviane Kehl von der Mathematik-Olympiade arbeitet nun bei der SBB. In welche Richtung sie beruflich gehen wollte, fand sie heraus, indem sie ihren eigenen Interessen nachging − und zwar auch jenseits des Stundenplans.

Informatica

Das sind die Gewinnerinnen und Gewinner der 1. Runde der Informatik-Olympiade

104 Jugendliche haben die sechs anspruchsvollen Programmieraufgaben der ersten Runde der Informatik-Olympiade gelöst. Wer hatte die Nase ganz weit vorne?