11.07.2022

Volontariato

Wir haben einen Kodex!

2018 zeigten sich die Wissenschafts-Olympiaden in einem neuen Look: Die Logos wurden neu gestaltet und die Kommunikation neu ausgerichtet. Vier Jahre später arbeitet der Verband am dritten Teil der Identität, der Organisationskultur und verabschiedet einen Olympiaden-Kodex. Diese Arbeit gestaltet sich anders als in einem klassischen Unternehmen.

[Translate to Italian:] Die Freiwilligen der Chemie-Olympiade haben dem Kodex zugestimmt. So wie die anderen 9 Olympiaden-Vereine und ihre Freiwilligen.

Exkurs in die Betriebswirtschaft

 

Im Marketing gibt es den Begriff «Markenidentität», auch brand identity genannt. Die Identität bringt die Merkmale einer Marke zum Ausdruck, für die sie stehen möchte. In der Theorie geht man davon aus, dass das Image einer Marke dann gebildet wird, wenn die internen Anspruchsgruppen untereinander agieren, aber auch mit den externen Zielgruppen.

 

 

Das Bewusstsein, Teil einer Bewegung, respektive eines Verbandes zu sein, fehlte jedoch vielfach.

 

In der Praxis geht man im Marketing oft anders vor: Die Projektleitenden erfassen die Werte der internen Gruppen und versuchen dann, diese nach Aussen zu tragen. Über das Design der Marke oder über die Kommunikation zum Beispiel. Dieses Vorgehen kann gefährlich sein, wenn die Organisationskultur, der dritte Teil der Identität, nicht mit dem gewählten Design und der Kommunikation übereinstimmt.

 

Das Bewusstsein fördern, Teil einer Bewegung zu sein

Auch bei der WO sind wir so vorgegangen. Das Werteprofil der internen Anspruchsgruppen erwies sich 2018 als homogen: Die Freiwilligen der einzelnen Olympiade, die Vereinsvorstände und die Geschäftsstelle hatten dasselbe Bild der Wissenschafts-Olympiaden. Das Bewusstsein, Teil einer Bewegung, respektive eines Verbandes zu sein, fehlte jedoch vielfach. Um dieses Bewusstsein zu fördern, ohne die eigene Identität der Fachvereine zu gefährden, wurde die Markenidentität dynamisch gestaltet.

 

Die Werte haben die Grundstruktur gegeben – so wie der schwarze Kreis in den Logos, der die Bewegung und den Wettbewerb darstellt. Jeder Verein durfte seine Eigenheiten und sein Fachgebiet aber selber ausleben, über das Icon im Logo, beispielweise.

Die Organisationskultur bestand also bereits in den Köpfen, war jedoch noch nicht sichtbar. Beim sogenannten «Behavioral Branding» geht es darum, die Marke im Denken, Fühlen und Handeln der Mitarbeiter*innen zu verankern. Deren Identifikation mit der Marke ist entscheidend: Unternehmen mit Angestellten, die sich mit der Marke verbunden fühlen, machen mehr Umsatz und Erlös. Das passende Verhalten der Mitarbeiter*innen stärkt zudem das Image bei den externen Anspruchsgruppen.

 

Die Grundsätze für ein einheitliches Handeln und Verhalten sollen die Freiwilligen daher selber definieren, damit diese auch gelebt werden können.

 

Wie die Organisationskultur bei einem Verband entsteht

Unser Verband besteht aus rund 360 Freiwilligen und sechs Teilzeit-Angestellten – das unterscheidet uns erheblich von einem «normalen» Unternehmen. Als Verband können und wollen wir nicht Verhaltensregeln für Menschen erstellen, die ihre Freizeit für eine gute Sache hergeben. Die Grundsätze für ein einheitliches Handeln und Verhalten sollen die Freiwilligen daher selber definieren, damit diese auch gelebt werden können. Ein gutes Beispiel dafür ist der Freiwilligenkodex, der am 2. Juli 2022 von der Vereinsversammlung angenommen wurde.

 

Die Etappen des Olympiadenkodex

  • Januar 2021, Erster Entwurf: Nach den Workshops zu rechtlichen Fragen in der Freiwilligenarbeit erarbeiten Freiwillige der Physik-Olympiade einen ersten Entwurf.
  • 25.05.2021, Vorstellung des Kodex: Rafael Winkler von der Physik-Olympiade präsentiert den Kodex erstmals an der WO-Vereinsversammlung. Ziel ist es, dass alle Vereine daran mitarbeiten und diesen später auch nutzen.
  • 25.11.2021, Initiative bei der Geschäftsstelle: Die Leitung am Kodex wird an die Geschäftsstelle übertragen.
  • Januar-April 2022, Kodex bei den Vereinen: Der Kodex wird den Vereinen zur Konsultation vorgelegt. Änderungsvorschläge werden gesammelt und in einem Dokument zusammengeführt.
  • 02.07.2022: Die Freiwilligen stimmen an der Vereinsversammlung über die Annahme des ausgearbeiteten und übersetzten Kodex ab. Der Kodex wird angenommen. 

 

Altri articoli

Associazione

Biologia

Geografia

Matematica

Fisica

Let's talk: Während des Studiums die Welt entdecken

Viele träumen davon, im Ausland zu studieren. Einige unserer Volunteers haben Erfahrungen in England, Südafrika, Schweden oder Kanada gemacht. Manchmal muss man die Schweiz nicht einmal verlassen, um eine neue Welt zu entdecken - wie wär’s mit einem Austausch über den Röstigraben hinweg?

Associazione

Matematica

Bald in Bern: Die Mitteleuropäische Mathematik-Olympiade 2022

Vom 25. bis 31. August ist die 16. MEMO in der Schweiz zu Gast. Etwa 60 junge Talente aus zehn Ländern werden eine Woche lang Alpen mit Algebra kombinieren und sich während kniffliger Prüfungen mit Schoggi stärken. Wir sind der Frage auf den Grund gegangen, was die MEMO einzigartig macht.

Associazione

Matematica

Fisica

Join the MEMO22 team!

Are you still free at the end of August? Are you looking to meet new people and make new friends? Would you like to support a project for motivated high-school students that brings together like-minded people? Then you have come to the right place.

Associazione

Sieben gute Gründe für die Einsatzbestätigung als Volunteer

Die Olympiaden stellen dir eine Einsatzbestätigung als Volunteer aus. Die Bestätigung ist ein Ausweis für dein soziales Engagement und die Kompetenzen, die du dir angeeignet hast.

Associazione

Filosofia

Biologia

Chimica

Geografia

Matematica

Fisica

Economia

Linguistica

Der Olympiadenversteher

Marco Gerber hat über 10 Jahre für den Verband Wissenschafts-Olympiade gearbeitet. Nun wechselt er ins Organisationsteam der Internationalen Chemie-Olympiade, die 2023 in der Schweiz zu Gast ist. Ein Abschiedsinterview.

Associazione

“Ich wurde ermutigt, meine Zweifel anzusprechen”

Viviane Kehl hat den Weiterbildungskurs “Grenzen” für Olympiaden-Freiwillige besucht. Im Interview erzählt sie, inwiefern sie der Kurs ermutigt hat und wo sie noch Verbesserungspotential sieht bei der Prävention von Grenzverletzungen.