Jahresbericht

2021

Über 5'000 Teilnehmende

380 engagierte Freiwillige

10 Olympiaden von Biologie über Linguistik bis zu Wirtschaft

 

 

Die Freiwilligen

Wer eine Wissenschafts-Olympiade organisiert,  braucht viele Hände und Köpfe. Am meisten Aufgaben fallen im Bereich des Unterrichtens und Prüfens an. Viel Zeit fliesst auch ins Organisieren, Übersetzen, in die Vorstandsarbeit und in die Administration und Kommunikation.

 

Die Wissenschafts-Olympiade ist eine Bewegung vielfältiger Menschen. Sie wird von 380 Freiwilligen getragen. Wir haben ihnen 2021 eine Serie von Artikeln gewidmet, um herauszufinden, was das Engagement für sie konkret bedeutet. Die Bilder und Artikel begleiten diesen Online-Jahresbericht.

 

 

Mit einer Umfrage im Dezember 2020 haben wir zudem versucht, mehr Fakten zu unseren Freiwilligen zu sammeln. Hier einige Resultate: Zwei Drittel bewegen sich an den Unis oder Fachhochschulen, sie studieren oder doktorieren. Vom berufstätigen Drittel arbeiten viele als Lehrerinnen oder Lehrer. Es wirken auch Pensionierte (3.3%) mit, das Durchschnittsalter liegt jedoch bei 25 Jahren. Die oder der typische Freiwillige arbeitet im Durchschnitt 107 Stunden, das entspricht einer 5%-Stelle. Vorstandsmitglieder arbeiten noch mehr (178 Stunden). 

 

 

Die Freiwilligen sind der Meinung,  dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird, in erster Linie von den Teilnehmenden und den anderen Freiwilligen. Spass, Austausch und Identifikation mit den Wissenschafts-Olympiaden sind drei Gründe, die sie motivieren. 

 

 

Die Wettbewerbe

5'121 Jugendliche machen im Schuljahr 2020/2021 bei einer der ersten Runden der Olympiaden mit: eine neuer Teilnahmerekord!

Die Schülerinnen und Schüler profitieren vor oder während des Wettbewerbs von Kursen, Lagern und Coachings. Sie büffeln Grundlagen, eignen sich neues Fachwissen an und erweitern ihre Fähigkeiten. Junge Studierende, Forschende oder Lehrpersonen begleiten und motivieren sie dabei. 

 

175 Jugendliche schafften den Sprung ins Schweizer Finale. Wer holt Gold, Silber und Bronze? Und qualifiziert sich so für einen der 16 internationalen Wettbewerbe im Ausland? Die Leistung der Schweizer Jugendlichen an den internationalen Olympiaden lässt sich sehen: 44 Medaillen und Auszeichnungen. Darunter 5 Goldmedaillen, ein weiterer Rekord! 

 

Darüber hinaus hat sich eine Gruppe Schweizer Freiwilliger auf internationaler Ebene einer neuen Herausforderung gestellt: Sie haben die allererste European Girls Olympiad in Informaticsorganisiert. 160 junge Frauen aus 40 Ländern nahmen vom 13.-19. Juni daran teil. Warum die EGOI ein echter Schritt in Richtung Chancengleichheit ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

 

 

2021 wurden viele Wettbewerbe online oder im Hybridformat ausgetragen. Dank der Digitalisierung haben sich viele junge Menschen der Olympiade angeschlossen - wir haben sogar einen Rekord aufgestellt -, aber dieses Phänomen wirft auch neue Fragen auf (Betrugsrisiko, Bedeutung des familiären Umfelds, unterschiedlicher Zugang zu digitalen Werkzeugen). Hier unser Erfahrungsbericht dazu.

 

Ausblick: Im kommenden Schuljahr dürfen sich Schülerinnen und Schüler auch bei der allerersten Linguistik-Olympiade austoben. Lesen Sie das Interview mit dem Mit-Organisator, Professor Michiel de Vaan, um mehr zu erfahren! 

Kommunikation & Netzwerk

 

Schweizer Medien publizieren 2021 rund 200 Beiträge über die Wissenschafts-Olympiaden. Über die Website informieren wir jährlich 29’000 Besucherinnen und Besucher. 

 

 

Zwei Dinge machen unsere Arbeit als NPO erfolgreich: Erstens unsere Begeisterung und Überzeugung. Zweitens die nachhaltige Unterstützung durch unsere Partner. Ohne sie wäre es nicht möglich, unsere Leidenschaft zu teilen und Jugendliche in Wissenschaft und Technik zu fördern.

 

Wir arbeiten eng mit unseren Partnerorganisationen Schweizer Jugend forscht, Schweizerische Studienstiftung und YES zusammen. Gemeinsam bieten wir eine durchlässige und kontinuierliche Förderlandschaft. Dies hilft den Lehrerinnen und Lehrer von Mittel- und Berufsschulen, ihre Talente gezielt zu fördern.

 

 

 

"Freiwilligenarbeit ist Arbeit, aber sie ist es wert", sagt Nitya Rajan
Zum Interview mit der Teilnehmerin und Umweltaktivistin

 

Finanzen

Aufwand:               CHF 870'000

Jahresergebnis:     CHF     5'800

 

 

Etwas fehlt in unserer Jahresrechnung: Die 20'000 unentgeltlichen Arbeitsstunden, die unsere Freiwilligen leisten. Wir sagen 1000 Dank! Auch bei allen engagierten Institutionen, Organisationen und Schulen bedanken wir uns.

Jahresrechnung

Die Kernkompetenzen unserer Vereine liegen im Vermitteln von Wissen und im Betreuen der Teilnehmenden. Damit den Freiwilligen mehr Kapazitäten für diese Aufgaben zur Verfügung stehen, betreibt die Geschäftsstelle der Wissenschafts-Olympiaden unter anderem das Fundraising und unterstützt die jeweiligen Finanzverantwortlichen beim Erstellen der Jahresrechnungen. Diese werden jährlich einer eingeschränkten Revision durch die T+R AG Gümligen unterzogen.

 

Alle Jahresrechnungen des Verbandes und seiner Mitglieder finden sich nach abgeschlossener Revision im unserem Finanzbericht 2021.

"Die Schüler selbst müssen motiviert sein, ich gebe nur den Anstoss", sagt Samuel Zschokke.
Zum Interview mit dem Biologielehrer und Begabungsförderer

Archiv

In unserem Archiv finden Sie die Jahresberichte von 2008 bis heute. 

 

Archivperle von 2017: Der junge Vorstand erzählt uns, warum Verbandsarbeit eine Herausforderung ist. 

Partner