31.07.2019

Aargauer weiterhin auf Medaillen-Kurs an der Informatik-Olympiade

An der zentraleuropäischen Informatik-Olympiade in Bratislava trafen sich Jugendliche aus 13 Ländern und zeigten, wie fit sie in Informatik sind. Sie programmierten effiziente Algorithmen und errangen dabei begehrte Medaillen. Der Schweizer Kantischüler Nicolas Camenisch überzeugte zum wiederholten Male auf internationalem Parkett und gewann Silber.

Das Schweizer Team mit Tobias Feigenwinter, Nicolas Camenisch, Ema Skottova und Joël Huber (v.l.n.r). Bild: Benjamin Schmid

Nicolas Camenisch mit seiner Silbermedaille. Bild: Benjamin Schmid

Nicolas Camenisch Bild: Benjamin Schmid

Ema Skottova. Bild: Benjamin Schmid

Tobias Feigenwinter. Bild: Benjamin Schmid

Joël Huber. Bild: Benjamin Schmid

In der Slowakei kämpften vom 23. bis 29. Juli 2019 insgesamt 55 Nachwuchstalente an der Central European Olympiad in Informatics (CEOI) um Medaillen. Für die Schweiz waren folgende vier Schülerinnen und Schüler am Start:

 

  • Nicolas Camenisch, Kantonsschule Wettingen, AG

  • Tobias Feigenwinter, Kantonsschule Schüpfheim, LU

  • Joël Huber, Gymnasium Freudenberg, ZH

  • Ema Skottova, Gymnasium Kirchenfeld, BE

 

Der 18-Jährige Mittelschüler Nicolas Camenisch landete auf dem 12. Platz. Damit gehörte er zu den Silbermedallisten an der diesjährigen CEOI. "Die an der CEOI teilnehmenden Länder aus Mitteleuropa sind alle äusserst stark", sagt Benjamin Schmid, einer der beiden Delegationsleiter des Schweizer Teams. "Die Silbermedaille von Nicolas ist daher ein sehr gutes Resultat."


Von Oberwil-Lieli nach Aserbaidschan – und zum nächsten Edelmetall?

Nicolas Camenisch – wohnhaft in Oberwil-Lieli - gewann im Frühling im dritten Jahr in Folge Gold an der Schweizer Informatik-Olympiade und qualifizierte sich so für die CEOI – und wie in den Vorjahren auch für die Internationale Informatik-Olympiade IOI. Vom 04. bis 11. August 2019 geht er mit seinem CEOI-Teamkollegen Joël Huber und zwei weiteren Schweizer Informatik-Talenten schon wieder auf Reisen: In Baku, der Hauptstadt von Aserbaidschan, treffen sie auf Gleichgesinnte aus rund 90 Ländern aus aller Welt. Ob sich die jungen Schweizer Informatiker gegen die harte Konkurrenz an der IOI durchzusetzen können, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.


Abstrakte Aufgaben und reale Jobchancen

Neben Sightseeing und viel Austausch mit Jugendlichen aus halb Europa gab es an der CEOI auch knifflige Aufgaben zu lösen, etwa einen Kreuzwortwürfel, den man mit Wortkombinationen zu füllen hatte. Oder Polygone, die man mit digitalen Scheren und Klebstreifen ineinander überführen musste. Dass solche Prüfungen nicht nur Spielereien für die jungen Programmier-Profis sind, davon ist Johannes Kapfhammer, Präsident der Schweizer Informatik-Olympiade und Delegationsleiter an der CEOI, überzeugt: "Was hier im Kleinen geübt wird, ähnelt dem, was in der realen Arbeitswelt im Grossen geschieht. Deshalb sind unsere ehemalige Olympiaden-Teilnehmer bei Firmen sehr gefragt."

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Informatik-Olympiade, Photograph: Benjamin Schmid). Download am Ende des Beitrags via Button. 

 

Kontakt

Mittwoch, 31.7.2019

Marco Gerber

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 35 38

m.gerber@olympiad.ch

 

Ab Montag, 5.8.2019

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch

Weitere Artikel

Geographie

Good morning from 31.668360S, 24.695403E

I am Juliane, a volunteer from the geography olympiad and researcher at University of Basel. If you ever wondered what Geographers are doing, you can follow my research trip during the following days on instagram.

Verband

Philosophie

Wenn sich die "Extraschlaufe" Doktorat lohnt

Als Simona Isler sich für ein Doktorat entscheidet, ahnt sie, dass der Berufseinstieg später nicht einfach werden würde. Ein Interview mit der heutigen Gleichstellungsbeauftragten des Schweizerischen Nationalfonds SNF.

Mathematik

Verband

Von Zahlen und Zügen

Viviane Kehl von der Mathematik-Olympiade arbeitet nun bei der SBB. In welche Richtung sie beruflich gehen wollte, fand sie heraus, indem sie ihren eigenen Interessen nachging − und zwar auch jenseits des regulären Stundenplans.

Informatik

Das sind die Gewinnerinnen und Gewinner der 1. Runde der Informatik-Olympiade

104 Jugendliche haben die sechs anspruchsvollen Programmieraufgaben der ersten Runde der Informatik-Olympiade gelöst. Wer hatte die Nase ganz weit vorne?

Robotik

Jetzt anmelden für die Robotik-Olympiade

Der Roboter-Wettbewerb verspricht Spass und Lernerfolg und fördert den Teamgeist. Bis am 15. März können sich Kinder und Jugendliche im Alter von 8-19 Jahren anmelden.

Biologie

Verband

Chemie

Jacqueline, 27, Krebsforscherin

Jacqueline Mock forscht an Proteinen, die krebskranken Menschen helfen sollen. Als Doktorandin komme niemand auf die Welt, sagt die Präsidentin der Biologie-Olympiade. Man wird es.

Mathematik

Resultate erste Runde

Die Vorrundenprüfung ist korrigiert und ausgewertet. Joël Huber und Mathys Douma haben mit 42 Punkten die beste Punktzahl erreicht, herzliche Gratulation! Um sich unter den besten 18 zu platzieren, waren 29 Punkte notwendig.

Robotik

Workshops für Lehrpersonen

Die Robotik-Olympiade bietet am 11. und 18. Januar 2020 Workshops für Lehrpersonen an. Im Kurs lernen Sie, wie man Roboter baut und programmiert. Und Sie erfahren, wie die Olympiade in den Unterricht eingebaut werden kann. Jetzt anmelden!