07.05.2019

"Am Anfang war die Evolution..."

"... und dann kam die Biologie-Olympiade". Finalisten und Finalistinnen erzählen von ihren Erfahrungen während der SBO-Woche, dem Finale der Schweizer Biologie-Olympiade.

Am Anfang war die Evolution. Über mehrere Umwege entstanden schliesslich Menschen und in der Folge die Biologie-Olympiade. Nachdem wir erfolgreich die 2. Runde der Olympiade 2019 absolviert hatten, trafen wir uns am 23. April in Bern auf der Grossen Schanze (zumindest diejenigen, die nicht D.* gefolgt sind). Anschliessend bezogen wir unsere Zimmer in der Jugendherberge Bern, im Schatten des Bundeshauses, um wenigstens ein paar Stunden Schlaf vor den ersten Prüfungen zu ergattern. Am nächsten Tag erwachten wir um 06:00 und fanden uns zum Morgenessen in der Cafeteria zusammen. Dann brachen wir zum Institut für Ökologie und Evolution an der Universität Bern auf, wo die Prüfungen stattfinden würden. Als wir alle elektronischen Geräte abgegeben hatten, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, welche die anschliessenden Praktika aufgrund des begrenzten Platzes asynchron bestritten. Diese Gruppen wurden jeden Tag neu zusammengestellt, während den Prüfungen war es jedoch nicht möglich mit der anderen Gruppe zu kommunizieren, da sonst Informationen über die bevorstehenden Themen hätten ausgetauscht werden können. Umso grösser war jeweils die Freude am Abend, an welchem rege über den vergangenen Tag diskutiert wurde.

Die erste Prüfung, die wir absolvierten, wurde mit gemischten Gefühlen empfangen: die gesamte Systematik der Metozoa (Tiere).. Nachdem wir dies überstanden hatten, konnte uns nichts mehr einschüchtern. Was jedoch eines der Highlights der Woche war, waren die Sektionen, vor allem die Sektion eines Schweineauges. Während es eine höchst diffizile Angelegenheit war, die einzelnen Gewebe voneinander zu trennen, war es äusserst spannend, die interne Funktionsweise eines Auges auf eigene Faust zu entdecken.

Gegen Ende der Woche kam jedoch der nächste Schock: eine dreistündige Prüfung über die Pilzsystematik (Fun fact: Die Mycetozoa (Schleimpilze) sind eigentlich keine Pilze), oder zumindest behaupteten die Leiter dies. Zum Glück blieb uns dieses Übel erspart. Stattdessen untersuchten wir die benthischen Lebewesen in verseuchten und sauberen Gewässern, was sich als eine sehr spannende und einsichtsreiche Aufgabe entpuppte. Zusätzlich wurden auch die Praktika zum Thema Mikrobiologie geschätzt, in denen wir unter anderem ein Gen aus Bakterien in unserem eigenen Mund extrahierten, um ein Protein zu synthetisieren, das wir zur Herstellung von laktosefreier Milch verwendeten. Alles in Allem haben alle im Verlauf der Woche einiges dazugelernt, obwohl dies bei Prüfungen im Allgemeinen nicht von Vorteil ist. Am Sonntag verliessen wir schliesslich um 09:00 die Jugendherberge und trafen uns ein letztes Mal im Institut für Ökologie und Evolution, wo wir diesen Text schreiben und das Aufräumen in Angriff nahmen, was nach einer Woche voller Experimente dringend nötig war. Leider muss die Erzählung jedoch an dieser Stelle abgebrochen werden, da wir der unentbehrlichen Nahrungsaufnahme nachgehen müssen, um uns gestärkt auf die Abschlussfeier vorbereiten zu können. Zmittag!

*Name der Redaktion bekannt

 

-  Jeremy Feusi  -

Weitere Artikel

Mathematik

Verband

Was sagt eine Medaille über den späteren Berufserfolg aus?

Wer als Jugendlicher eine Medaille gewinnt an einer internationalen Olympiade, der zeigt unbestritten Talent. Doch bedeutet das auch, dass er oder sie ein erfolgreicher Wissenschaftler, eine erfolgreiche Wissenschaftlerin wird? Ja und nein, sagen zwei Forscher.  

Robotik

Podestplatz für Schweizer Jugendliche an World Robot Olympiad

Zum ersten Mal schaffen es Schweizer Jugendliche aufs Podest der World Robot Olympiad. Am internationalen Robotik-Wettbewerb in Győr, Ungarn schneiden auch die weiteren Schweizer Teams im vorderen Drittel ab.

Verband

Melde dich jetzt für die Olympiaden 2019/20 an

Dein Kopf giert nach Wissen und hungert nach Action? Prima. Stell dich der Herausforderung. Hirne um die Wette und gewinne – auf der ganzen Linie: Freundschaften, Reisen und Medaillen.

Chemie

Chemie-Olympiade Resultate erste Runde

Ende Oktober ging die erste Runde der Schweizer Chemie-Olympiade zu Ende. Aus 357 Teilnehmerinnen und Teilnehmern qualifizierten sich 57 für das allererste Vorbereitungswochenende in Basel sowie die jährliche zweite Runde in Bern.

Geographie

Schweizer Jugendliche gewinnen Ticket an die Internationale Geographie-Olympiade in Istanbul

Vier Gymnasiastinnen und Gymnasiasten haben am Samstag, 26. Oktober die Schweizer Geografie-Olympiade gewonnen. Im August 2020 reisen sie an den internationalen Wettbewerb.

Physik

Resultate der 1. Runde

Dieses Jahr nahmen 649 Schülerinnen und Schüler an der 1. Runde der Physik-Olympiade teil. Davon konnten 126 eine Einladung ins Vorbereitungslager und an die 2. Runde ergattern. Für die definitive Qualifikation waren 9.4 von maximal 22 Punkten nötig.

Geographie

Finde die Murmeli

Und erfahre mehr über die Forschungsresultate der Finalistinnen und Finalisten der Geo-Olympiade im Schweizerischen Nationalpark. Dort fand im September das Sommerlager statt.

Informatik

Informatik auf der Alp

16 Jugendliche aus der ganzen Schweiz lernten im Sommerlager die Grundlagen des Programmierens. Natürlich wurde nicht durchgehend gebüffelt: Die SchülerInnen genossen die wunderschöne Alpenlandschaft rund um die Mörlialp − und Kartenspiele bis tief in die Nacht.