18.07.2022

Medienmitteilung

Bronze-Rekord für Schweiz an Internationaler Mathematik-Olympiade

Vom 6. bis 16. Juli fand in Oslo die Internationale Mathematik-Olympiade (IMO) statt. Mathegenies im Mittelschulalter aus aller Welt kamen nach Norwegen, um sich in Algebra, Geometrie, Zahlentheorie und Kombinatorik zu messen. Das Schweizer Team stellte seine bisherigen Rekorde in den Schatten und räumte ganze vier Bronzemedaillen ab:

Von links nach rechts: Felix Xu, Bora Olmez, Mathys Douma, Yanta Wang, Ricardo Olivo, Elia Steinfeld (Bild: Marco Cavalleri)

Von links nach rechts: Yanta Wang, Ricardo Olivo, Bora Olmez, Elia Steinfeld, Felix Xu, Mathys Douma (Bild: Marco Cavalleri)

Das Schweizer Team stellt während der Eröffnungszeremonie die Buchstaben der IMO dar (Bild: IMO 2022)

Vor der Reise nach Norwegen machte das Schweizer Team einen Abstecher und fuhr mit dem Nachtzug nach Slowenien (Bild: Patrick Stalder)

Training in Portorož (Bild: Patrick Stalder).

Am Flughafen von links nach rechts: Raphael Angst (Leiter Liechtenstein), Ricardo Olivo, Felix Xu, Bora Olmez, Mathys Douma, Elia Steinfeld, Tobias Marxer, Yanta Wang (Bild: Patrick Stalder).

Yanta Wang (Alle Portraits: Schweizer Mathematik-Olympiade)

Mathys Douma

Bora Olmez

Ricardo Olivo

Elia Steinfeld

Felix Xu

  • Yanta Wang, Gymnasium Oberwil (BL)
  • Mathys Douma, Lycée cantonal Porrentruy (JU)
  • Bora Olmez, International School Basel (BL)
  • Ricardo Olivo, Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl (ZH)

 

Zwei weitere Schweizer sowie ein Liechtensteiner wurden mit Ehrenmeldungen ausgezeichnet:

 

  • Elia Steinfeld, Kantonsschule Zürich Nord (ZH)
  • Felix Xu, Kantonsschule Wettingen (AG)
  • Tobias Marxer, Liechtensteinisches Gymnasium (LI)

 

Im relativen Ranking erreichte das Schweizer Team insgesamt den vierten Platz.

 

Übung macht die Medaille

Die Rangliste wurde in zwei Prüfungen entschieden. Diese dauerten jeweils viereinhalb Stunden und beinhalteten Aufgaben unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen. Wie muss man sich so eine olympische Mathe-Aufgabe vorstellen? Eine davon bestand lautete beispielsweise: «Finde alle Funktionen f(x), sodass es genau ein y gibt mit f(x)y+f(y)x<= 2.». Teamleiter Patrick Stalder erklärt:  «Wenn man einmal an der Mathematik-Olympiade teilgenommen hat, findet man ziemlich schnell, dass f(x) = 1/x eine Lösung ist. Das ist aber auch nur der einfache Teil. Der schwierige Teil besteht darin, zu beweisen, dass f(x) = 1/x die einzige Lösung ist.» Um solche Rätsel zu knacken braucht es neben einer exakten Arbeitsweise vor allem viel Übung. Ohne spezialisiertes Training sei es beinahe unmöglich, Aufgaben der IMO zu lösen, so Stalder. Dieses Training erhielten die Schweizer Champions. Vor Beginn der IMO verbrachten sie eine Woche in Portorož, Slowenien, um sich mit dem befreundeten slowenischen Team zusammen auf das Weltfinale vorzubereiten.

 

Auch wir sind Gastgeberland! Vom 25. bis 31. August findet die kleine Schwester der IMO, die Mitteleuropäische Mathematik-Olympiade, in Bern statt. Etwa 60 junge Talente aus zehn Ländern werden eine Woche lang Alpen mit Algebra kombinieren und sich während kniffliger Prüfungen mit Schoggi stärken. Erfahren Sie, was die MEMO einzigartig macht.

 

Der Spassfaktor darf nicht fehlen

Der Austausch mit Gleichgesinnten aus anderen Ländern ist für die Jugendlichen ein einzigartiges Erlebnis. Ricardo Olivo erzählt, er habe sehr viel Spass damit gehabt, seinen neuen Bekanntschaften das Schweizer Kartenspiel Tichu beizubringen. Aber das absolute Highlight war für den 17-Jährigen der Besuch einer Pendel-Bahn im Freizeitpart Tusenfryd. Zum typischen Programm einer IMO gehören eben nicht nur Prüfungen, sondern auch Exkursionen, Museumsbesuche oder die ein oder andere Achterbahn. «Ich würde die Mathematik-Olympiade definitiv weiterempfehlen», betont Elia Steinfeld. Der Zürcher mag Mathematik, weil er gerne Probleme löst und sich vertieft damit auseinandersetzt. Im Herbst beginnt für Elia und Ricardo mit dem Bachelorstudium an der ETH Zürich eine neue Phase ihrer Mathematik-Karriere. Die Teilnehmenden, die noch nicht dieses Jahr die Schule abschliessen, können nächstes Jahr wieder mitmachen und noch viele weitere olympische Abenteuer erleben.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. 

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 78 629 14 44

l.gafner@olympiad.ch

 

 

Weitere Artikel

Informatik

Zwei Bronzemedaillen an Internationaler Informatik-Olympiade

Eine Insel voller Informatik-Talente: Vom 7. bis 15. August fand in Yogyakarta, Indonesien, die 34. Internationale Informatik-Olympiade statt. Aus aller Welt reisten Jugendliche an, um mit smarten Algorithmen Medaillen zu ergattern – darunter auch vier Schweizer.

Wirtschaft

Verband

Schweizer gewinnen drei Bronzemedaillen an Internationaler Wirtschafts-Olympiade

Die Internationale Wirtschafts-Olympiade fand vom 26. 7. – 1.8. statt. Vier Schweizer Mittelschülerinnen und Mittelschüler reisten in die Türkei, um sich mit Teams aus über 40 Ländern zu messen. Wissen und Unternehmersinn führten sie zum Erfolg.

Linguistik

Verband

Die Schweiz nimmt zum ersten Mal an der Internationalen Linguistik-Olympiade teil

Vom 25. bis 29. Juli fand auf der Isle of Man die 19. Internationale Linguistik-Olympiade für sprachbegeisterte Jugendliche statt. Zum ersten Mal waren auch acht Schweizer Mittelschülerinnen und Mittelschüler dabei.

Informatik

Verband

Zweimal Bronze für Schweizer an Zentraleuropäischer Informatik-Olympiade

Vom 24. bis 30. Juli trafen sich 52 der besten jungen Programmierer aus 12 Ländern an der Central European Olympiad in Informatics, kurz CEOI. Vier Jugendliche aus der Schweiz traten die Reise nach Varaždin, Kroatien an.

Biologie

Verband

Schweizer Jugendliche gewinnen vier Bronzemedaillen in Biologie

Vom 10. bis 18. Juli fand in Jerewan, Armenien die Internationale Biologie-Olympiade (IBO) statt. 237 Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus über 60 Ländern nahmen am Wettbewerb teil. Alle vier Mitglieder des Schweizer Teams wurden mit Bronzemedaillen ausgezeichnet.

Physik

Verband

Bronzemedaille an von der Schweiz organisierter Internationaler Physik-Olympiade

Dank der kurzfristigen Initiative engagierter Schweizer Freiwilliger fand die Internationale Physik-Olympiade vom 10. bis 18. Juli online statt. Acht Delegationen trafen sich ausserdem vor Ort in Dänemark. Darunter waren auch die Schweizer Jugendlichen, die vier Auszeichnungen erhielten.