06.07.2020

Forschung, fertig, los!

Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung gehört zu den Unterstützungspartnern der Wissenschafts-Olympiade. Für den SNF ist klar: Nachwuchsforscherinnen und –forscher müssen gefördert werden, denn Forschung ist der Schlüssel zur Zukunft.

Foto: Chemie-Olympiade

Wissenschaft macht Spass. Da sind sich die Teilnehmenden und Freiwilligen der Wissenschafts-Olympiade einig. Doch Wissenschaft macht nicht nur Spass, sie ist auch wichtig. Ihr haben wir die Technologien zu verdanken, auf die wir uns jeden Tag verlassen. Sie liefert uns Erkenntnisse über Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Sie hilft uns, die Natur zu verstehen. Der SNF ist überzeugt, dass wissenschaftliche Forschung zu Wohlstand, Lebensqualität und sozialem Fortschritt beiträgt. Deshalb fördert der SNF die Forschung in der Schweiz.

 

Viele Wege führen zur Förderung

Der SNF setzt sich dafür ein, dass die Schweiz ein guter Ort zum Forschen ist. Schweizer Forschende sollen international mithalten können − und auch international vernetzt sein. Um dieses Ziel zu erreichen, nimmt der SNF Gesuche von Forschenden entgegen, die ein eigenes Projekt realisieren möchten. Beurteilt werden die Gesuche vom Nationalen Forschungsrat, bestehend aus führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Da jedes Jahr tausende von Gesuchen eingehen, ist die Konkurrenz gross. Das anspruchsvolle Auswahlverfahren spornt Forschende an, Forschungsprojekte von hoher wissenschaftlicher Qualität zu entwerfen. Dabei haben vielversprechende Projekte aus allen Disziplinen und Themenbereichen eine Chance. Die Vielfalt in der Forschung voranzutreiben, gehört zu den Zielen des SNF.

 

Gegründet wurde der SNF 1952 als privatrechtliche Stiftung. Seither fördert er im Auftrag des Bundes die wissenschaftliche Forschung in der Schweiz. Aktuell werden 5773 laufende Projekte mit 18 564 Forschenden unterstützt. Der SNF steht unter der Leitung von Jürg Stahl (Stiftungsratspräsident), Matthias Egger (Forschungsratspräsident) und Angelika Kalt (Direktorin).

 

 

Zusätzlich zur Förderung einzelner Projekte investiert der SNF im Rahmen der Nationalen Forschungsschwerpunkte auch in die Erforschung besonders aktueller Themen wie Robotik oder Antibiotikaresistenzen. Noch spezifischer sind die Nationalen Forschungsprogramme, die ebenfalls vom SNF finanziert werden. Diese werden vom Bundesrat in Auftrag gegeben, um Fragen und Probleme zu klären, die für die Schweiz besonders relevant sind. Neben der Finanzierung von Forschungsprojekten hilft der SNF jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bei der Gestaltung ihrer Karriere. Denn die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist dem SNF ein besonderes Anliegen.

 

Früh Interessen wecken

Die Wissenschafts-Olympiade wird vom SNF mit einem jährlichen Betrag von 40000 Franken unterstützt. Ihren Anfang nahm die Zusammenarbeit mit der European Girls’ Mathematical Olympiad, die 2017 in der Schweiz stattfand. «Die Wissenschafts-Olympiade ist für uns eine tolle Plattform, mit der auf die Vielseitigkeit der Wissenschaft aufmerksam gemacht werden kann», sagt SNF-Direktorin Angelika Kalt. Die Teilnehmenden der Wissenschafts-Olympiade gehen noch nicht zur Uni, sondern besuchen Mittelschulen, und sie erhalten Medaillen, keine Doktortitel. Doch wer sich schon in jungen Jahren für mathematische Beweise, chemische Experimente oder wirtschaftliche Modelle begeistert, könnte später auch Interesse daran haben, in die Forschung zu gehen. «Der SNF fördert viele junge Nachwuchsforscherinnen und −forscher», erklärt die Direktorin. «Das Interesse für die Wissenschaft möchten wir schon sehr früh wecken − nicht erst beginnend mit dem Doktorat.»

Die Wissenschafts-Olympiade wird finanziert durch die Öffentliche Hand (46,6%), Stiftungen und Vereine (42,5%) und die Wirtschaft (10,9%). Transparenz ist uns wichtig. Erfahren Sie mehr in unserem Jahresbericht.

 

Mehr zum Thema:

Weitere Artikel

Chemie

Schweizerin glänzt mit Bronzemedaille an der Internationalen Chemie-Olympiade

Vom 23. bis 30. Juli hiess die Türkei 235 Jugendliche aus 60 Ländern willkommen – allerdings nicht in Istanbul, sondern im Internet. Die Internationale Chemie-Olympiade, kurz IChO, fand wegen der Pandemie virtuell statt. Vier Chemie-Talente aus der Schweiz hatten sich am nationalen Wettbewerb im April für diese internationale Herausforderung qualifiziert.

Physik

Schweizer Schüler gewinnt Bronze an Europäischer Physik-Olympiade

Die Europäische Physik-Olympiade, kurz EuPhO, stellte dieses Jahr 260 Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus 53 Ländern vor physikalische Rätsel. Der Wettbewerb fand vom 21. – 26. Juli virtuell statt. Fünf Schweizer waren mit am Start.

Verband

Forschung, fertig, los!

Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung gehört zu den Unterstützungspartnern der Wissenschafts-Olympiade. Für den SNF ist klar: Nachwuchsforscherinnen und –forscher müssen gefördert werden, denn Forschung ist der Schlüssel zur Zukunft.

Physik

Verband

Fünf Mittelschüler gewinnen Gold an virtueller Physik-Olympiade

Das Finale der Physik-Olympiade hätte eigentlich schon im März stattfinden sollen. Wegen der Coronavirus-Pandemie wurden die Prüfungen auf den 6. Juni verschoben und online durchgeführt. Die 24 Finalistinnen und Finalisten stellten ihr Können von zuhause aus unter Beweis. Als am 27. Juni die Resultate verkündet wurden, war die Spannung gross.

Wirtschaft

Junge Talente beeindrucken die Jury an der Wirtschafts-Olympiade

Am 19. Juni fand das nationale Finale der Schweizer Wirtschafts-Olympiade statt. Vier Jugendliche konnten mit ihrem ökonomischen Können überzeugen und werden die Schweiz im September an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade vertreten.

Verband

Wissenschaftliche Weltreise

Dich hat das Fernweh gepackt, aber reale Reisen sind im Moment nicht möglich? In unserem neuen Quiz nehmen wir dich mit auf eine virtuelle Reise!