11.02.2022

Chancengerechtigkeit

Warum brauchen wir mehr Frauen in der Wissenschaft?

Heute feiern wir den International Day of Women in Science. Jungen Frauen den Weg in die Wissenschaft schmackhaft zu machen, ist eines der Ziele der Wissenschafts-Olympiade und von Schweizer Jugend forscht. Mindestens 3 Gründe sprechen dafür, erklärt Xénia Villiers.

Ein Idealbild der Geschlechterverteilung: Was bei der Geographie-Olympiade gut gelingt, ist bei den MINT-Olympiaden (noch) nicht der Fall.

 

1. Weil Vielfalt zu Innovation führt

Zahlreiche Studien belegen, dass Vielfalt zu Innovation und Leistung führt. In einem Team mit unterschiedlichen Hintergründen tauschen die Mitarbeitenden mehr Informationen und Ideen aus, da die Angestellten weniger davon ausgehen, dass ihre Kolleg:innen ihre Realität teilen. Diese Teamarbeit führt zu besseren Entscheidungen und langfristig zu Unternehmen mit besseren Bilanzen. Ja, Vielfalt zahlt sich aus.

 

2. Weil wir wollen, dass die Welt von morgen gleichberechtigt ist

Die Präsenz von Frauen im MINT-Bereich ist für den Aufbau einer gleichberechtigteren Gesellschaft zwingend erforderlich. Technologiebezogene Produkte und Prozesse prägen die Welt, in der wir leben, und werden sie prägen. Ohne Repräsentation werden die Interessen von Frauen nicht berücksichtigt.

 

Diese Ansicht vertritt die Forscherin Isabelle Collet von der Universität Genf, die sich auf Fragen spezialisiert hat, die sich mit der Diskriminierung von Frauen in der IT-Branche befassen. «Indem wir uns für eine Vertretung aller einsetzen, stellen wir sicher, dass die Nutzung von Daten, Algorithmen, klinischen Versuchen und technologischen Innovationen zu einer integrativen und toleranten Gesellschaft beitragen».

 

Erfahren Sie mehr über den Fonds "Chancengerechte Bildung" bei der Wissenschafts-Olympiade in diesem Artikel

 

Auch die Feststellung, dass die MINT-Fähigkeit eine männliche Eigenschaft sei, ist unbegründet. Die Forschung zeigt keine genetisch bedingte männliche Prädisposition für die Naturwissenschaften. Die Gesellschaft formt unsere Präferenzen. Wenn wir nach Asien schauen, wird Informatik als ein Beruf angesehen, der auf Frauen zugeschnitten ist: Er erfordert nur wenig körperliche Kraft, Telearbeit ist möglich und die Arbeitszeiten sind flexibel.

 

Wir sehen, dass Berufe in verschiedenen Gesellschaften unterschiedlich «genderisiert» sind, so dass wir das Image von MINT fördern und verändern können.

 

 

3. Schluss mit der Lohnungleichheit

MINT-Berufe gehören zu den Berufen mit der höchsten Wertschätzung und dem höchsten Einkommen. In der Schweiz ist es für Personen mit einem MINT-Abschluss wahrscheinlicher, eine Führungsposition zu erlangen: 24% der MINT-Absolventen haben eine Führungsposition inne.

 

Die NGO AAUW sagt: «Wenn Frauen die gleichen Chancen haben, MINT-Karrieren zu verfolgen und sich darin zu entfalten, wird das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern verringert, die wirtschaftliche Sicherheit von Frauen erhöht, eine vielfältige und talentierte MINT-Arbeitskräftebasis sichergestellt und Vorurteile gegenüber MINT und den von ihnen produzierten Produkten und Dienstleistungen vermieden.»

 

 

Links 

 

Weitere Artikel

Verband

Volunteer sein - aber wie?

Was bedeutet es, Volunteer bei den Wissenschafts-Olympiaden zu sein? Ein Freiwilligenkodex soll diese Frage beantworten. Was da genau drinsteht? Das bestimmen alle Vereine und alle Volunteers gemeinsam, erzählt uns Vorstandsmitglied Johannes Kapfhammer im Interview.

Verband

Drei Fragen an Nina Trüb, Fachmitarbeiterin bei Limita

Eins ist für Nina klar: Ihre Arbeit ist sinnvoll. Seit 2020 führt sie für die Fachstelle Limita Weiterbildungen zur Prävention von sexueller Belästigung durch. Unter anderem veranstaltet sie den Workshop "Grenzen" für Freiwillige der Wissenschafts-Olympiade.

Verband

“Ich wurde ermutigt, meine Zweifel anzusprechen”

Viviane Kehl hat den Weiterbildungskurs “Grenzen” für Olympiaden-Freiwillige besucht. Im Interview erzählt sie, inwiefern sie der Kurs ermutigt hat und wo sie noch Verbesserungspotential sieht bei der Prävention von Grenzverletzungen.

Verband

Let's Talk: Über den Röstigraben mit Xénia

Xénia Villiers arbeitet als Romandie-Verantwortliche für die Wissenschafts-Olympiade. Im Videoporträt lernt ihr sie und unsere Projekte für die Romandie kennen.

Robotik

Informatik

Robotik-Workshops für Einsteigerinnen und Fortgeschrittene

Lerne gemeinsam mit anderen jungen Frauen, wie du Mini-Roboter bauen und programmieren kannst. Das ist nicht neu für dich? Dann besuche die Workshops für Fortgeschrittene. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen im Alter ab 8 Jahren.

Verband

Lets’ talk: Beispiele, wie ihr den Fonds Chancengerechte Bildung nutzen könnt

Deine Olympiade möchte gerne mehr Teilnehmende aus der Romandie gewinnen? Oder mehr junge Frauen fördern? Vielleicht macht ihr euch Gedanken dazu, wie ihr Menschen mit Behinderungen unterstützen könnt?