22.08.2023

Medienmitteilung

Schweizer Schüler gewinnen Bronze für ihre Programmierkünste

Vom 13. bis am 19. August trafen sich im deutschen Magdeburg 48 Jugendliche aus 11 Ländern. Ihr gemeinsames Interesse: Die Informatik. Bei der 30. Zentraleuropäischen Informatik-Olympiade (CEOI) kämpften sie mit Algorithmen und Codezeilen um die Podestplätze. Das vierköpfige Schweizer Team gewann zwei Medaillen.

Von links nach rechts: Elias Bauer, Andrej Ševera, Jovian Soejono, Yaël Arn. (Bild: Johannes Kapfhammer)

Das Schweizer Team mit der CEOI-Flagge vor dem Brandenburger Tor. (Bild: Johannes Kapfhammer)

Ein Besuch beim Bundestag in Berlin. (Bild: Julia Schmidt)

Das Schweizer Team posiert bei der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. (Bild: Julia Schmidt)

Bronze ging an: 

  • Elias Bauer, Kollegium St. Fidelis (NW)
  • Yaël Arn, Gymnasium Bäumlihof (BS)

 

Ausserdem Teil der Delegation:

  • Andrej Ševera, Cycle d’orientation Voirets (GE)
  • Jovian Soejono, Ecole Internationale de Genève (GE)

 

Algorithmische Aufgaben im Märchengewand

Über den Platz auf der Rangliste entschieden zwei fünfstündige Prüfungen am 15. und 17. August entschieden. Jede Prüfung bestand aus je drei Problemen, die in kleine Stories verpackt waren. Beispielsweise ging es bei einer Aufgabe darum, mit virtuellen Krawatten den Weg zu einem Tresor mit den Medaillen zu kennzeichnen, ähnlich den Brotkrumen in Hänsel und Gretel. Um diese Aufgaben zu lösen, mussten die Teilnehmenden effiziente Algorithmen entwerfen und diese dann implementieren; also das Programm schreiben und dabei auch auf praktische Probleme, beispielsweise mit dem Arbeitsspeicher, eingehen. 

 

Ein Fach für die Zukunft

Die Prüfungsaufgaben seien spannend gewesen, findet Andrej, der zum ersten Mal an einer internationalen Olympiade teilgenommen hat. Doch auch das Freizeitprogramm während der CEOI hat ihm gefallen, insbesondere die Aussicht vom Bundestag in Berlin. Die Teilnehmenden sassen keineswegs tagelang nur vor dem Computer: Neben den Prüfungen gab es Stadtführungen im historischen Magdeburg, Bowling, Spiele und einen Abstecher in die deutsche Hauptstadt, wo die jungen Talente unter anderem das Computerspielemuseum besuchen konnten. Ohne Informatik-Fans wie sie gäbe es keine Games - und auch keine künstliche Intelligenz. “Informatik ist wichtig für die Zukunft, weil wir uns immer mehr auf KI verlassen werden”, findet Jovian. “Darum ist es wichtig, schon in jungen Jahren etwas über Informatik zu lernen.”   

 

Ehrgeizige Ziele

Die CEOI ist so etwas wie die kleine Schwester der weltweiten Internationalen Informatik-Olympiade (IOI), an der Ende Monat ebenfalls ein Schweizer Team teilnehmen wird. Kleiner bedeutet aber nicht weniger kompetitiv - ganz im Gegenteil, erklärt Delegationsleiter Johannes Kapfhammer. Die Konkurrenz an der CEOI sei überdurchschnittlich stark, weshalb es schwieriger sei, dort eine Bronzemedaille zu holen. Yaël möchte sich nächstes Jahr für die IOI qualifizieren und trainiert hartnäckig, um sein Ziel zu erreichen. Auch Andrej hat vor, erneut an der Informatik-Olympiade teilzunehmen - nicht nur einmal, sondern gleich viermal, denn so viele Jahre hat er noch bis zum Schulabschluss. Der 15-Jährige interessiert sich neben Informatik auch für Mathematik: Diese Woche ist er für die Mitteleuropäische Mathematik-Olympiade in der Slowakei unterwegs.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 6'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren. Die Wissenschafts-Olympiade und der Verein Informatik-Olympiade gehören zum Netzwerk IT-Feuer, welches sich für die Informatikbildung in der Schweiz stark macht.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. Weitere Fotos finden Sie hier.

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 684 35 26

l.gafner@olympiad.ch

 

Weitere Artikel

Philosophie

Mit Sokrates in der Sauna

Vom 16. bis 19. Mai fand in Helsinki die 32. Internationale Philosophie-Olympiade statt. Mit dabei waren die zwei Gewinnerinnen der Schweizer Philosophie-Olympiade und erstmals auch zwei Schüler aus Liechtenstein, von denen einer direkt die erste Auszeichnung mit nach Hause brachte.

Wirtschaft

Verband

Fünf Schweizer Jugendliche auf dem Weg zur Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Nächster Halt: Hongkong! Am 3. Mai 2024 fand das Finale der Schweizer Wirtschafts- Olympiade statt. Elf Jugendliche kämpften im UBS Konferenzzentrum Grünenhof in Zürich um den Sieg. Dabei durften sie sich in verschiedenen Disziplinen der Wirtschaft messen.

Physik

Schweizer Schüler an Physik-Olympiade in Estland ausgezeichnet

Vom 26. - 28. April nahm die Schweiz als Gastland an der Nordisch-Baltischen Physik-Olympiade teil. Das Ergebnis: Zwei Ehrenmeldungen, eine Bronzemedaille und bleibende Erinnerungen.

Verband

Mathematik

Schweizer Bestleistung an Europäischer Mathe-Olympiade der Frauen

Junge Mathematikerinnen in ihrer Begabung fördern und mit Gleichgesinnten und Vorbildern vernetzen - das ist das Ziel der European Girls’ Mathematical Olympiad. Vom 11. bis 17. April fand die 13. EGMO in Georgien statt. Drei der vier Schweizer Teilnehmerinnen wurden mit Bronze ausgezeichnet.

Linguistik

Sprachbegeisterte Jugendliche gewinnen dritte Schweizer Linguistik-Olympiade

Fast 80 Jugendliche haben Anfang März am Finale der dritten Schweizer Linguistik-Olympiade teilgenommen - nun stehen die Resultate fest. Für die vier Gewinnerinnen und Gewinner der Goldmedaillen geht das Abenteuer damit erst so richtig los.

Mathematik

Schweizer Mathematik-Olympiade: Medaillen für schlaue Köpfe

Am 6. April wurden die besten Mathematikerinnen und Mathematiker der Schweizer und Liechtensteiner Mittelschulen ausgezeichnet. Gold ging an Andrej Ševera vom Collège Voltaire (GE) und an Felix Xu von der Kantonsschule Wettingen (AG). Ausserdem wurden vier Silber- und sechs Bronzemedaillen verliehen