22.11.2022

Medienmitteilung

Sechs Schweizer Teams an World Robot Olympiad

Vom 17. bis 19. November 2022 fand in Dortmund das Weltfinale der World Robot Olympiad (WRO) unter dem Motto «My Robot My Friend» statt. Junge Robotik-Talente aus 73 Ländern zeigten, wie Roboter uns Menschen in verschiedenen Bereichen des Lebens helfen können.

Alle Bilder: Monika Koch, WRO Schweiz

Die Schweizer Delegation in Dortmund.

Die Senior-Teams Robofactory und Flawil Beavers. Von links nach rechts: Philipp Kündig, Jesse Born, Damian Hardegger, Julian von Hoff.

Elias hoch zwei: Elias Looser (links) und Elias Zimmerli.

Robo Matix Cobra (in roten T-Shirts): Alexander Gaier, Arthur Fux und Alexander Kaufmann.

Robofactory: Jesse Born (links) und Julian von Hoff.

Flawil Beavers: Damian Hardegger (links) und Philipp Kündig.

AVALOQ: Quirin Meier (links) und Mael Strasser.

Robofactory Junior Edition: Miriam (links) und Benjamin Hausherr.

Erstmals waren nicht nur drei, sondern sechs Schweizer Teams am Start, zwei aus jeder Alterskategorie:

 

Elementary (8-12 Jahre)

Junior (13-15 Jahre)

Senior (16-19 Jahre)

Elias2

Elias Looser und Elias Zimmerli

Kanton Zürich

7. Platz

 

AVALOQ

Mael Strasser und Quirin Meier

Aargau

15. Platz

Robofactory

Jesse Born und Julian von Hoff 

Aargau

8. Platz

Robo Matik Cobra

Alexander Gaier, Alexander Kaufmann und Arthur Fux 

Aargau

48. Platz

 

Robofactory Junior Edition

Benjamin und Miriam Hausherr

Aargau

49. Platz

Flawil Beavers

Damian Hardegger und Philipp Kündig

Kanton Sankt Gallen

4. Platz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

«Im internationalen Vergleich steht die Schweiz mit drei Platzierungen unter den jeweils Top 8 in den Altersklassen sehr gut da; in Europa ist nur Griechenland erfolgreicher», erklärt Vera Hausherr von WRO Schweiz. «Die meisten Teams haben in den Testrunden noch bessere Leistungen gezeigt, aber sie hatten im entscheidenden Moment nicht das nötige Wettbewerbsglück.» Bei der Siegerehrung auf dem 7. Rang zu landen, sei ein spezieller Moment gewesen, mit dem er nicht gerechnet hatte, erzählt Elias Looser von Elias2: «Es war toll, mit meinem Kollegen ein Team zu bilden, wir haben uns super verstanden. Manchmal war es schwierig, eine gemeinsame Lösung zu finden, wenn wir unterschiedliche Ideen hatten, wie die Aufgabe am besten gelöst werden kann. Am Ende hat es aber immer gut geklappt.»

 

Ein Roboter für alle Lebenslagen

Schon zwei Tage vor dem Wettbewerb trafen die 13 Schweizer Kinder und Jugendlichen mit ihren Coaches und den Volunteers von WRO Schweiz in Dortmund ein, um die Robotik-Olympiade mit einem extra Trainingstag, einer Stadtrundfahrt und einem Ausflug zum berühmten Fussballstadion zu beginnen. Am Freitag war es dann so weit: Die Teams liessen in der grossen Messehalle ihre Roboter über die Spielfelder rollen. Die Herausforderungen, die die Roboter dabei zu meistern hatten, waren mit Ausnahme einer kleinen Änderung bereits seit Januar bekannt. Die Teams hatten also Zeit gehabt, Roboter zu bauen und zu programmieren, die perfekt an die Aufgaben angepasst waren. Diese spielten getreu dem Motto «My Robot My Friend» in den Welten der Garten-, Rettungs- und Pflegeroboter. Am zweiten Tag war dann neben technischem Verständnis und Kreativität auch jede Menge Improvisation gefragt: Auf dem bekannten Spielfeld mussten sechs komplett neue Missionen in nur 2,5 Stunden erledigt werden.

 

<iframe allowfullscreen frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/JdgsB8W2Q2s" width="560"></iframe>

Die Robotik-Olympiade im Livestream.

 

Freunde aus aller Welt

Im Team Lösungen zu finden, das sei ein spannender Prozess gewesen, meinen die Flawil Beavers. Neben dem Wettbewerb hatte aber auch das Rahmenprogramm seinen Reiz, von der Reise mit der Schweizer Delegation bis hin zur internationalen «Friendship Night», bei der das Kennenlernen der anderen Delegationen im Vordergrund stand. Für diesen Abend wurde die Messehalle als Weihnachtsmarkt dekoriert. Die Kinder und Jugendlichen hatten Zeit, Spiele zu spielen und Kontakte zu knüpfen. Mit einigen Teilnehmenden habe sie sich richtig gut angefreundet und sie freue sich, mit ihnen in Kontakt zu bleiben, sagt Miriam Hausherr von Robofactory Junior Edition. Vera Hausherr fügt hinzu: «Der Austausch von landestypischen Andenken war für viele Teilnehmende ein Highlight und geriet zu einem zweiten Wettbewerb neben der Robotik!»

 

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Sie findet seit 2004 statt, jedes Jahr in einem anderen Land. Seit 2013 ist auch die Schweiz mit dabei. Der Verein WRO Schweiz führt die Olympiade in freiwilliger Arbeit durch. Seit 2017 ist er Mitglied der Wissenschafts-Olympiade mit ihren Wettbewerben in Biologie, Chemie, Geographie, Linguistik, Mathematik, Informatik, Philosophie, Physik und Wirtschaft. Sowohl WRO Schweiz wie auch die Wissenschafts-Olympiade gehören zum Netzwerk IT-Feuer, welches sich für die Informatikbildung in der Schweiz stark macht.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Monika Koch, WRO Schweiz). Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche                               

Wissenschafts-Olympiade                                                                              

+41 31 684 35 26                                                       
l.gafner@olympiad.ch

 

 

Vera Hausherr

Medien und Kommunikation

World Robot Olympiad Schweiz

+41 78 771 06 51

vera.hausherr@wro.swiss

 

 

Weitere Artikel

Informatik

Verband

Schweiz gleichzeitig an zwei europäischen Informatik-Olympiaden - drei Goldmedaillen

Liegt die Schweiz in West- oder in Zentraleuropa? Ein Blick auf ihre jungen Informatik-Talente legt beides nahe. Letzte Woche waren die Gewinner*innen der Schweizer Informatik-Olympiade sowohl an der Zentraleuropäischen als auch an der Westeuropäischen Informatik-Olympiade am Start.

Robotik

Junge Tüftlerinnen und Tüftler gewinnen Robotik-Olympiade

Das Interesse an der World Robot Olympiad Schweiz 2024 war gross: 225 Teams bauten und programmierten kleine Roboter, die über einen Spieltisch rattern. 66 Teams schafften es ins Schweizer Final, das am 22. Juni 2024 im Aargauischen Hausen stattfand.

Informatik

Verband

Algorithmen-Athleten auf dem Weg nach Ägypten

Am 25. Mai wurden an der Universität Bern “olympische” Medaillen der etwas anderen Art verliehen. Beim Finale der Schweizer Informatik-Olympiade erklimmen Jugendliche das Podest nicht mit Laufgeschwindigkeit oder Muskelkraft, sondern mit Programmierkünsten.

Philosophie

Mit Sokrates in der Sauna

Vom 16. bis 19. Mai fand in Helsinki die 32. Internationale Philosophie-Olympiade statt. Mit dabei waren die zwei Gewinnerinnen der Schweizer Philosophie-Olympiade und erstmals auch zwei Schüler aus Liechtenstein, von denen einer direkt die erste Auszeichnung mit nach Hause brachte.

Wirtschaft

Verband

Fünf Schweizer Jugendliche auf dem Weg zur Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Nächster Halt: Hongkong! Am 3. Mai 2024 fand das Finale der Schweizer Wirtschafts- Olympiade statt. Elf Jugendliche kämpften im UBS Konferenzzentrum Grünenhof in Zürich um den Sieg. Dabei durften sie sich in verschiedenen Disziplinen der Wirtschaft messen.

Physik

Schweizer Schüler an Physik-Olympiade in Estland ausgezeichnet

Vom 26. - 28. April nahm die Schweiz als Gastland an der Nordisch-Baltischen Physik-Olympiade teil. Das Ergebnis: Zwei Ehrenmeldungen, eine Bronzemedaille und bleibende Erinnerungen.