06.10.2020

Vom Bildschirm auf die Bühne

Ruhig und routiniert beginnt das Olympiaden-Jahr 19/20. Dann wird es aussergewöhnlich und digital. Enden tut es analog und goldig – mit der Abschlussfeier, dem Science Olympiad Day am 26. September 2020 an der Uni Bern.

Auf der Bühne werden die tollen Leistungen der Jugendlichen gefeiert. Bilder: Mihai Dricu

Applaus für 5 von rund 350 Volunteers.

Aaron Griesser und Nicolas Faesch gewinnen den Preis für die beste internationale Leistung 2019. Es fehlt: Stephan Koenig

Auch der internationale Teampreis geht an die Robotik.

Die Uni Bern würdigt sechs TeilnehmerInnen mit dem Förderpreis. Hier im Bild: Svenja Hammer, Philosophie-Olympiade…

… und Tobias Riesen, Physik-Olympiade.

Marktplatz: Glace schlemmen bei den PhysikerInnen…

…DenkerInnen retten bei den PhilosophInnen…

…mit Farben experimentieren bei den ChemikerInnen.

Wer feiert wen?

Die Finalistinnen und Finalisten schauen 2020 aussergewöhnlich viel in Bildschirme. Denn die Olympiaden gehen online, als der Corona-Virus die Schweiz erreicht. Kurse, Tests und Finals finden im Netz statt. Ende September dann betreten viele Jugendliche zum ersten Mal eine olympische Bühne: Am Science Olympiad Day feiern die neun Olympiaden zusammen das Jahresende. Im Saal applaudieren die Hände und Füsse, die Medaillen glänzen. In den gelben Couverts warten die Diplome und Geldpreise für die tollen wissenschaftlichen Leistungen.

 

Kurz im Rampenlicht stehen auch die Volunteers. Lange Tage und Nächte haben sie gearbeitet, um die Olympiaden 2019/20 durchzuführen. In Zahlen: 350 Personen haben 20'000 Stunden investiert, in Schweizer Franken entspricht das einer halben Million (mehr dazu bald in unserem Jahresbericht 2020 oder im Quiz von 2019).  

Who is who? Die neun Olympiaden stellen sich vor. Video: Lara Gafner

 

Wer tanzt auf mehreren Hochzeiten?

Einige Jugendliche haben 2020 gleich bei mehreren nationalen Olympiaden um die Wette gehirnt. Nominiert für die beste interdisziplinäre Leistung waren:

  • Ema Skottova (Mathematik und Informatik-Olympiade)
  • Joël Huber (Mathematik und Informatik-Olympiade)
  • Lennart Horn (Biologie Chemie- und Physik-Olympiade)
  • Leo Thom (Biologie und Physik-Olympiade).

Joël Huber gewinnt den Preis, mit seinem 1. Platz bei der Informatik-Olympiade und Bronze bei der Mathematik-Olympiade. Wir gratulieren herzlich zum Erfolg und dem Preisgeld von CHF 500, das von unserem Partner, der Hasler Stiftung gesponsert wird.

 

Welches Talent und welches Team überzeugen international?

Der Preis für die beste internationale Einzelleistung geht 2019 an das Fach Robotik: Zum ersten Mal überhaupt klettert ein Schweizer Team an der World Robot Olympiad (WRO) aufs Podest. Aaron Griesser, Nicolas Faesch und Stephan Timothy König (Team CTRL+C reloaded) landen auf dem 3. von 85 Plätzen und sind somit besser klassiert als 97.6% aller Teilnehmenden der WRO 2019. Wir gratulieren herzlich zum Preisgeld von CHF 1000, das von unserem Partner Fondation Claude et Giuliana offeriert wird.

Auch der internationale Teampreis geht an die Robotik: Die drei Schweizer Teams sind zusammen besser als die restlichen 88.2%. Jedes Teammitglied erhält CHF 300, ebenfalls gesponsert von Fondation Claude et Giuliana:

  • Elementary: Team UniRobo, Janis Looser und Erik Hannes Schnell
  • Junior: Team πnutboter, Caroline Faesch und Eleni Müller
  • Senior: Team CTRL+C reloaded, Aaron Griesser, Nicolas Faesch und Stephan Timothy König
  • Open Category Senior: Team circuit breakers, Benjamin Koch, Elias Frey und Jesse Born

 

Wer profitiert vom Förderpreis der Universität Bern?

Die Universität Bern unterstützt dieses Jahr gleich sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wissenschafts-Olympiaden. Sie erhalten ein Stipendium im Umfang von je CHF 2‘000.- für das erste Jahr des Bachelorstudiums an der Universität Bern. Wir gratulieren herzlich:

  • Michelle Stoffel, WirtschaftsOlympiade
  • Anna-Lena Hatzold, Geographie-Olympiade
  • Svenja Hammer, Philosophie-Olympiade
  • Florian Keta, Mathematik-Olymiade
  • Diego Zenhäusern, Chemie-Olympiade
  • Tobias Riesen, Physik-Olympiade

 

Tönt verlockend? Hier erfährst du mehr.  

 

Wie geht es für die Talente weiter?

Der Weg, den die Finalistinnen und Finalisten nach der Abschlussfeier einschlagen, ist vielfältig: Einige sind schon mitten im Olympiaden-Jahr 2020/21, als Teilnehmende oder Volunteers. Andere gehen einen Schritt weiter in der Förderlandschaft: Sie besuchen das International Swiss Talent Forum von Schweizer Jugend forscht oder ein Angebot der Schweizer Studienstiftung. So oder so: Wir wünschen allen viel Erfolg und vor allem: Spass!

Weitere Artikel

Physik

Frauenwochenende

Im MINT-Bereich sind junge Frauen nach wie vor eine Minderheit. Deshalb organisierte die Physik-Olympiade vom 16.-18. September ein Wochenende für ehemalige und aktuelle Teilnehmerinnen, damit sich diese vernetzen können und Einblick ins Physik-Studium und mögliche Berufe erhalten.

Chemie

Verband

Yanniks Tipps für die Chemie-Olympiade 2022 für Lernende

Sind Lernende bei der Chemie-Olympiade im Nachteil? Jein, sagt Olympiadengewinner und Chemielaborant Yannik. PS: Die 1. Runde der Chemie-Olympiade 22/23 läuft noch bis am 14. Oktober. Jetzt mitmachen!

SJF-Almunus Alessandro Longhi und Maryna Viazovska (Bild: Marianne Begré, SJF)

Verband

Workshop mit Schweizer Wissenschafts-Stars

Am 03. November 2022 werden die beiden renommiertesten Schweizer Wissenschaftspreise im Berner Rathaus vergeben. Als Olympiaden-Finalist*in kannst du hautnah mit dabei sein und dich schon vor der Preisverleihung beim Workshop mit den beiden Gewinnerinnen austauschen.

Verband

Wanted: Science Slam Poets

What does science mean to you? Slam about it on our Science Olympiad Day on 1st October 2022!

Verband

Ein Supplement für Kochtalente

Wer Moleküle, Algorithmen und Sensoren toll findet, kommt bei den Olympiaden 22/23 auf seinen Geschmack. Doch wie werden Lernende gefördert, die gerne den Kochlöffel schwingen? Die ABZ Zürich macht es vor: Sie führt eine Talentklasse für angehende Köchinnen und Köche.

Verband

Mathematik

Vier Medaillen für Schweiz an Mitteleuropäischer Mathematik-Olympiade in Bern

Vom 25. bis 31. August war der Mathematik-Nachwuchs Europas in Bern zu Gast. 60 Jugendliche kämpften an der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade (MEMO) um Medaillen, wanderten durch die Berge und naschten Schweizer Schokolade.