30.04.2019

Walliser Schülerin an der Spitze der Biologie-Olympiade

Eine Walliserin, ein Thurgauer und zwei Baselbieter haben Gold gewonnen bei der Schweizer Biologie-Olympiade diesen Sonntag an der Universität Bern. Die vier Jugendlichen qualifizieren sich damit für die internationale Olympiade, die vom 14. bis am 21. Juli 2019 in Szeged, Ungarn stattfindet.

Gold für Niklas Wiesmann, Jannik Wyss, Jeremy Feusi und Noemie Allet. Bild: Andreas Zingg, Biologie-Olympiade. Download siehe unten.

Silber für Valentin Baumann, Orna Frohnert, Mathis Erler und Andrea Audétat. Bild: Andreas Zingg, Biologie-Olympiade

Bronze für Lisa Keller, Sean Dauwalder, David Jenny und Raphael Zumbrunn. Bild: Andreas Zingg, Biologie-Olympiade

Die Finalistinnen und Finalisten. Bild: Andreas Zingg, Biologie-Olympiade

Labor. Bild: Biologie-Olympiade

Labor. Bild: Biologie-Olympiade

Labor. Bild: Biologie-Olympiade

Labor. Bild: Biologie-Olympiade

Noemie Allet. Bild: Andreas Zingg, Biologie-Olympiade

Niklas Wiesmann. Bild: Andreas Zingg, Biologie-Olympiade

Jeremy Feusi. Bild: Andreas Zingg, Biologie-Olympiade

Jannik Wyss. Bild: Andreas Zingg, Biologie-Olympiade

Gold geht an:

  • Noemie Allet, Kollegium Spiritus Sanctus (VS)
  • Niklas Wiesmann, Gymnasium Oberwil (BL)
  • Jeremy Feusi, Kantonsschule Kreuzlingen (TG)
  • Jannik Wyss, Gymnasium Oberwil (BL)

Vor ein paar Monaten hatten sich über 1'200 Schülerinnen und Schüler für den Wettbewerb angemeldet. Die Biologie gehört damit zu den Olympiaden, die am meisten Jugendliche anzieht. Die 18 Finalistinnen und Finalisten, die letzte Woche noch im Rennen waren, hatten daher allen Grund, stolz auf sich zu sein. Die 19-jährige Noemie Allet aus Sion platzierte sich auf dem 1. Platz. Da sie sich auch für das Final der Chemie-Olympiade qualifizierte, das gleichzeitig stattfand, musste sie sich für ein Fach entscheiden. Die Wahl fiel auf die Biologie, weil sie dort besser klassiert war bei den Vorausscheidungen. Noemie freut sich sehr über die Goldmedaille, vor einem Jahr holte sie sich bereits Silber. Auf den internationalen Wettbewerb ist sie sehr gespannt, sie geht davon aus, dass das Niveau sehr hoch sein wird.

 

Laktose, Bio-Informatik und ein kleiner Tintenfisch

Die Prüfungen dauerten rund 40 Stunden: Von Mittwoch bis Samstag verbrachten die Jugendlichen ihre Tage im Labor. Sie mussten zum Beispiel Milch ohne Laktose herstellen mithilfe von Enzymen und Bakterien. Oder sich in Bio-Informatik üben: Dank spezialisierten Datenbanken und Internettools konnten sie Gensequenzen genau unter die Lupe nehmen. Ausserdem hantierten die Finalisten mit dem Skalpell, um kleine Tintenfische und Schweineaugen zu sezieren. Die Sektion war nicht Noemie Allets Lieblingsexperiment: die junge Walliserin, die im Herbst mit dem Biologie-Studium an der ETH Zürich beginnt, bevorzugt die Molekularbiologie.

 

 

Viele Experimente und motivierte Freiwillige

Der Westschweizer Finalist Matthieu Blanchard hat knapp eine Bronzemedaille verpasst. Der Freiburger hat es trotzdem genossen: "Hier hatten wir die Möglichkeit, Dinge zu sehen und zu tun, die wir in der Schule nie tun würden." Man sei über die Theorie hinaus gegangen: "Wir waren gezwungen, selber zu denken und es gab viel mehr Experimente als in der Schule." Im November 2018 bereiteten sich die Finalisten in einem Lager auf die Prüfung vor. Das Programm sei dicht gewesen, doch sie hätten viel Spass zusammengehabt und seien von "ultra-motivierten Freiwilligen" trainiert und motiviert worden, erzählt Matthieu dankbar. Ähnlich wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen will er sich auch als Freiwilliger für die Olympiade engagieren − nebst seinem Medizinstudium, das er in einigen Monaten in Fribourg beginnt.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 3'500 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. Porträts und weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage.

 

Links

 

Kontakt

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch  

 

 

Weitere Artikel

Mathematik

Verband

Was sagt eine Medaille über den späteren Berufserfolg aus?

Wer als Jugendlicher eine Medaille gewinnt an einer internationalen Olympiade, der zeigt unbestritten Talent. Doch bedeutet das auch, dass er oder sie ein erfolgreicher Wissenschaftler, eine erfolgreiche Wissenschaftlerin wird? Ja und nein, sagen zwei Forscher.  

Robotik

Podestplatz für Schweizer Jugendliche an World Robot Olympiad

Zum ersten Mal schaffen es Schweizer Jugendliche aufs Podest der World Robot Olympiad. Am internationalen Robotik-Wettbewerb in Győr, Ungarn schneiden auch die weiteren Schweizer Teams im vorderen Drittel ab.

Verband

Melde dich jetzt für die Olympiaden 2019/20 an

Dein Kopf giert nach Wissen und hungert nach Action? Prima. Stell dich der Herausforderung. Hirne um die Wette und gewinne – auf der ganzen Linie: Freundschaften, Reisen und Medaillen.

Chemie

Chemie-Olympiade Resultate erste Runde

Ende Oktober ging die erste Runde der Schweizer Chemie-Olympiade zu Ende. Aus 357 Teilnehmerinnen und Teilnehmern qualifizierten sich 57 für das allererste Vorbereitungswochenende in Basel sowie die jährliche zweite Runde in Bern.

Geographie

Schweizer Jugendliche gewinnen Ticket an die Internationale Geographie-Olympiade in Istanbul

Vier Gymnasiastinnen und Gymnasiasten haben am Samstag, 26. Oktober die Schweizer Geografie-Olympiade gewonnen. Im August 2020 reisen sie an den internationalen Wettbewerb.

Physik

Resultate der 1. Runde

Dieses Jahr nahmen 649 Schülerinnen und Schüler an der 1. Runde der Physik-Olympiade teil. Davon konnten 126 eine Einladung ins Vorbereitungslager und an die 2. Runde ergattern. Für die definitive Qualifikation waren 9.4 von maximal 22 Punkten nötig.

Geographie

Finde die Murmeli

Und erfahre mehr über die Forschungsresultate der Finalistinnen und Finalisten der Geo-Olympiade im Schweizerischen Nationalpark. Dort fand im September das Sommerlager statt.

Informatik

Informatik auf der Alp

16 Jugendliche aus der ganzen Schweiz lernten im Sommerlager die Grundlagen des Programmierens. Natürlich wurde nicht durchgehend gebüffelt: Die SchülerInnen genossen die wunderschöne Alpenlandschaft rund um die Mörlialp − und Kartenspiele bis tief in die Nacht.