Viele Köpfe für deinen Kopf

Was wir tun, tun wir mit Leidenschaft – und mit Köpfchen:

Wir fördern neugierige Jugendliche, wecken wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweisen: Wissenschaft ist spannend. Wissenschaft ist faszinierend.

 

Wissenschaft ist die Zukunft.

 

Acht Olympiaden organisieren Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 3'000 Talente in Wissenschaft und Technik. Wir schaffen Begegnungen zwischen Jugendlichen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Miteinander wird geforscht, getüftelt – und gelacht.

 

So entstehen Austauschplattformen und Freundschaften unter Gleichgesinnten und Räume für neue Impulse, neue Ideen.

 

Die Mitwirkenden sind hauptsächlich begeisterte junge Forschende, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Dankeschön an dieser Stelle.

Gesichter der Olympiaden

Alain Vaucher
Vorstand Chemie-Olympiade, Sekretariat
Alfredo Mastrocola
Ehemaliger Präsident Physik-Olympiade
Andreas Zingg
Vorstand Biologie-Olympiade
Andreas Frutiger
Vorstand Chemie-Olympiade
Benjamin Schmid
Vize-Präsident Informatik-Olympiade, Aktuar; Informatik, ETH Zürich
Caroline Rossier
Physik-Olympiade; Electrical Engineering, EPF Lausanne
Cyril Frei
Vorstand Wissenschafts-Olympiade, Vorstand Mathematik; Studium Mathematik ETH Zürich
Jacqueline Mock
Vize-Präsidentin Wissenschafts-Olympiade, Präsidentin Biologie-Olympiade; Studium Interdisziplinäre Naturwissenschaften ETH Zürich
Jan Koch
Geschäftsführer Robotik-Olympiade; Bachelor of Arts in Musik, Zürcher Hochschule der Künste
Joelle Thoma
Kassierin Wissenschafts-Olympiade, Vorstand Geographie-Olympiade, Geographin
Johanna Nyffeler
Physik-Olympiade; Biologie, Universität Fribourg, Universität Zürich, Universität Konstanz; PostDoc U.S. EPA
Johannes Kapfhammer
Vorstand Wissenschafts-Olympiade, Präsident Informatik-Olympiade, Studium Informatik ETH Zürich
Jonas Pfister
Vorstand Wissenschafts-Olympiade, Kassier Philosophie-Olympiade; Philosophielehrer am Gymnasium Neufeld Bern
Kaju Bubanja
Physik-Olympiade; Neural Systems and Computation, ETH Zürich
Kieran Nirkko
Informatik-Olympiade; Informatik, ETH Zürich
Lara Gafner
Vizepräsidentin Philosophie-Olympiade; Philosophie-Studium, Universität Bern
Lena Bänziger
Vorstand Biologie-Olympiade
Lengen Bastian
Physik-Olympiade
Linus Meier
Vorstand Biologie-Olympiade
Lionel Philippoz
Vorstand Physik-Olympiade, Kassier; PhD Physik, Universität Zürich
Louis Hainaut
Präsident Mathematik-Olympiade, Akademische Leitung; Mathematik ETH Zürich
Lukas Lüthy
Vorstand Chemie-Olympiade, Events
Markus Meier
Ausschuss Physik-Olympiade; Dr. sc. nat. ETH Zürich, Dipl. Phys. ETH Zürich
Matteo Signer
Informatik-Olympiade, Öffentlichkeitsarbeit; Informatik, ETH Zürich
Matthieu Mottet
Vorstand Wissenschafts-Olympiade, Vorstand Chemie-Olympiade
Pascal Sommer
Informatik-Olympiade, Zusammenarbeit Partner; Rechnergestützte Wissenschaften, ETH Zürich
Patrik Willi
Präsident Chemie-Olympiade
Pierre-François Duc
Physik-Olympiade; PhD Physik, McGill University
Rafael Winkler
Physik-Olympiade; Verantwortlicher Lager; Physik, ETH Zürich
Robin Fallegger
Kassier Biologie-Olympiade
Sebastian Stengele
Physik-Olympiade, Verantwortlicher 1. Runde; Physik, ETH Zürich
Stéphanie Pereiras Gomes
Präsidentin Philosophie-Olympiade; Philosophie-Studium, Universität Genf
Thanh Phong Lê
Physik-Olympiade
Thomas Uehlinger
Physik-Olympiade, Support; Koordinator OlyExams; Head of Academic Committee IPhO 2016; Dr. sc. Physics, ETH Zürich
Timothy Mallor
Physik-Olympiade, Verantwortlicher 2. Runde Bern; Mechanical Engineering, EPF Lausanne
Vance Carter
Revisor Robotik-Olympiade; Ingenieur; Masters Business Admin, Worcester Polytechnic Inst., University of Texas

Es war einmal

Es begann mit einigen Schülerwettbewerben in Zentraleuropa und umfasst heute sämtliche Kontinente: Die Wissenschafts-Olympiaden hielten weltweit Einzug .

 

1987 schickte die Schweiz ihre erste Schweizer Delegation an die internationale Chemie-Olympiade.

2004 gründeten fünf Olympiaden-Vereine den Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden.

 

Die Olympiaden waren geboren.

 

Meilensteine

1987 - Chemie
1987 stellte der damalige Präsident der Schweizer Biologie- und Chemie-Unterrichtenden, Maurice Cosandey, ein erstes Chemie-Team zusammen, das aus der Westschweiz kam. Bald meldeten sich auch Teilnehmende aus der übrigen Schweiz und die Organisatoren intensivierten das Training, denn die Erkenntnis wuchs schnell, dass die Schweizer Mittelschüler zwar breit ausgebildet sind, aber in den einzelnen Fächern mit der internationalen Konkurrenz nur durch gezielte Vorbereitung mithalten konnten.


1991 - Mathematik
Auf Initiative der Mittelschülerin Bea Wollenmann vertrat 1991 ein erstes Mathematik-Team die Schweiz. Mehrere Jahre lang leitete sie die Schweizer Delegationen. Ihre Nachfolger professionalisierten die Vorbereitung, erarbeiteten systematische Skripts und Unterlagen und weiteten die Teilnahme auf alle Landesteile aus.


1992 - Informatik
Die Informatik-Olympiade folgte 1992. Sehr früh nutzen die Informatiker das Internet für e-Learning. Auch ein grosser Teil der Vorbereitung und des Knowledge-Managements unter den Organisatoren erfolgt elektronisch.


1993 - Koordinationsstelle
Eine erste Zusammenarbeit unter den verschiedenen Wissenschafts-Olympiaden regte 1993 bereits Claire von Wyss aus Bern an. Als Koordinatorin konnte sie manch eine Tür öffnen. Der interne Wissensaustausch verhalf auch den neuhinzugekommenen Olympiaden zum Erfolg. 2001 löste Alfredo Mastrocola Claire von Wyss ab und führte die Koordinationsstelle bis 2004.


1995 - Physik
Das erste Physik-Team stand 1995 bereit, mit organisatorischen Wurzeln im Tessin bei Giorgio Häusermann und dank der Unterstützung der Koordinationsstelle in Bern. Das Training erfolgte oft an der Alten Kantonsschule Aarau – im Einsteinjahr sogar mit einem Blick auf die Relativitätstheorie. Als Organisatoren amten Personen mit Lehrtätigkeit und ehemalige Teilnehmer.


1999 - Biologie
Zwei Passionierte für Biologie, der Student Thomas Braschler und der Gymnasiast Daniel Wegmann, gründeten im Jahr 1999 die Schweizer Biologie-Olympiade. Sie ist derzeit die grösste schweizerische Wissenschafts-Olympiade. Neben der Vorbereitung für den Wettbewerb ist es der Biologie-Olympiade ein Anliegen, möglichst vielen Jugendlichen einen Einblick in die Biologie zu geben.


2004 - Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden
Im Jahr 2004 gründeten die fünf Olympiaden-Vereine der Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik gemeinsam den Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden (VSWO). An der Universität Bern konnte eine ständige Geschäftsstelle eingerichtet werden. Das Präsidium des Verbands übernahm Daniel Wegmann. Die Geschäftsführung besorgte Claudia Appenzeller. Von 2008 bis 2010 war Reto Locher Präsident des VSWO, seit 2011 ist Johannes Josi Präsident, die Geschäftsführung besorgte von 2010 bis 2014 Marlis Zbinden. Ab 2014 teilen sich Irène Steinegger-Meier und Marco Gerber die Leitung der Geschäftsstelle. Ab 2017 leitet Cyrille Boinay zusammen mit Marco Gerber die Geschäftsstelle mit Michele Dolfi als Präsident.


2006 - Philosophie
Auf Initiative von Jonas Pfister nahm im Jahr 2006 zum ersten Mal ein Team aus der Schweiz teil. 2011 wurde ein Assoziationsvertrag mit dem Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden unterschrieben. 2015 wurde der Verein als ordentliches Mitglied aufgenommen.


2012 – 6th Middle European Mathematical Olympiad MEMO in Solothurn
Mit der MEMO 2012 in Solothurn fand erstmals eine internationale Wissenschafts-Olympiade in der Schweiz statt. Mit Unterstützung des VSWO organisierte der Verein der Schweizer Mathematik-Olympiade weitgehend selbständig diesen anspruchsvollen Anlass und begrüsste rund 60 junge Mathematiktalente aus 10 Ländern Europas vom 06. – 12. September in der Ambassadorenstadt.


2013 – 24th International Biology Olympiad IBO 2013 in Bern
Der VSWO, die Schweizer Biologie-Olympiade und die Universität Bern als Gastgeber durften rund 550 Teilnehmende aus 64 Ländern an der 24. Internationalen Biologie-Olympiade IBO 2013 in Bern willkommen heissen. Die besten internationalen Biologie-Nachwuchstalente massen sich vom 14. – 21. Juli während einer intensiven Woche in diesem hochstehenden Wettbewerb, tauschten sich aus und lernten die Schweiz und die lokale Kultur kennen. Der VSWO und die Universität Bern traten dabei als Co-Organisatoren der IBO 2013 auf.


2015 - Geographie
Engagierte Geographie-Lehrpersonen gründeten den Verein der Schweizer Geographie-Olympiade im Jahre 2014. Bereits im Folgejahr starteten sie in ehrenamtlicher Arbeit die erste Vorausscheidung der Schweizer Geographie-Olympiade und bereiteten somit den Weg an die Internationale Geographie-Olympiade (iGeo) vor. 2015 wurde die Geographie-Olympiade von der Vereinsversammlung des VSWO als assoziiertes, 2016 als ordentliches Mitglied aufgenommen. Im Sommer 2016 nahm zum ersten Mal ein Schweizer Team an einer iGeo in Beijing teil.


2016 – 47th International Physics Olympiad IPhO 2016 in Zürich
Vom 11. - 17. Juli 2016 trafen sich 400 Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus 84 Ländern in Zürich an der 47. Internationalen Physik-Olympiade. Sie widmeten sich ihrem Lieblingsfach Physik, wetteiferten auf Olympia-Niveau um Medaillen und tauschten sich über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg aus. Die Schweizer Physik-Olympiade und der VSWO organisierten den Anlass zusammen mit der Universität Zürich und dem Fürstentum Liechtenstein.


2017 - European Girls' Mathematical Olympiad 2017 in Zürich
Junge Frauen und Mathematik: Das passt perfekt zusammen, wie die 168 Mittelschülerinnen aus 43 Nationen an der European Girls' Mathematical Olympiad in Zürich bewiesen haben. Vom 6. bis 12. April 2017 haben die Mathe-Talente an zwei Prüfungen um Medaillen gewetteifert und Freundschaften über Ländergrenzen hinweg geknüpft.


2017 - Robotik als neues Angebot
Seit September 2017 gehört die Robotik-Olympiade zu unserem Dachverband. Die Olympiaden wachsen - wir freuen uns sehr über die Erweiterung unseres Angebots.

Internationale Olympiaden in der Schweiz

Die Schweiz leistet mit ihren Olympiaden einen internationalen Beitrag:

 

Vernetzung, Austausch und Freundschaften über Länder- und Kulturgrenzen hinweg.

 

Den ersten internationalen Anlass organisierte die Schweiz 2012, im beschaulichen Solothurn: die Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade (MEMO). Ein Jahr später konnten – dank enger Zusammenarbeit mit der Universität Bern – über 550 Teilnehmende an der 24. Internationalen Biologie-Olympiade (IBO) empfangen werden. 2016 widmeten sich Jugendliche aus über 90 Länder ihrem Lieblingsfach Physik an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO). Junge Frauen und Mathematik: Passt perfekt zusammen – das bewiesen im 2017 168 Mittelschülerinnen aus 43 Nationen an der European Girls' Mathematical Olympiad.

 

Und jetzt – geht’s erst richtig los...