21.05.2019

Schweizer Schülerin ausgezeichnet an internationaler Philosophie-Olympiade

Zwei Gymnasiastinnen haben die Schweiz an der internationalen Philosophie-Olympiade vertreten. Die Bernerin Oona Wälti gewann mit ihrem Essay eine Ehrenmeldung.

[Translate to Italian:] Schweizer Delegation: Stéphanie Pereiras Gomes, Lara Gafner, Svenja Freidig und Oona Wälti. Alle Bilder: Philosophie-Olympiade. Download am Ende des Beitrags.

[Translate to Italian:] Oona Wälti

[Translate to Italian:] Svenja Freidig

[Translate to Italian:] Svenja Freidig und Oona Wälti

[Translate to Italian:] Unterwegs in Rom

[Translate to Italian:] Unterwegs in Rom

[Translate to Italian:] Unterwegs in Rom

Am Sonntag, 19. Mai 2019 ging in Rom die internationale Philosophie-Olympiade zu Ende. 100 Jugendliche aus 50 Ländern hatten sich für den Essaywettbewerb qualifiziert. So auch die beiden Schweizer Gymnasiastinnen Oona Wälti (Gymnasium Neufeld, BE) und Svenja Freidig (Gymnasium Hofwil, BE).

 

Oona Wälti wurde mit einer Honorable Mention ausgezeichnet, einer Auszeichnung, die zusätzlich zu den elf Gold-, Silber- und Bronzemedaillen vergeben wird. "Wirklich zufrieden", sei sie mit ihrer Leistung, meint die Berner Schülerin: "Ich hatte mir nämlich gar nicht zum Ziel gesetzt, eine Medaille zu gewinnen. Vielmehr wollte ich das Erlebnis geniessen." Dieses Erlebnis besteht nebst dem Wettbewerb vor allem darin, Jugendlichen aus aller Welt zu begegnen. Dazu Oona: "Ich fand es spannend, mit den Anderen über die Politik in ihrem Land zu diskutieren. Mir fielen auch die kulturellen Unterschiede auf, die ich sonst in meinem Alltag unter Schweizer Jugendlichen nicht sehe."

 

Unrecht erleiden oder Unrecht tun?

Kernstück der Olympiade ist das 4-stündige Essay auf Englisch, das von einer internationalen Jury bewertet wird. Zur Auswahl standen vier philosophische Zitate, Oona und Svenja interpretierten in ihrem Text eine Aussage von Platon: Wie soll man sich entscheiden, wenn man die Wahl hat, entweder selbst Unrecht zu leiden oder Unrecht zu tun?

 

Lara Gafner, Präsidentin der Schweizer Philosophie-Olympiade und Teambegleiterin, erklärt: "Dieses Zitat ist wichtig, weil darin eine Situation besprochen wird, mit der wir tatsächlich konfrontiert werden könnten – ethische Dilemmata begegnen uns sogar im Alltag und auch die Gesellschaft als Ganzes kann damit konfrontiert werden." Nebst der klaren Argumentation legt die Jury auch Wert auf Originalität: "Es geht darum, seine eigenen Gedanken zu Papier zu bringen, anstatt einfach wiederzugeben, was andere Philosophen bereits gesagt haben", so Gafner.

 

Vom Wert der Philosophie für junge Menschen

Die Schülerinnen Oona und Svenja finden Philosophie wichtig, weil sie das kritische Denken fördert. "Es geht darum, dass man die Dinge nicht einfach hinnimmt, wie sie einem gesagt werden, sondern dass man sie auch hinterfragt", meint Oona. Und wer hinterfrage, der könne aktiv werden: "Junge Menschen können so versuchen, Dinge, die nicht gut laufen, zu verändern", ergänzt Svenja.

 

Interview mit Oona und Svenja

 

Impressionen aus Rom

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind hauptsächlich junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Philosophie-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button. 
 

Links

International Philosophy Olympiad 2019

Philosophie-Olympiade

Wissenschafts-Olympiade
 

Kontakt

Mirjam Sager
Kommunikationsbeauftragte
Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern
Hochschulstrasse 6
3012 Bern
+41 031 631 51 87
m.sager(at)olympiad.ch
 

Altri articoli

Biologia

Associazione

Chimica

Jacqueline, 27, Krebsforscherin

Jacqueline Mock forscht an Proteinen, die krebskranken Menschen helfen sollen. Als Doktorandin komme niemand auf die Welt, sagt die Präsidentin der Biologie-Olympiade. Man wird es.

Matematica

Resultate erste Runde

Die Vorrundenprüfung ist korrigiert und ausgewertet. Joël Huber und Mathys Douma haben mit 42 Punkten die beste Punktzahl erreicht, herzliche Gratulation! Um sich unter den besten 18 zu platzieren, waren 29 Punkte notwendig.

Robotica

Workshops für Lehrpersonen

Die Robotik-Olympiade bietet am 11. und 18. Januar 2020 Workshops für Lehrpersonen an. Im Kurs lernen Sie, wie man Roboter baut und programmiert. Und Sie erfahren, wie die Olympiade in den Unterricht eingebaut werden kann. Jetzt anmelden!

Biologia

I giovani biologi si stanno preparando per il secondo turno

Nei meso di agosto e di settembre nei licei si è svolto il primo turno delle Olimpiadi Svizzere di Biologia. I migliori 80 partecipanti provenienti da tutta la Svizzera sono stati invitati a Müntschemier, dove per una ssettimana hanno svolto una formazione intensiva in tutte le discipline della biologia.

Associazione

Jahresbericht 2019

Wir schauen zurück auf das Jahr, das bald zu Ende geht: auf die 4'000 neugierigen Teilnehmenden, die 146 engagierten Schulen und die 350 Volunteers, die das Förderprogramm möglich machen.

Associazione

Kantonsschule Wettingen gewinnt den Schulpreis 2018/19 der Wissenschafts-Olympiade

Wer die Neugier seiner Schülerinnen und Schüler stillt und besondere Leistungen fördert, soll ausgezeichnet werden. 2019 geht der Schulpreis der Wissenschafts-Olympiade an die Kantonsschule Wettingen im Aargau.

Associazione

Das Olympiaden-Jahr 2018/2019: Ein Rückblick in Zahlen

3'940 Jugendliche begeistern sich für die Wissenschafts-Olympiade und nehmen an einer ersten Runde der neun Disziplinen teil. Doch welcher Kanton, welche Schule schickte am meisten Talente?

Matematica

Associazione

Was sagt eine Medaille über den späteren Berufserfolg aus?

Wer als Jugendlicher eine Medaille gewinnt an einer internationalen Olympiade, der zeigt unbestritten Talent. Doch bedeutet das auch, dass er oder sie ein erfolgreicher Wissenschaftler, eine erfolgreiche Wissenschaftlerin wird? Ja und nein, sagen zwei Forscher.