16.11.2020

Medienmitteilung

World Robot Olympiad Schweiz gewinnt «GIRLS IN STEM Award» von Juniper Networks

Am internationalen Final der World Robot Olympiad in Kanada wurde der WRO Schweiz von Juniper Networks der «GIRLS IN STEM AWARD» überreicht, welcher mit 5.000 USD dotiert ist.

Vieoletta und Yulia vom Team MINT_Girls (Bild: Robotik-Olympiade)

Mit grosser Freude durfte Monika Koch, Vizepräsidentin WRO Schweiz den Preis entgegennehmen, welcher einem nationalen Organisator der WRO in Anerkennung seiner Leistungen bei der Förderung von Mädchen in den STEM-Fächern (Science, Technology, Engineering und Mathematics) oder in Anerkennung seiner neuen Ideen zur Ermutigung von Mädchen zum WRO-Wettbewerb verliehen wird.

 

 

WRO Schweiz engagiert sich für mehr Girls in der Robotik

World Robot Olympiad Schweiz fördert Mädchen und junge Frauen mit dem Projekt «Mehr Girls in Robotik!», welches Monika Koch initialisierte und betreut. Coaches und Lehrpersonen wird ein gratis EV3 Lego Mindstorms Set überreicht, wenn sie Mädchen und junge Frauen für ein Robotik Projekt an der Schule oder zu Hause und zur Teilnahme am WRO Wettbewerb motivieren können. Dazu spricht WRO Schweiz die Coaches und Lehrpersonen persönlich und über Flyer und die Webseite an. Auf den Flyern oder Plakaten zu Werbezwecken werden Mädchen- sowie auch Knaben-Teams abgebildet. Die Projektleiterin ist Ansprechperson für die Mädchen-Teams. Die teilnehmenden Mädchen-Teams geben in einem Blog Einblick in ihre Erlebnisse und motivieren so wiederum andere Girls für Robotik und Informatik.

 

Die 10 EV3 Sets konnten 2019 und 2020 über den Fonds «Chancengerechte Bildung» der Wissenschafts-Olympiade finanziert werden.

 

Das Projekt geht in die nächste Runde

WRO Schweiz will eine möglichst ausgewogene Verteilung der Geschlechter sicherstellen und Barrieren für Mädchen und junge Frauen, die sich für Robotik interessieren, abbauen. Das Problem der sinkenden Anzahl von Mädchen-Teams hat WRO Schweiz bereits 2018 erkannt, weil die Daten dazu seit mehreren Jahren erhoben werden. Mit dem Projekt «Mehr Girls in Robotik!» konnte WRO Schweiz Gegensteuer geben und die Anzahl der weiblichen Teilnehmenden innerhalb eines Jahres verdoppeln. 2020 meldeten sich am herausfordernden internationalen Roboter-Wettbewerb zu 21% weibliche Teilnehmende an.

 

Monika Koch freut sich über diesen Erfolg und sagt: «Wir sind überzeugt: Je mehr weibliche WRO-Teilnehmerinnen es gibt, desto mehr junge Frauen können inspiriert und befähigt werden, einen Bildungs- und Karriereweg in Mathematik, Informatik oder Technik einzuschlagen. Mit dem Preisgeld können wir unseren Fokus auf weibliche Vorbilder gezielt verstärken, indem wir von Frauen geleitete Kurse anbieten. Damit geben wir Mädchen und jungen Frauen die Möglichkeit, Spezialistinnen in Robotik, Informatik und Technik kennenzulernen.»

 

Das Projekt «Mehr Girls in Robotik!» ist für 2021 bereits gesichert. Grosszügige Sponsorin der 10 Roboter-Sets für 2021 ist die ETH Zürich, deren Rektorin Prof. Dr. Sarah M. Springman sich stark macht für die Förderung von jungen Frauen.

 

Die World Robot Olympiad ist ein internationaler Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Sie findet seit 2004 statt, seit 2013 ist auch die Schweiz mit dabei. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche für Robotik, Technik und Informatik zu begeistern und einen Beitrag zur MINT-Förderung zu leisten. Der Verein WRO Schweiz führt die Olympiade in freiwilliger Arbeit durch. Seit 2017 ist er Mitglied der Wissenschafts-Olympiade.

 

Mehr zum Thema:

 

Autres articles

Robotique

A final change and 10 new all-girls teams

An article on the website of the World Robot Olympiad talks about how the Swiss Robotics Olympiad is coping with the pandemic - and how they managed to double the number of female participants in one year with their initivative "Mehr Girls in Robotik".

Géographie

Faîtière

Tu n’as rien à perdre, mais beaucoup à gagner!

Lorsque Aiyana Signer a décidé de participer aux Olympiades de géographie, elle ne se doutait pas encore où cela la mènerait. Elle suit actuellement son quatrième semestre en géographie et a trouvé des amis aux quatre coins du monde.

Physique

Mathématiques

Faîtière

«Suivez votre intuition!»

La vie a mené Caroline Rossier de Lausanne à Zurich et des olympiades de physique vers l’électrotechnique. Aujourd’hui, elle s’occupe d’électrons et de photons dans ses études de master. Lorsqu’elle était jeune, elle voulait déjà savoir comment le monde fonctionne et se laissait guider par sa curiosité. Elle conseille aux autres de faire ce qui les intéresse.

Faîtière

«Ayez du courage!»

La vie nous met à défi: quoi étudier? Comment gérer les échecs? Comment réagir face au sexisme? Le conseil de la rectrice de l’EPF Sarah Springman: ayez du courage, misez sur l’humour et prenez vos responsabilités.

Faîtière

Quand le tour additionnel du doctorat est récompensé

Lorsque Simona Isler a décidé de faire son doctorat, elle a eu le sentiment que cela pourrait rendre compliqué son entrée dans le monde du travail. Voici l’entretien avec l'actuelle responsable de l'égalité dans l'encouragement de la recherche du Fonds national suisse.

Mathématiques

Faîtière

Physique

Des chiffres et des trains

Viviane Kehl, des Olympiades de mathématiques, travaille aux CFF. Elle a découvert sa voie professionnelle en suivant ses intérêts. Parfois sans consulter l'horaire au préalable.