04.12.2021

Chancengerechtigkeit

Let’s talk: So funktioniert der Fonds “Chancengerechte Bildung”

Der Verband stellt dir und deiner Olympiade pro Jahr 5000 Franken zur Verfügung. Dieses Geld könnt ihr nutzen, um möglichst vielen verschiedenen Jugendlichen in der Schweiz eure Olympiade schmackhaft zu machen. Schülern aus der Romandie zum Beispiel, aber auch jungen Frauen oder Jugendlichen mit einer Behinderung.

Experimentieren an der EPF Lausanne: Bei der Physik-Olympiade treffen sich Jugendliche aus der Deutsch- und Westschweiz.

Für welche Projekte kann ich den Fonds nutzen?

Das Geld aus dem Fonds kann für Projekte und Massnahmen genutzt werden, die helfen, die Wissenschafts-Olympiaden noch chancengerechter zu gestalten. Beispiele: 

  1. Workshops in der Romandie organisieren (Beispiel Physik-Olympiade)
  2. Ein Angebot exklusiv für Teilnehmerinnen anbieten (Beispiel Informatik-Olympiade und Physik-Olympiade)
  3. Interne Dokumente, Unterrichtsmaterial oder Werbematerialien auf Französisch übersetzen lassen 
  4. Transport für gehbehinderte Person an einen Workshop organisieren
  5. Lehrpersonen anregen, junge Frauen für die Olympiaden zu motivieren (Beispiel Robotik-Olympiade)  

 

Der Fonds Chancengerechtigkeit setzt sich aus zwei früheren Fonds zusammen: Chancengleichheit und Übersetzung. Sie wurden zusammengefügt, weil sie beide das gleich Ziel verfolgen: das Bildungsangebot der Wissenschafts-Olympiade so zugänglich und integrativ wie möglich zu gestalten. 

 

Was muss ich tun, um das Geld zu erhalten?

Alle Kosten, die bei den oben genannten und vielen weiteren Beispielen entstehen, könnt ihr über den Fonds abrechnen. Pro Jahr steht jeder Olympiade ein Betrag von 5'000 CHF zur Verfügung:

  1. Belege sammeln: Sammelt während dem Olympiadenjahr Rechnungen und Spesen, die im Bereich Chancengerechtigkeit anfallen
  2. Belege an Verband schicken: Marco Gerber (m.gerber(at)olympiad.ch) nimmt eure Belege bis am 23. September entgegen und zahlt die Kosten bis am 30. September an die Vereine aus. 

Interessiert am Fonds, aber noch keine konkrete Idee?

Dann helfen dir vielleicht die Erfahrungen der anderen Olympiaden, die wir dir in diesem Artikel vorstellen. Auch die Geschätsstelle berät dich gerne bei deinen Ideen. Melde dich jederzeit bei Xénia Villiers, Responsable Romandie. Wir freuen uns darauf, gemeinsam eine inklusivere Olympiade zu gestalten.  

 

Autorin: Xénia ist Responsable Romandie der Wissenschafts-Olympiade. Übersetzung aus dem Französischen von Mirjam Sager.

 

Weitere Artikel

Robotik

Informatik

Robotik-Workshops für Einsteigerinnen und Fortgeschrittene

Lerne gemeinsam mit anderen jungen Frauen, wie du Mini-Roboter bauen und programmieren kannst. Das ist nicht neu für dich? Dann besuche die Workshops für Fortgeschrittene. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen im Alter ab 8 Jahren.

Verband

Lets’ talk: Beispiele, wie ihr den Fonds Chancengerechte Bildung nutzen könnt

Deine Olympiade möchte gerne mehr Teilnehmende aus der Romandie gewinnen? Oder mehr junge Frauen fördern? Vielleicht macht ihr euch Gedanken dazu, wie ihr Menschen mit Behinderungen unterstützen könnt?

Verband

Let’s talk: Haben die Wissenschafts-Olympiaden einen Röstigraben?

Teilnehmende aus der Romandie sind bei der Wissenschafts-Olympiade unterrepräsentiert. Warum ist das so und wie können wir es ändern?

Informatik

Verband

Ein Blick zurück auf die erste EGOI

Vom 13. bis am 19. September 2021 fand die erste European Girls' Olympiad in Informatics statt. Wie startet man eine neue internationale Wissenschafts-Olympiade? Im Abschlussbericht fassen die Organisatorinnen und Organisatoren ihre Erfahrungen zusammen.

Verband

Hilft uns die Digitalisierung, Hürden für Teilnehmerinnen und Teilnehmer abzubauen?

Inzwischen starten acht von zehn Wissenschafts-Olympiaden mit einer Online-Prüfung. Die Digitalisierung hilft uns grundsätzlich, Jugendliche zu erreichen, die wir vorher nicht erreicht haben. Sie kann aber auch zu zusätzlichen Hürden führen.

Verband

Barrierefreie Olympiaden?

Unser Ziel ist es, allen Jugendlichen eine faire und barrierefreie Teilnahme zu ermöglichen. Ein neu erstelltes Konzept zeigt auf, wie wir gewisse Barrieren beseitigen können für Jugendliche mit einer körperlichen oder psychischen Beeinträchtigung, Behinderung oder chronischen Krankheit.